Auf Steinbock in Kirgisien

Anzeige
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
182
Gefällt mir
45
#1
Lange geplant, lange gespart, einen Traum verwirklicht....

Tag 1: Am 02. September ging es gemeinsam mit meinem Kollegen zunächst mit dem Zug von Bregenz nach Zürich zum Flughafen und von dort aus weiter mit Turkish Airlines über Istanbul nach Bishkek.

Tag 2:
Kurz vor 5 in der Früh sind wir dann gelandet. Anschliessend die unvermeidliche Zettelwirtschaft um die Waffe einzuführen, was aber problemlos klappte. Danach fuhren wir mit unserem Jagdanbieter in Richtung Revier - zwei Drittel der Strecke waren asphaltiert, der Rest Schotterpiste. Auf der Fahrt wurde bereits eifrig über die Jagd geplaudert und kurz nach Mittag langten wir in einem kleinen Dorf an wo wir von den zwei kirgisischen Jagdführern bereits erwartet wurden. Es wurde zunächst mal ordentlich aufgetischt, gegessen und Tee getrunken. Danach machten wir noch ein kurzes Nickerchen - wir haben ja Urlaub und alle Zeit der Welt.
In weiterer Folge ging es dann mit dem Auto weiter taleinwärts bis zum Ende der Strasse. Wir stellten auf 300 Meter einen Karton auf und ich machte meinen Probeschuss - perfekt. Zwischenzeitig waren auch die restlichen Jagdhelfer und Pferde eingetroffen und alles Gepäck verlastet. Und los ging der Ritt - gleich steil und lange bergauf. Aber die Pferde sind sehr robust und ich war auch im weiteren Verlauf der Jagd immer wieder erstaunt wie zäh und robust diese Pferde sind.
Kurz vor Einbruch der Dunkelheit langten wir an der Stelle ein wo das Basislager errichtet und die Zelt aufgestellt wurden. Nach einem kleinen Happen und viel Tee mit Zucker verkroch ich mich in meinen Schlafsack. Geplant war eigentlich dass mein Kollege dann in der Früh sein Glück auf den sibirischen Rehbock versucht und ich ausschlafen kann.

Tag 3 (1. Jagdtag): Tatsächlich wurde ich dann auch in aller herrgottsfrühe aus dem Schlaf gerissen und der Kirgise machte mir mit Händen und Füssen klar dass er mein Fernglas haben will um meinen Kollegen bei der Bockjagd zu führen. Also kramte ich in meinem Gepäck und gebe ihm das Teil - Hauptsache ich kann weiterschlafen.
Nachdem es mittlerweile hell war und sich die Sonne langsam über den Horizont schob machte ich mich gemütlich auf zum nahegelegen Bach und war nach einem Bad im eiskalten Wasser hellwach.
Anschliessend wartete ich auf meinen Kollegen und als der dann mit seinem Guide zurückkam gab es Frühstück. Danach trennten sich unsere Wege - jeweils mit Guide und Helfern in einen anderen Teil des Reviers.
Nach ca drei oder vier Stunden reiten langten wir dann am Ende eines kleinen Tales an und richteten dort unser Lager für die kommende Nacht ein. Nach der obligatorischen Jause ging es weiter eine knappe Stunde hinauf auf einen Bergrücken, wo wir dann zu Fuss bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Pirsch waren, ohne jedoch ein Stück Wild in Anblick zu bekommen. Danach ging es dann hoch zu Ross wieder retour zu unserem Flycamp.

Tag 4 (2. Jagdtag): Aufstehen in der Dämmerung, Frühstück, Pferde satteln. Oh Schreck - zwei Pferde fehlen und sind auch mit dem Fernglas nicht auszumachen. Egal, wir reiten los - zwei Jagdhelfer bleiben zurück um die Pferde zu suchen und diesem kommen dann auch tatsächlich bereits kurze Zeit später nach. Es geht wieder den Berg hoch an die gleiche Stelle wie am Vortag. Dabei treffe ich auch wieder auf meinen Kollegen, sie hatten ganz in der Nähe von uns genächtigt.
Zunächst werden alle Hänge abgeglast und tatsächlich können auf der anderen Talseite zwei Steinböcke ausgemacht werden, welche langsam den Hang hinaufziehen. Entfernung über ein Kilometer. Ich richte mein Gewehr ein und mit dem ZF auf 24facher Vergrösserung sind sie gut zu sehen, insbesondere als sie sich nach ca einer halben Stunde ganz oben gegen den Horizont abzeichnen, um danach dahinter zu verschwinden.
Es wurde der Entschluss gefasst den Böcken zu folgen, vielleicht gingen sie ja in dem Hang dahinter irgendwo ins Lager. Nach ca zwei Stunden Fussmarsch waren wir dann dort angelangt wo wir die Böcke zuletzt gesehen hatten. Sie waren jedoch verschwunden.
In weiterer Folge trennten sich die Wege von mir und meinem Kollegen wieder und er erlegte zwei Stunden später unten im Tal bzw dem nächsten Gegenhang seinen Steinbock.
Ich pirschte den Rest des Tages mit meinem Guide und wir konnten auch ein Rudel mit neun Böcken angehen, welche 450 Meter unterhalb von uns in einem Hang standen. Das Gelände war aber zum pirschen nicht gerade optimal und ohne die Böcke zu sehen da der Hang übertragen hat waren wir zu dicht aufgelaufen und sie gingen flüchtig ab, kamen kurz darauf aber nochmal zum Stillstand. Wir hatten uns zwischenzeitig hingelegt und mein Guide wollte unbedingt dass ich schiesse, aber es war sicher kein Bock über 1 Meter dabei, die Auflage gelinde gesagt beschissen - vor allem in Anbetracht der Tatsache dass die Distanz 325 Meter betrug und keine halbe Minute später waren die Böcke hinter der nächsten Kante verschwunden. Bis wir wieder ganz oben am Grat waren wurde es bereits langsam dunkel und wir erwarteten schon die Pferde um ins nächste Flycamp zu reiten, welches sie unten im Tal ganz in der Nähe der Stelle errichtet hatten, an der mein Kollege seinen Steinbock erlegt hatte.
Wir waren noch fast zwei Stunden auf den Pferden unterwegs bei völliger Dunkelheit. Insbesondere unten im Tal kein wirkliches Vergnügen da es mitten durch das "Gemüse" ging und man immer wieder schützend die Hand vors Gesicht halten musste um nicht die ganzen Aeste ins Gesicht zu bekommen. Aber schliesslich ging auch das vorbei und ich konnte den Bock meines Kollegen begutachten bevor es dann wieder in den warmen Schlafsack ging.

Tag 5 (3. Jagdtag): Fleisch bringts: Zum Frühstück gab es gebraten Steaks vom Steinbock. Anfangs war ich skeptisch ob das schmecken kann - ein 10 Jahre alter Bock und das Fleisch nicht abgehangen? Mindestens 400 gramm sind innerhalb kürzester Zeit über meinen Teller gewandert - ein wahres Gedicht. Danach trennten sich unsere Wege wieder. Für meinen Kollegen ging es zurück ins Basecamp, wo er wieder sein Glück auf einen sibirischen Rehbock versuchen wollte. Für mich ging es mit der Jagd auf dem ersehnten Steinbock weiter. 115 bis 120cm schwebten mir vor - Mann wir ja wohl noch träumen dürfen....
Wir ritten wieder hoch und dort wo am Vortag die Steinböcke abgingen setzten wir unsere Pirsch fort. Kurzum: An diesem Tag ging nichts. Wir hatten zwar mehrfach Steinwild im Anblick, aber nur jungen Böcke oder Gaisen mit Kitz.

Tag 6 (4. Jagdtag): Noch im Dunkeln starteten wir zu Fuss los und setzten und oberhalb eines Wechsels hin. Aber ausser einem jungen Bock kam nichts in Anblick. Also wieder zurück zum Flycamp und frühstücken. Danach wieder die Pferde satteln und hinunter ins Tal. Am dortigen Bach dann erst mal das T-Shirt ausgezogen und mal einen kurzen Waschgang eingelegt. Danach ritten wir durch wilde Täler und Schotterkare bis wir gegen Mittag wieder in einem höhergelegenen Tal anlangten und dort eine längere Pause einlegten.
Danach ging es weiter bergauf und nach zwei Stunden stiegen wir kurz vor einer Geländekante wieder von den Pferden und haben die Satteltaschen abgeladen um dann später dort das Nachtlager zu errichten. Dann vor zu Kante und die Gegend abspiegeln. Nach kurzer Zeit konnten wir in einem Hang in ca 600 Meter Entfernung drei Junge Böcke im Lager ausmachen. Nach einer Stunde - mittlerweile war es ca 1700 Uhr kam dann langsam Bewegung hinein und wir konnten noch mindestens drei gute Böcke ausmachen. Der Wind ging noch bergauf und wir querten oberhalb der Gruppe in den Hang hineine. Der Hang war bewaldet wir suchten eine halbwegs günstige Stelle, als wir dann 230 Meter steil unter uns einen jungen Bock im Lager ausmachten. Also erstmal HALT. Da offensichtlich mehr Stücke in dem Hang waren als wir von unserem vorigen Standpunkt aus sehen konnte und ja nichts mehr anbrennen zu lassen beschlossen wir hier zuzuwarten. Die Schneise war ca 240 Meter lang und ganz unten nur drei oder vier Meter breit, im Fall der Fälle musste es also verdammt schnell gehen. Ich kauerte / legte mich so gut es ging in den Hand und richtete mich gut ein um sofort bereit zu sein. Die Waffe im Anschlag harrten wir der Dinge. Der ein oder andere junge Bock zog durch, aber von den kapitalen zeigte sich keiner. Die Spannung war gewaltig und dann schob sich langsam ein guter Bock aus einem Strauch hervor. "Shoot" flüsterte mir der Guide zu - aber es ging aus meiner Position nicht, da ein paar Meter vor dem Bock ein dicker als hereinragte. Das sah der Guide ein: "Ok" Keine zwei Sekunden später war der Bock auf der anderen Seite wieder im Dickicht verschwunden.
 
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
182
Gefällt mir
45
#2
Teil 2, da das Forum nur 10000 Zeichen je Beitrag erlaubt ;-)

Und dann sah ich einen dunklen Wildkörper ganz am Ende der Schneise. Er wirkte grösser als alles was zuvor da unten vorbeigezogen ist. Aber ich sah nur den Körper, der Rest war noch durch Aeste verdeckt. Aber lange spannte uns das Stück Gott sei Dank nicht auf die Folter und zog zwei Schritte weiter. "Wow" dachte ich mir als ich schon das aufgeregte "Shoot, shoot" hinter mir hörte. Keine drei Sekunden später donnerte meine Kugel aus dem Lauf und der Bock kippte offensichtlich um und war aus unserem Blickfeld verschwunden. Der Jagdhelfer war nicht mehr zu halten, sprang über mich hinweg und rannte mit seinen Gummistiefeln an der Füssen wie ein Irrer den Hang hinunter. So eilig hatte ich es nicht und steckte erst mal die Büchse in den Rucksack. Ich machte mich nun mit meinem Guide ebenfalls auf den Weg nach unten, als schon lautes Geschrei aus dem Wald heraufkam. Ich machte ein fragendes Gesicht - was ist denn jetzt los. Mein Jagdführer grinste und erklärte mir: "May be 125 or more"
Eine Minute später waren wir dann auch so weit. Grosse Freude - was für ein Steinbock. Da hatte es Diana mit mir wieder richtig gut gemeint :-D
Danach musste es dann recht schnell gehen, schliesslich sollte die rote Arbeit noch vor dem Einbruch der Dunkelheit erledigt werden. Also schnell ein paar Fotos geschossen und die Kamera wieder versorgt. Dann trafen die zwei zurückgebliebenen Jagdhelfern samt Pferden ein. Die wollten auch noch fotografiert werden - also nochmal die Nikon raus und noch mehr Fotos. Jetzt aber an die Arbeit. Zwei der Kirgisen begannen mit dem ausziehen und zerlegen des Steinbock, ich besorgte mit den anderen beiden Brennholz - denn sie wollten unbedingt ein Feuer machen um gleich die Innereien zu kochen.
Dass sie keine Ferngläser hatten war mir ja bekannt, aber dass sie auch kein Messer haben? Mit der Klinge eines Leatherman hat mein Guide mit der roten Arbeit begonnen. 4 Kirgisen und ein einziges Schneidwerkzeug? Schnell holte ich mein Messer aus dem Rucksack und der Mann hatte eine richtige Freude damit.
Schlussendlich war es finster bis wir alles auf den Pferden hatten. Der ursprüngliche Plan im Nahbereich zu nächtigen wurde ebenfalls verworfen - sie wollten noch zurück ins Basislager reiten. Mir war es ehrlich gesagt ganz egal was sie wollten - ich hatte meinen Lebensbock geschossen. Den konnte mir keiner mehr nehmen und alles andere war für mich zu diesem Zeitpunkt Nebensache.
Nach fast einer Stunden Fussmarsch und vier Stunden auf Ross trudelten wir dann um halb zwei in der Nacht im Basislager ein. Die netten Kirgisen wollten mir noch ein Zelt aufstellen, aber ich winkte dankend ab. Ich war hundemüde und wollte nicht noch zehn Minuten warten. Also rollte ich meine Isomatte aus und verkroch mich zufrieden in meinem Schlafsack.


Tag 7: Mir war heiss als ich aufwachte. Die Sonne brannte bereits vom Himmel auf meinen Schlafsack. Also raus aus dem Federn und mal ordentliche Körperpflege. So wie Gott mich schuf setzte ich mich in den eiskalten Bach und genoss es danach frische Socken und eine frische Unterhose anzuziehen. Wie neu geboren. Im Laufe des Vormittags kam dann auch mein Kollege von der Pirsch zurück. Er hatte am Tag zuvor bereits einen Rehbock gestreckt und wollte noch einen zweiten. Im Laufe des Tages gab es dann wieder eine Programmänderung. Es sollte nicht mehr hier gejagd werden sondern in einem anderen Revier. Für mich nebensächlich - einen Rehbock gab mein Sparstrumpf nicht her. Also packten wir unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Weg retour zum Auto bzw nach Bishkek. Natürlich hatten wir noch eine Reifenpanne - aber samt ein und ausladen des ganzen Gepäcks konnten wir auch diese Problem innerhalb von 15 Minuten beheben und kamen um ein Uhr nachts in der Hauptstadt an und haben den Abend mit einem kühlen Bier ausklingen lassen.

Mein Kollege war dann noch für zwei Tage - leider ohne Jagderfolg - in einem anderen Revier unterwegs. Ich erkundete derweil die Stadt und am 15. September um Mitternacht rollten wir wieder aus der Stadt hinaus zum Flughafen. Dort wieder Papierkrieg wegen der Trophäen und der Waffen und danach mit einem unvergesslichen Erlebnis im Kopf zurück in die Heimat.



Viel Landschaft - Berge so weit das Auge reicht



Noch mehr Landschaft. Rechts unten unser Fly-Camp und die Pferde



Irgendwo im Nirgendwo - Leben wie die Räuber :)



Hauptbeschäftigung - glasen, glasen, glasen



Treuer Träger: "Jolly Jumper". Die Pferde sind extrem robust und trittsicher. Erstaunlich welche Lasten sie durch das unwegsame Gelände tragen.



Jagdhelfer und mein Jagdführer präsentieren voller Stolz meinen Steinbock. Alter 10 Jahre, Schwertlänge 130cm

 
Mitglied seit
29 Nov 2012
Beiträge
200
Gefällt mir
0
#3
Moin ! Traumhaftes Jagderlebnis und sehr gut geschrieben !
Ein extra fettes Waidmansheil !!!!!
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.908
Gefällt mir
1.165
#6
Waidmannsheil,da kann man mal Steinbock zu sagen.130 ist echt ne Ansage.:trophy:da brauchen wir noch nen Steinbocksmily
Was hatte der andere?Hast du auch Bilder von dem bzw vom Sibirischen Rehbock?
Waffe?Kaliber?Preis?gern per PM
 
A

anonym

Guest
#7
Zelle, eigentlich hätte ich längst schon weg müssen, doch ich konnte nicht aufhören zu lesen und die Fotos anzusehen.

Ganz dickes Waidmannsheil!!!

Super Trophäe!
Ich freu` mich mit Dir. Das ist eine gelungene Reise!
 
Mitglied seit
2 Aug 2011
Beiträge
4.750
Gefällt mir
995
#10
Weidmannsheil!
Schöne Fotos und sehr gute erzählt.
Wäre auch mal ein Traum so einen Bock zu erlegen :thumbup:
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.196
Gefällt mir
272
#13
Zelle, eigentlich hätte ich längst schon weg müssen, doch ich konnte nicht aufhören zu lesen und die Fotos anzusehen.
ging mir genauso.
Tolle Reise.Super Bericht.
@ Reiter : ich kann jedem nur empfehlen ne alte Skibrille in seinem Daypack mitzunehmen.
Wenn man tief in der Nacht auf dem Roß ins Camp dackelt,sind Hornhaut - Verletzungen grausig,oftmals irreparabler als mancher Beinbruch.

War Dir die Waffe nicht zu schwer für dieses Terrain ?
Der Hund sieht aus wie ein Langhaar Weimi,kann das sein ?
Gruß
KF
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Dez 2012
Beiträge
5.192
Gefällt mir
477
#14
@Zelle12

Waidmannsheil zu deinem super Steinbock! 130 cm, den erlegt nicht jeder Jäger!
Tolle Geschichte und tolle Bilder!

Das ist auch noch eines meiner großen Reiseziele, wohl im Altaigebirge: Steinbock, Maral, Bär, .........

Ich suche noch einen Jagdreisepartner dafür!

TH
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben