ASP in Belgien: der Anfang vom Ende

Anzeige
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
548
Gefällt mir
652
Da sammelt die Jagd ja mal wieder richtige Imagepunkte beim Bürger und gängige Klischees werden bedient.

Sollte vielleicht eine neue DVD fieberhaft produziert werden?

Schmuggeln ist im Europa offener Grenzen und nahezu abgeschaffter Polizeipräsenz aber ein Begriff, der nur noch für Kinderbücher taugt.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.735
Gefällt mir
6.673
Quelle:topagrar
Tschechien jetzt offiziell ASP-frei


Weniger als zwei Jahre nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Tschechien sind jetzt alle damit zusammenhängenden Sonderbeschränkungen gegen das Land aufgehoben worden, vor allem für den Handel mit Schweinefleisch. Die EU-Mitgliedstaaten stimmten am Dienstag im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) für den Vorschlag der Brüsseler Kommission, das Land als ASP-frei zu erklären. Laut Kommission wurden in Tschechien seit April 2018 keine neuen ASP-Fälle mehr festgestellt. Die Brüsseler Behörde wird die Entscheidung in den nächsten Wochen förmlich annehmen.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.093
Gefällt mir
1.377
Inzwischen ist die ASP nur noch 5 Kilometer von der Luxemburg. Grenze entfernt...
Es waren wohl belgische "passionierte Wildschweinjäger", denen der örtliche SW-Bestand nicht hoch genug war, die sich mit Import-Sauen die ASP ins Land geholt hatten.
Nun haben sie sich ein gewaltiges Eigentor geschossen, den vernünftigen Jägern rundum natürlich auch, und es stellt sich die Frage, was diese Jäger im kommenden Herbst ohne Wildschweine machen werden. Werden wir eine neue Flut belgischer Jäger bei unseren Drückjagden bekommen?
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
326
Gefällt mir
392
Inzwischen ist die ASP nur noch 5 Kilometer von der Luxemburg. Grenze entfernt...
Die Luxembourger sind wohl ziemlich entspannt und arglos. Gut möglich, dass die Seuche dort schon ist, aber nur noch nicht bemerkt wurde.

Es waren wohl belgische "passionierte Wildschweinjäger", denen der örtliche SW-Bestand nicht hoch genug war, die sich mit Import-Sauen die ASP ins Land geholt hatten.
Verhaftet wurde auch ein Forstbeamter, nur um mal den üblichen Anwürfen vorzubauen. Unendlich dumm war es trotzdem, egal wer involviert war.
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
2.736
Gefällt mir
673
Es waren wohl belgische "passionierte Wildschweinjäger", denen der örtliche SW-Bestand nicht hoch genug war, die sich mit Import-Sauen die ASP ins Land geholt hatten.
Nun haben sie sich ein gewaltiges Eigentor geschossen, den vernünftigen Jägern rundum natürlich auch, und es stellt sich die Frage, was diese Jäger im kommenden Herbst ohne Wildschweine machen werden. Werden wir eine neue Flut belgischer Jäger bei unseren Drückjagden bekommen?
Deinen mit Seitenhieb versehenen Sarkasmus halte ich für reichlich unangebracht - vor dem Hintergrund der Tatsache, dass einer der beiden Verhafteten wohl Forstbeamter war.

Und was die Frage der neuen Flut "belgischer Jäger bei unseren Drückjagden" betrifft, nun ja, sofern sich der derzeitige Ermittlungsstand bis dahin tatsächlich erhärtet, so werden wohl einige Belgier nicht mehr die Möglichkeit haben, sich in den verschiedenen Landesforsten auf Drückjagden Stände zu kaufen...
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
6.492
Gefällt mir
396
Guten Morgen Stoebi,

ja, so war es wohl, es soll auch schon Haftbefehle geben. Und gegen eine illegale Handlung kann man sich auch nicht versichern, das bedeutet, die angeblich wohlhabend bis reichen Verantwortlichen können sich schon mal eine Brücke suchen, unter der sie nach der Haftentlassung in einigen Jahren campieren werden. Mitleid ist nicht angezeigt.
Man sieht zwar, das es gelingen kann, die ASP auszulöschen, allerdings der ist der Preis hoch und was in einer ländlichen Region mit wenig Verkehr, wenig Pendlern und wenig Menschen gelungen ist, ist ungleich schwerer in einer dicht besiedelten Region. Die dort wohnenden müssen sich wohl längere Zeit auf sehr unkommode Lebensverhältnisse einstellen.
Dass die Jäger in Belgien nun schon bald mehr freie Zeit hätten, war ja sicher nur ein Späßle. Die betroffene Region ist immer noch recht klein und außerhalb wird man sich bemühen, die Population abzusenken.

...hier bei uns im ASPfernen Schwarzwald kam nun der erste Begeher mit dem Wunsch, ein Vorsatzgerät zu genehmigen. Der Mann hat sich schon ohne Vorsatzgerät als wirklich fähiger Schwarzwildjäger erwiesen (die Rehele erlegt er uns zuliebe auch mit Passion). Also wird sein Antrag unterstützt. Schlaf scheint der Mann nicht zu benötigen, ich beneide ihn dafür...
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.093
Gefällt mir
1.377
.....Also wird sein Antrag unterstützt. Schlaf scheint der Mann nicht zu benötigen, ich beneide ihn dafür...
Guten Morgen lieber Oberförster!

Gut, wenn es immer öfter Genehmigungen für Nachtzielgeräte geben wird. Dann kann man auf einen Schneeballeffekt der Erfolge und Erkenntnisgewinn hoffen, so ähnlich wie beim SD.

Ja, das Schlafbedürfnis der Menschen ist unterschiedlich und auch ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten, die Defizite auszugleichen. Muss jeder für sich entscheiden, wie viel er für seine Passion aushalten mag. Auch dafür wäre ein Nachtzielgerät sehr wertvoll und hilfreich, weil es die Zeiten des Schlafverzichts steuerbarer und nicht direkt von den nächtlichen Uhrzeiten des Mondlichts abhängig macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
326
Gefällt mir
392
Muss jeder für sich entscheiden, wie viel er für seine Passion aushalten mag.
Um eine freie Entscheidung und um Passion geht es doch an vielen Orten schon lange nicht mehr. Dort ist es mehr eine wiederkehrende Überwindung auf der Basis von Pflichtgefühl. „Dann bleib‘ doch daheim.....“ ist spätestens ab der vierten Mondnacht ein geflügeltes Wort meiner besseren Hälfte, wenn sie ins Bett und ich nochmal ins Revier fahre. Ernsthaft: mit Spaß hat das schon ganz lange nichts mehr zu tun.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben