Ausgangssperre wegen Corona gilt für Jäger in Mitterteich

Anzeige
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
3.124
Gefällt mir
1.688
#62
.., das sehe ich genau so. Momentan sind zwar die Prioritäten andere, aber einen Gedanken an die Wildbretvermarktung würde ich auch riskieren, es hängt schliesslich auch die Finanzierung der eigenen Jagd davon ab (110ha Pächter mal außen vor) . Gegessen wird auch wenn Gastbetriebe geschlossen sind. Fallen die "Großabnehmer" aus (was zu dieser Jahreszeit eher das geringere Problem ist) wird man das Wildbret weiterverarbeiten/veredeln müssen, um weiter zumindest Kosten neutral agieren zu können.(die Sau in der Schwarte nimmt keiner mehr, klar)
Die Nachfrage ist sogar gesteigert da, halt nur Küchenfertig verpackt und mit gefahrlosem und gesetzeskonformem Übergabehändling. Das Leben nach der Pandemie wird es geben, und ich
denke nicht daran alle Zelte abzubrechen, solange ich keinem damit schade.

Übrigens, das war heut Vormittag bei mir im Revier (Fütterungen beschicken, die Knospen sprießen ;))
Anhang anzeigen 109338

Österreich, oder lieber Kreuz.

Habt ihr keine Ausgangssperre?
 
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
2.016
Gefällt mir
243
#64
Genauso ist's in Bayern ja auch geregelt, nur Mitterteicher dürfen halt gar nicht, darum ist dieses Verhalten hier absolut nicht zu verstehen:

Für Kopfschütteln bei den Einsatzkräften sorgten am Freitagabend fünf junge Männer im Alter zwischen 18 und 23 Jahren. Sie verließen gemeinsam, trotz der in Mitterteich geltenden Ausgangssperre, die Stadt. Sie begingen dadurch gleich zwei Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz. Zum einen sie die Stadt erst gar nicht verlassen dürfen und zum anderen feierten sie an ihrem Zielort angelangt, verbotswidrig eine „Corona-Party“ mit Alkohol und Grillgut. Außerdem postete einer der Herren noch ein Gruppenselfie im Internet. (Quelle: PI Waldsassen)
 
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
372
Gefällt mir
134
#65
Genauso ist's in Bayern ja auch geregelt, nur Mitterteicher dürfen halt gar nicht, darum ist dieses Verhalten hier absolut nicht zu verstehen:

Für Kopfschütteln bei den Einsatzkräften sorgten am Freitagabend fünf junge Männer im Alter zwischen 18 und 23 Jahren. Sie verließen gemeinsam, trotz der in Mitterteich geltenden Ausgangssperre, die Stadt. Sie begingen dadurch gleich zwei Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz. Zum einen sie die Stadt erst gar nicht verlassen dürfen und zum anderen feierten sie an ihrem Zielort angelangt, verbotswidrig eine „Corona-Party“ mit Alkohol und Grillgut. Außerdem postete einer der Herren noch ein Gruppenselfie im Internet. (Quelle: PI Waldsassen)
Das Gesetz anwenden und 1 Jahr in den Knast stecken.
Da können sie ein ganzes Jahr durch feiern
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
8.901
Gefällt mir
13.789
#66
In Prag wurde ein Jugendlicher angetroffen. Er trug eine heruntergezogene Maske und rauchte. Bei der Kontrolle durch die Polizei wurde er frech. Er hat jetzt erhebliche Kopf- und Gesichtsverletzungen.

@Oichkatzl
Das Gesetz anwenden und 1 Jahr in den Knast stecken.
Da können sie ein ganzes Jahr durch feiern
Hat da Eure Kreisgruppe nicht nachgehakt in Mitterteich? Denke das war eine vorschnelle Entscheidung mit dem Jagdverbot.

Hab grad lange mit einem Waidkameraden aus dem anderen Hotspot telefoniert. Er hält sich an die Bekanntgabe die für das übrige Bayern gilt und geht nach wie vor auf die Jagd.

Das Gesetz anwenden und 1 Jahr in den Knast stecken.
Da können sie ein ganzes Jahr durch feiern
Ich Tschechien wird auch erst mal verwarnt, aber viel kann sich da keiner leisten. Dann bist schnell mal weg.
 
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
2.016
Gefällt mir
243
#68
@Oichkatzl
Hat da Eure Kreisgruppe nicht nachgehakt in Mitterteich? Denke das war eine vorschnelle Entscheidung mit dem Jagdverbot.
Jagdverbot ist hier nicht ganz richtig, die Ausgangssperre gilt ja nur für in Mitterteich wohnhafte Jäger, alle anderen Jäger aus den umliegenden Dörfern sowie aus dem übrigen Landkreis dürfen, sofern sie alleine unterwegs sind bzw. mit Personen aus dem selben Haushalt, die Jagd ausüben.
Das mit den Wildunfällen halte ich aber für unglücklich, denn hier könnte auch der Kreis das verunfallte Wild entsorgen, sofern der Pächter nicht ausserörtliche Mitgeher beauftragen möchte.
Nach dem 2. April wird hier neu verhandelt, ob die Ausgangssperre gelockert werden kann. Soviel meine Kenntnis.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben