Auf Drei Meter genau

Anzeige
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
338
Gefällt mir
681
#77
What3Words nimmt immer mehr Fahrt auf, jetzt integrieren immer mehr Polizeidienst-Stellen in Großbritannien das System.
BBC berichtete im "Technology-Report" über das daraufhin mögliche schnelle Auffinden und Retten von Mutter und Kind im ländlichen Somerset.:
Three seemingly unconnected words have helped rescue a mother and daughter after a car crash in remote rural Somerset.

The "coordinates" - "weekend", "foggy" and "earphones" - allowed police to exactly pinpoint their location.

An algorithm developed by start-up what3words divides the world into 57 trillion nine-sq-m (97-sq-ft) areas and gives each a unique three-word address.

The technology has been adopted by a number of emergency services in the UK.

It was originally devised to help the millions of people in remote and impoverished areas who do not have a postcode gain an address for the first time. In turn that would allow them to apply for services and goods.

But the location system has also gained the attention of emergency services and has recently been adopted by Avon and Somerset, Humberside and West Yorkshire police services, Cambridgeshire, Bedfordshire and Hertfordshire fire and rescue services and the British Transport Police.

It has been used in several other cases, including:

A call handler used it to send someone to rescue a victim of sexual assault being held hostage and capture the offender
A member of the public used it to locate a remote riverside path where she had found a lost child
A taxi driver used it to locate a drunk man lying in a road
It was used to pinpoint the exact location of a road accident

The police use the system to precisely and quickly locate people in need of help
Call handlers can send people who ring them a text message that contains a link to the what3words map, where they can see their location and immediately read the corresponding three-word address.

Help can then be dispatched to that precise location.

Sam Sheppard, from Avon and Somerset Police, said: "Having this type of technology integrated within our command and control system has changed the way we are able to deal with incidents where the location isn't known.

"We are moving away from the old style questioning - 'Where have you come from?', 'Where are you going?', 'What can you see?' et cetera."

"These questions take time and aren't always that accurate.

"Asking for a three word address or sending an SMS [text message] so they can easily provide their three-word address has meant we have saved valuable time locating incidents."

Chris Sheldrick, co-founder of what3words, said: "Being in need of urgent help and not being able to easily describe where you are can be very distressing for the person involved and a really difficult situation for emergency services.

"Today, people nearly always have their phone on them.

"We need to use the tools at our disposal to improve public services and potentially save lives."

He told BBC News the company was keen to get ambulance services around the UK using the system next.

It has previously been used at music festivals and for disaster relief. what3words.jpg
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.097
Gefällt mir
87
#78
Doc,andere Frage,hast Dein abgebranntes HAus in Colorado wieder aufbauen können ? Lebst wieder dort ?Ein Bekannter wollte die Versicherung dazu in Anspruch nehmen,leider ging die Pleite ob der vielen Brandschäden und er beinahe auch .Hoffe das ist Dir erspart geblieben.
Gruß aus München
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
338
Gefällt mir
681
#79
Danke der Nachfrage, nee, lebe meistens in den frz. Pyrenäen. Bessere Jagd, bessere Infrastruktur, VIEL besseres Essen....
Colorado Haus könnte erst wieder in 5-10 Jahren aufgebaut werden. Das Risiko für "Flash Flood" ist zu hoch. Über abgebrannten Gebieten steigt die Temperatur bei Sonneneinstrahlung, dann kommt es zu größeren Regenfällen. Die laufen auf dem vegetationsfreien, hartgebackenem Boden zusammen und gehen als Flutwelle zu Tal.
Zum bisherigen Bauplatz drainiert ein hoher Berg. Hat den Vorteil, daß ich Quellen und Tiefbrunnen und ganzjährig fließendes Wasser mit entsprechend reichlich Wild habe. Im staubtrockenen Colorado Gold wert - derzeit ein Nachteil. Da Schwimmbad und 44 qm solide Hütte als Werkstatt überlebt haben, entfällt für mich Neubau woanders. Und überhaupt - was soll´s, bin eh ein "Auslaufmodell".
Versicherungsmäßig lief es bestens....
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.899
Gefällt mir
2.390
#80
Call handlers can send people who ring them a text message that contains a link to the what3words map, where they can see their location and immediately read the corresponding three-word address.
Asking for a three word address or sending an SMS [text message] so they can easily provide their three-word address has meant we have saved valuable time locating incidents."
Wär's nicht einfacher, das Handy zu orten?
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.711
Gefällt mir
2.027
#81
Wär's nicht einfacher, das Handy zu orten?
Die Handy-Ortung wird üblicherweise bei vermissten/verunglückten Personen genutzt, die das Handy nicht nutzen wollen (geplanter Suizid) oder nicht mehr nutzen können.
In beiden Fällen nutzt W3W genau so wenig, wie andere Möglichkeiten die eigene Position GEWOLLT mitzuteilen.


"Today, people nearly always have their phone on them.
Und statt einfach über eine entsprechende App die eigene Position mit den altbekannten Koordinaten zu übermitteln (fehlerfrei, da automatisch erzeugt und übermittelt!) soll jetzt der Umweg über W3W genommen werden, wofür auch eine entsprechende App erforderlich ist, denn - wie schon mehrmals geschrieben - kann die Vielzahl von W3W-Positionsangaben nur noch mit einem Computer (sei er im Handy, GPS-Empfänger oder sonstwo integriert) und einer großen Datenbank verwaltet werden.

Die "normalen" Koordinaten kann man auf jeder gedruckten Karte finden - bei W3W unmöglich.

"We are moving away from the old style questioning - 'Where have you come from?',...
Man stelle sich nur einmal folgende Verkehrsmeldung vor:
"Die Bundesstraße 123 ist wegen eines Unfalls zwischen "weekend", "foggy" and "earphones" und "Tomate, Gurke, Paprika" voll gesperrt."
Ja, ein Navi mit integriertem W3W könnte damit die Position feststellen und eine Ausweichroute berechnen ...
Das kann es aber auch jetzt schon, ganz ohne ein proprietäres! "Koordinatensystem" für das ab wann Lizenzgebühren fällig werden? :devilish: :evil:

Mit einer klassischen Radio-Meldung "... ist zwischen A-Dorf und dem Abzweig zur BAB 12 voll gesperrt" kann jeder etwas anfangen, der sich auch nur grob in der Gegend auskennt.

W3W ist genau so überflüssig, wie Galileo!


WaiHei
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
338
Gefällt mir
681
#82
Na prima, What3Words nimmt imme rmehr Fahrt auf, jetzt hat BBC einen Beitrag dazu gebracht, dann war die App what3words in Google Play Store und Apple die meistzgeladene App in Großbritannien. Die meisten GB Notfall-Rettungsdienste verwenden es jetzt.
Auch in Südafrika und Saudi Arabien (da wird wohl kaum jemand jagen, in RSA aber waidwerken viele deutsche Jäger) ist es jetzt bei ER24 und Saudi Red Crescent iim Einsatz.
Hier ein informatives Video aus GB - UK:
https://www.youtube.com/watch?v=Tdf...iIt3mAzom1vsID2_m__cg0IVw1OVFg&_hsmi=76867133
Waidmannsgeheul, macht Euch das Leben einfach.........
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben