Aujeszkysche im Hunsrück - Hund verstorben

Anzeige
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
3.668
Gefällt mir
2.373
#1
Zur Info:

Tödliches Virus bei Jagdhund im Hunsrück nachgewiesen
Haben Sie schon mal etwas von der "Aujeszkysche Krankheit" gehört? Der Zungenbrecher wird als AK abgekürzt. Dahinter verbirgt sich laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz eine Herpesviruserkrankung, die hierzulande vor allem unter Wildschweinen ausbricht. Bei Hausschweinen sei die Krankheit bereits seit Jahren getilgt worden. Überträgt sich die Krankheit auf Hunde oder Katzen endet es nach ein bis drei Tagen immer tödlich für die Tiere.
Nun ist bei einem toten Jagdhund im Hunsrück das Virus gefunden worden. Das Tier habe sich bei einer Jagd bei Wildschweinen angesteckt. Eine Impfung für Hunde gebe es nicht. Für den Menschen sei das Virus ungefährlich. Zuletzt war das Virus in Rheinland-Pfalz 2017 ebenfalls bei Jagdhunden entdeckt worden. Als Schutzmaßnahme sollen Jäger ihre Hunde von erlegtem Schwarzwild fernhalten und keine entnommenen Innereien roh verfüttern.


Quelle: N-TV.de
 
Mitglied seit
24 Sep 2017
Beiträge
680
Gefällt mir
1.387
#2
Ja,
kommt auch bei uns in Niedersachsen immer mal wieder vor. Die Hunde sterben unter großen Schmerzen. Wo immer ich die Möglichkeit habe, verhindere ich, dass mein Hund an Schwarzwildschweiß kommt. Ganz ist das aber bei einem Solojäger nicht zu verhindern... leider.
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
5.381
Gefällt mir
2.823
#4
und die ganz Hellen, führen Ihre Hunde noch an die Strecke und lassen sie Schweiß aus den aufgebrochenen Sauen lecken:mad:
2 Fliegen mit einer Klappe: 1. Wie erhöhe ich die Gefahr, dass mein Hund an AK verreckt. 2. wie trainiert man Anschneider...
3. Wie konterkariere ich die Wildbrethygiene...
 
Mitglied seit
28 Okt 2018
Beiträge
377
Gefällt mir
1.151
#5
Über meine Züchter erfuhr ich von einem Rüden aus einem ihrer Würfe der sich nach einer Drückjagd (schon 2-3) Jahre her) bei der Nachsuche mit Aujetzky infiziert hat.
Hat mich damals ganz schön beschäftigt und auch traurig gemacht. Die ersten Anzeichen waren "juckende" Pfoten, eine erste unruhige Nacht mit Besuch beim Bereitschaftstierarzt. Am anschließenden Tag stellte wohl der Haustierarzt über Blutprobe die Diagnose, worauf der arme Kerl dann über die Regenbogenbrücke geschickt wurde... :cry: :sad: Meine Hunde lasse ich nicht an erlegten Sauen lecken, und ermahne auch andere Hundeführer bei Jagden, wenn ich sehe, dass ihre Hunde dies tun.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben