auf welche Entfernung schießt Ihr mit Rotpunktvisieren z.B. auf Rehwild (Eotech u.s.w.)

Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.963
Gefällt mir
219
#1
mich würde interessieren, auf welche Entfernung Ihr Euch einen sicheren Schuss mit einem nicht vergrößernden Rotpunktvisier (wie es z.B. Dr. Sight, Eotech u.s.w sind) auf ein verhoffendes und breit stehendes Stück Rehwild zutraut?

Hintergrund ... ich liebe mein Eotech für Druckjagden (flüchtig und Nahbereich bis ca. 50m), doch wenn ich dann z.B. auf 100m ein verhoffendes Stück Rehwild habe, dann fühle ich mich unsicher und schieße darauf lieber nicht.

Daher würde mich interessieren, wie es bei Euch so ist, zumal die Kammer von einem Stück Reh nur ca. 30cm hoch ist, und der Rotpunkt auf diese Entfernung bei mir die Kammer fast verdeckt.

Auf welche Entfernung würdet Ihr Euch einen präzisen Schuss damit auf ein Stück Rehwild zutrauen?
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
2.991
Gefällt mir
3.422
#3
Hab ein DS II auf meiner 1895GBL. Da ist je nach Situation und Wildgröße ist für mich bei 50 bis 75m Schluss, wenngleich ich am Stand und Sitzend
- mit der GBL und DS II sich berührende Schüsse auf 100m erreiche
- mit einer anderen Waffe und Red Dot durchaus in der Lage bin, innerhalb der 8 eines Pistolenspiegels auf 200 bis 250m zu bleiben.

Wengleich hier auf DJ eigentlich nie Reh frei ist, da geht es eher um SW- Reduktion
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
4.838
Gefällt mir
3.799
#4
Mit meinem DS II ist mein Wirkbereich auf ca. 50m begrenzt, um weiter rauszuhalten müssen die Bedingungen für den Schuß schon sehr gut sein, und selbst bei optimalen Bedingungen würde ich über 70- 80m nie Schießen, auf Rehe eher nur 65-70m
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
732
Gefällt mir
176
#5
Auf wieviel Meter schießt du denn noch ein vernünftiges!!!! Schußbild mit dem EoTech?
Welche Punktgröße hast du an deinem EoTech?
1 MOA? Damit gehen locker 100 m (bei vernünftigen Augen und aufgelegt (darauf kommt es ja auch an)).
Häuptling Adlerauge kann mit der gleichen Konstellation weiter schießen, wie Häuptling Blinder Maulwurf.
Hättest du aufgelegt schießen könenn oder freihändig?
.........
.........


Wenn du das beantworten kannst, kannst du auch beurteilen wie weit du wirklich "rauslangen" kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.116
Gefällt mir
5.807
#6
Mit meinem Aimpoint war für mich bei ca 50m Schluß. 3 MOA Punkt
Deswegen auf eine DJ Glas gewechselt.
Ist nämlich doof auf einer DJ mit Rotwild auf 100 m nicht mehr ansprechen zu können und schießen war trotz der Größe des Wilds auch immer ungewohnt, deswegen hab ich es dann lieber gelassen. Heute nicht mehr.
Rehwild schieße ich keins auf der DJ.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
3.893
Gefällt mir
1.847
#7
DJ Stände mit >50m sind hier eher die Ausnahme.

Ich fühle mich aber ab einer gewissen Entfernung mit etwas Vergrößerung sicherer. Drum sind mir DJ Gläser meist lieber (es gibt aber Ausnahmen).

Ansprechen ist nochmal was anderes. Wobei das hier, da Rotwild fehlt auch nicht wirklich nötig ist :p
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.503
Gefällt mir
1.493
#8
Horrido. ....bei 50m hört der Spaß auf ......warum sollte man auf TRJGD auf riesen Distanzen Reh-/Rotwild erlegen. ....so was gibt's es nur bei unserem Nachbarn (Forst )....damit ist dann die Metzelei belgischer /holländischer Bezahljäger angesagt. ...!
Wenn , dann geht's um SW Reduktion (Alibifunktion staatlicher Schießverkaufsveranstaltungen , wegen ASP. ...hahaha )....ich habe auch schon viel Rehwild auf DJgden erlegt ,aber nur wenn es mich anwechselte und dann 20m vor mir stehenblieb um zu Sichern. .....alles andere ist Nonsens. ....man darf schiessen, muss aber nicht. ....auch SW lass ich laufen wenn's nicht passt. .....sonst passiert genau das, was letztes Jahr im Binger Raum passierte. ......und dann liegt ein altes Mütterchen auf der Strecke. ...es gibt nicht umsonst den Begriff "Drückjagd Distanz " .......😉
....man kann auch mal Waidmann sein 😊
Grüße +WMH Olli
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.116
Gefällt mir
5.807
#9
Es ist doch keine Riesendistanz, wenn du einen Stand im Altholz hast, 200m weit schauen kannst und in ca 100 m Entfernung Wild durchwechselt.
Bei so einem Stand schaue ich vorher wie ich schießen kann, sprich die Waffe auflegen oder anstreichen kann.
Dann ist verhoffendes Rot- und Schwarzwild auf 100 m mit dem 4-fachen Glas auch kein Thema, wenn alles passt.
und vor 2 Wochen hat sich gezeigt, daß mit dem Glas auf 2-fach Schüsse auch auf 20m auf einen Frischling funktionieren, der mit der Geschwindigkeit eines Karnickels vorbei kam, viel größer war er auch nicht.
 
Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
1.054
Gefällt mir
411
#10
Horrido. ....bei 50m hört der Spaß auf ......warum sollte man auf TRJGD auf riesen Distanzen Reh-/Rotwild erlegen. ....so was gibt's es nur bei unserem Nachbarn (Forst )....damit ist dann die Metzelei belgischer /holländischer Bezahljäger angesagt. ...!
Eine sehr pauschale Ansicht für einen vermutlich eng begrenzten Raum. Es gibt beim Staat, aber auch privat durchaus Bewegungsjagden, wo man weiter als 50 Meter schießen kann. Auf verhoffendes Wild (z.B. im Altholz) ist dies kein Problem. Es kommt auf die Person hinter der Optik an, wie er solche Situation löst.

Wenn , dann geht's um SW Reduktion (Alibifunktion staatlicher Schießverkaufsveranstaltungen , wegen ASP. ...hahaha )....ich habe auch schon viel Rehwild auf DJgden erlegt ,aber nur wenn es mich anwechselte und dann 20m vor mir stehenblieb um zu Sichern. .....alles andere ist Nonsens. ....man darf schiessen, muss aber nicht. ....auch SW lass ich laufen wenn's nicht passt. .....sonst passiert genau das, was letztes Jahr im Binger Raum passierte. ......und dann liegt ein altes Mütterchen auf der Strecke. ...es gibt nicht umsonst den Begriff "Drückjagd Distanz " .......😉
....man kann auch mal Waidmann sein 😊
Grüße +WMH Olli
Ich kenne die Jagden in Euren Staatsforsten nicht. Persönlich habe ich durchaus andere, sehr gute Erfahrungen gemacht. Muttertierschutz wird groß geschrieben und zerschossenes Wild dem Schützen auf´s Auge gedrückt. Das hilft fast immer und sorgt für (sehr) gute Strecken bei vernünftigen Schüssen.

Zur Eingangsfrage: mit dem DS ist bei mir auf rund 50 Meter schicht. Ansonsten (Drückjagd)-Zielfernrohr.

wipi
 
Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
633
Gefällt mir
453
#11
Ich habe ein Docter Sight 2+, Holosun und ein Eotech.

Beim Docter finde ich gehen maximal 50m, der 3,5 Dot verdeckt mir persönlich danach zu viel.
Der 2 und 1 moa Dot ist da deutlich feiner, trotzdem finde ich 70-80m die Grenze.

