Ausgenudelte Schrauben lösen

Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
26
Gefällt mir
9
#16
Zusätzlicher Rat:
Geh damit zu einem Büchsenmacher, der sein Handwerk versteht.
Der ausgenudelte Torx spricht jedenfalls nicht für viel Geschick, Erfahrung oder fachgerecht ausgeführte Arbeit.
Falls du das selbst angerichtet hast, wird dir ein guter Büchsemacher evtl. zeigen, wie man das richtig macht und dann kannst du es nächstesmal evtl. selbst richtig machen!

Gruß
Rigby
 

Westwood

Moderator
Mitglied seit
4 Apr 2016
Beiträge
418
Gefällt mir
665
#17
Hi,

hol dir im nächsten Baumarkt ein Ausdreher Bit bzw Set.

Die Dinger schneiden sich in den Kopf ein und man bekommt ausgenudelte Schrauben (falls nicht mit locktite gesichert) ziemlich easy raus.

Der Trick mit dem Gummi klappt auch bis zu einem gewissen grad.

Schöne Grüße

Westwood

Gesendet von meinem SM-J320FN mit Tapatalk
 
Mitglied seit
30 Okt 2006
Beiträge
1.683
Gefällt mir
2
#19
Danke euch für die vielen Tipps. Ich versuche dann mal mein Glück [emoji256]


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
3.417
Gefällt mir
1.599
#20
Beim klassischen Ausdrehen wird die Schraube duach das Bohren etwas warm - das erleichtert das lösen bei Loctite zusätzlich...
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
667
Gefällt mir
223
#21
Ich würde nächstpassenden Torx in neu und guter Qualität passend reinklopfen (aufpassen, dass nicht die Kraft beim Glas ankommt, also andere Auflage an der Schiene machen).
Dann, wenn eine neue Führung geschafft wurde, raus das Ding und punktuell erwärmen (und wieder aufpassen, dass die Temp nicht beim Glas ankommt - also Richtung Glas für Abwärmemöglichkeit sorgen) um mögliche Verklebung zu erweichen und dann zügig und mit Gefühl ran an den Speck.
Das ganze geht einmal, also sorgfältig, sauber und an den entscheidenden Punkten zügig arbeiten - sonst ist die Möglichkeit verwirkt.

Wenn dann nichts geht, wird schwer. Ausbohren bedeutet, dass der Kopf zwar weg ist, aber der Rest der Schraube immer noch entfernt werden muss - also die nächste Baustelle ansteht. Da muss man dann sehr präzise weiter aus bohren und mit einem Ausdreher arbeiten - aber wenn Schraubensicherung im Spiel ist, wird das auch Frickelei und Kolleteralschäden sind nicht vom Tisch.


Viel Glück, bzw. denk wirklich drüber nach, ob Du das nicht 'nem Profi über lässt.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.810
Gefällt mir
2.110
#22
Gerade wegen dem Glas oben auf würde ich jegliches Einschlagen von egal was unterlassen.
Deshalb habe ich das mit dem Schlitz geschrieben.

Wäre kein Glas drauf, dann Körner, Meisel, Torx,....... und jalla.
Mit dem Glas wäre mir das zu heikel.
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.783
Gefällt mir
837
#23
Ausbohren bedeutet, dass der Kopf zwar weg ist, aber der Rest der Schraube immer noch entfernt werden muss - also die nächste Baustelle ansteht. Da muss man dann sehr präzise weiter aus bohren und mit einem Ausdreher arbeiten ....
Nein, in der Montage selber sitzt kein Gewinde. Wenn der Schraubenkopf weg ist, ist das Thema durch.
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
667
Gefällt mir
223
#24
Du meinst, Kopf wegbohren und dann mit dem kurzen Gewindestumpf arbeiten und mit Zange o.ä. versuchen diesen zu rauszudrehen?
Das fände ich gewagt - solch kurze Stümpfe reißen dann gerne einmal ab oder werden soweit rund, dass man da auch nicht mit arbeiten kann.

Oder hab ich da einen Denkfehler?
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.783
Gefällt mir
837
#25
Wenn der Kopf weg ist, kann man das Glas aus der Montage nehmen. Der Schraubenstumpf sitzt dann in den Konterklötzchen. Diese kann man entnehmen, einspannen und die Schraubenstümpfe mit der Zange rausdrehen.

Und wenn das nicht klappt, braucht man eben auch neue Konterklötzchen. So what?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
667
Gefällt mir
223
#26
Alles klar - mein Fehler! :cheers:

....dann ist Bohren schon eine sinnvolle Überlegung. Muss nur vom Equipment gut genug aufgestellt sein, um nicht die Schiene zu versauen.
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.617
Gefällt mir
1.176
#27
Schraubenkopf wegbohren. Zeiss Prismenköpfe kosten 8 Eur das Stück. Die neu und gut ist es. Wegen 16 Eur würde ich nicht groß rumtuefteln.
Denk Mal ein Buexner macht auch nur einen Versuch, dann geht er auch diesen Weg.


Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
517
Gefällt mir
139
#28
Ich will Euch bestimmt vor diesen konischen Schraubenausdrehern warnen. Das Einzige was man damit erreicht ist, dass die Schraube durch die Konizität expandiert und noch fester sitz. Diese Amatörwerkzeuge sollten verboten werden. Bei einem M 8 könnte man eventuell mit dem 4 m/m Auszieher was machen. Aber der ist zu schwach. Für Alles was unter M10 ist sind die Dinger vollkommen wertlos Weil die verbleibende Wandstärke zu wenig ist.
 
Mitglied seit
25 Jan 2012
Beiträge
38
Gefällt mir
15
#29
Ich will Euch bestimmt vor diesen konischen Schraubenausdrehern warnen. Das Einzige was man damit erreicht ist, dass die Schraube durch die Konizität expandiert und noch fester sitz. Diese Amatörwerkzeuge sollten verboten werden. Bei einem M 8 könnte man eventuell mit dem 4 m/m Auszieher was machen. Aber der ist zu schwach. Für Alles was unter M10 ist sind die Dinger vollkommen wertlos Weil die verbleibende Wandstärke zu wenig ist.

Da habe ich bessere Erfahrungen. Ich hatte erst kürzlich ein ernstes Problem mit den Schrauben einer Zielfernrohrmontage auf dem Hülsenkopf (M3,5). Mit dem passenden Schraubenausdreher (nicht aus dem Baumarkt, sondern von Gedxxx) bekam ich die Schrauben mit Leichtigkeit heraus.
 
Mitglied seit
10 Okt 2001
Beiträge
353
Gefällt mir
10
#30
Vielleicht hilft ein Stück Gummi zwischen Bit und Schraube. Eine Möglichkeit ist ein Einmachgummi oder eventuell Fahrradschlauch. Ob das im konkreten Fall funktioniert, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Die ein oder andere Schraube konnte ich so lösen.
 
Oben