Aufbewahrung Munition

Mitglied seit
1 Feb 2013
Beiträge
28
Gefällt mir
13
#18
Hab mir den Schrank aus dem Amazon-Link nun bestellt. Soll am Freitag bereits geliefert werden. Dann kann am Samstag das Jagdzimmer "aufgeräumt" werden. Gut 150€ und Lieferung frei Haus ist denke ich ein guter Preis und eine schnelle Lösung. 👌

Denke 4 Fachböden+ Boden ergibt Platz für mindestens 250 Kilo Munition. Das sollte zumindest mir für eine Weile ausreichen.👍👍

Danke für die schnellen Beiträge.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#19
Schau mal nach gebrauchten Spinden,Gibts oft gegen Abholung oder bis 50€.
Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass ein dann oft üblicherweise außen angebrachtes Vorhängeschloss nicht ausreichen würde. Beim Schwenkriegelschloß ist der verriegelnde Mechanismus ja innen. Ist natürlich nicht sinnvoll die Begründung - ein Schwenkriegelschloß bekommt man oft schon mit einem Schraubendreher auf. Aber welches Gesetz in diesem Bereich ist schon sinnvoll.
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
483
Gefällt mir
608
#21
Muss der Munitionsschrank dann eigentlich auch im bewohnten Gebäude stehen, oder darf der auch im unbewohnten Nebengebäude bspw. Werkstatt stehen?

Ich meine bewohntes Gebäude ist nur bei Waffenschränken Pflicht, mit der Ausnahme von WK1-Schränken mit maximal drei LW in der Jagdhütte o.ä.
 
Mitglied seit
26 Feb 2014
Beiträge
378
Gefällt mir
207
#22
Ich hab mit sowas angefangen, wurde bei uns auf Arbeit entsorgt. Keine Probleme mit der Behörde. Vorteil ist, man sieht nicht auf Anhieb, dass sich darin Munition befindet :LOL:

Verbandskasten.jpg

Wmh
Flo
 
Mitglied seit
26 Feb 2014
Beiträge
378
Gefällt mir
207
#24
Hattest du eine Hausdurchsuchung bei der festgestellt wurde, dass die Mun korrekt gelagert wird oder wie soll man "Keine Probleme ..." verstehen?
Naja, zum einen wollte natürlich die Waffenbehörde Anfangs wissen, wie und wo ich meine Patronen lagere, da hieß es "Blechbehältnis-Schwenkriegel-kein Problem". Zum anderen kam irgendwann mal einer zu einer Überprüfung, auch den habe ich explizit gefragt, ob das in Ordnung geht und er sagte auch "Kein Problem". Also "keine Probleme mit der Behörde".

Auch auf die Frage, ob ich den Schlüssel für den Verbandskasten im A/B Schrank aufbewahren darf, wurde positiv beantwortet, da ja der A/B Schrank eine höhere Sicherheitsstufe hat, als der Blechkasten. Ich war mir da nie so recht sicher...

Wmh
Flo
 
Mitglied seit
4 Apr 2016
Beiträge
426
Gefällt mir
671
#25
Ich glaube mit dem Schlüssel bist du mit deiner Frage an einen sehr wohlwollenden Kontrolleur geraten... Da würde meine Sachbearbeiterin Stress machen.
 
Mitglied seit
26 Mai 2016
Beiträge
134
Gefällt mir
62
#27
Vielleicht, weil es bei einem Einruch von der "Diebstahlschwierigkeit" quasi genauso ist, wie wenn die Munition selber mit im A/B Schrank gelegen hätte :unsure:

Andererseits ist so ein "Stahlblechbehältnis mit Schwenkriegelschloß" auch nicht gerade Fort Knox und wer den A/B Schrank geknackt hat, knackt den Munitionsschrank auch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
855
Gefällt mir
593
#28
Vielleicht, weil es bei einem Einruch von der "Diebstahlschwierigkeit" quasi genauso ist, wie wenn die Munition selber mit im A/B Schrank gelegen hätte
Wo wäre das Problem wenn Munition im A/B Schrank (Überkreuz) gelagert wäre?

Ich habe alle Schlüssel (auch einen für einen 0/1) in einem kleinen B-Würfel.
Und glaub mir, ich darf das sogar.
 
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
1.393
Gefällt mir
1.290
#30
Damit wäre ein 0/1 Schrank nach Ansicht diverser Behörden abgewertet. Denn das "Wertbehältnis" gilt nur als so sicher wie das "Schlüsselaufbewahrungsbehältnis".
Was auch nachzuvollziehen ist.
Sorry, aber falsch.
Es gab vor einigen Jahren mal ein Papier, wenn mich nicht alles täuscht vom bayrischen LKA, wo das so drin stand, welches aber zurückgezogen wurde.
Meine Hosentasche ist auch kein "Wertbehältnis".
 
Oben