Ehrlich gesagt hatte ich das Docter Sight zwei Jahre bei jeder Drückjagd als alternative zum Drückjagd ZF in der Tasche. Zum Einsatz kam es zwei oder drei mal, erlegt habe ich damit ein Stück Rehwild. Mittlerweile ist es verkauft, bin mit meinem 1-6x24 ZF universeller aufgestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.959
Gefällt mir
1.736
#12
Horrido. ....bei 50m hört der Spaß auf ......warum sollte man auf TRJGD auf riesen Distanzen Reh-/Rotwild erlegen. ....so was gibt's es nur bei unserem Nachbarn (Forst )....damit ist dann die Metzelei belgischer /holländischer Bezahljäger angesagt. ...!
Wenn , dann geht's um SW Reduktion (Alibifunktion staatlicher Schießverkaufsveranstaltungen , wegen ASP. ...hahaha )....ich habe auch schon viel Rehwild auf DJgden erlegt ,aber nur wenn es mich anwechselte und dann 20m vor mir stehenblieb um zu Sichern.
Grüße +WMH Olli
Mimimi
 
Mitglied seit
27 Aug 2018
Beiträge
2.569
Gefällt mir
8.883
#13
Ich hab ein Aimpoint H1 micro, das nutze ich beim Rieglen bzw DJ bis auf ca. 50m. Im Wald geht eh nicht mehr, im Feld stehen wir eigentlich kaum an.
Edit: Nachdems da immer ums SW geht, nütz ichs für Rehe garnicht.
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.963
Gefällt mir
219
#14
um es nochmals zu verfeinern:

Schüsse über 50-60m kommen bei den von mir besuchten Drückjagden nur geschätzt zu 5-10% vor. Das auch mit dem Hintergrund, dass ich darüber nur auf Rehwild schießen würde, wenn es verhofft. Dafür ist mir aber der Rotpunkt (und genaugenommen habe ich kein Eotech, sondern ein org. Bushnell Holosight, was ja der "Zwilling" ist) von meinem Holosight zu grob und ungenau.

Hab auch gerade nachgesehen ... hat einen 65 Moa Kreis und einen 1 Moa Leuchtpunkt

Entsprechend bin ich bis 50m mit dem Holosight absolut zufrieden und bräuchte nichts anderes. Da ich mich aber gern perfektioniere, hatte ich nun überlegt, ob ich nicht ggf. auf ein Swaro 1-6 oder 1-8fach wechsle, was allerdings viel "Aufpreis" für die paar Stücke wäre, welche ich damit mehr erlegen würde/könnte. Mit Montage wären das dann mal eben 2000-3000€ - somit echt viel Geld. Und Swaro deshalb, da ich bei 1facher Vergrößerung es nicht mag, wenn ich durchschwenke, dass ich dann Randverzerrungen habe, was zusätzliche Unruhe ins bewegte Bild bring.

Auch bin ich eine Zeit lang schon mit meiner normalen Ansitzwaffe (R93 mit 2,5-15x56) und meinem DJ-Halbautomaten mit Holosight raus, doch das war mir zu viel Schlepperei und damit auch zu nervig.

Somit hat es mich interessiert, wie Ihr das mit einem nicht vergrößernden Rotpunkt haltet, wobei es natürlich wirklich deutliche Unterschiede macht, wie fein der Rotpunkt ist und damit wie genau man z.B. damit auf 100m schießt.

Schieße ich mit dem Holosight auf 100m auf dem Schießstand, dann empfinde ich es als sehr schwer genau zu visieren, durch den für mich dicken Rotpunkt.

Ist das Eotech feiner als 1 Moa?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.116
Gefällt mir
5.807
#15
Schmeiß das Ding weg und kauf dir ein vernünftiges DJ Glas. da reicht auch ein gebrauchtes mit 4fach Zoom von einem renommierten Hersteller.
Alles ist besser als die Reflexvisiere, auch unter 50 m. Nach 9 Jahren mit einem Aimpoint und jetzt fast 10 mit einem Glas (ohne LP) ist das mein Fazit.
Einziger echter Vorteile der Reflexvisiere und deswegen sind sie imo so verbreitet, der Preis.
 
Oben