Ausbildungswege...

Anzeige
Registriert
14 Jul 2019
Beiträge
136
Lieber Cast,
es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Erst recht nicht, wenn man nicht aus einem Jägerhaushalt stammt. Mein Vater war reiner Niederwildjäger und ich bin mir sicher, daß wenn er heute noch leben würde , die Jägerprüfung nicht bestehen würde und trotzdem ein guter Jäger war. Meine Mutter, ebenso Niederwildjägerin würde auch die Prüfung nicht mehr bestehen. Auch multiple choice nicht.
Ich selber habe z.B. heute noch erklärt, daß ich zwar Falknerscheininhaber aber nicht Falkner bin.
Das kann sich eines Tages ändern, aber fast jeder, der den Jagdschein gemacht hat, ist einer der unserer Sache zuträglich ist.
Auch wenn er als Jungjäger noch kaum Ahnung hat.
Das trifft übrigens auch auf alle!! Berufe zu.
Also sei nicht so streng, sondern führe mit deinem Wissen die Jungjäger zu verantwortungsvollen Jagenden hin.
Horrido, Jäger Sven
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
2.643
Die Diskussion ist müßig, die sogenannten Experten wissen es einfach besser.

Für den Jagdschein gilt für mich das gleiche wie beim Führerschein, mit bestehen der Prüfung erhält man die Berechtigung die Tätigkeit auszuüben. Erfahrungen sammeln und die eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln kann ich erst ab diesem Zeitpunkt.

Viel wichtiger ist in welchem Umfeld man die ersten Jahre verbringt, was einem dort vermittelt wird und vor allem auch auf welchen Weg man geführt wird.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
97
Zurzeit aktive Gäste
1.040
Besucher gesamt
1.137
Oben