aussergewöhnliches Erlebnis

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.019
Gefällt mir
23.458
#1
Auch nach einigen vollen grünen Heftchen erlebt man noch neues. Heute morgen mit einem Jagdscheinanwärter die Rüben abgelaufen, frischen Schaden festgestellt. Er hat noch einen klappbaren erdsitz gebastelt, da ich wegen eines Bandscheibenvorfalls etwas laufkrank bin. Ihn 100m vom Erdsitz entfernt auf eine Scherenleiter gesetzt. Ich saß um 20:00 in besagtem Erdsitz. 1 Ricke, 1 Jährling, 5 Hasen, 2 Nilgänse und 2 Kraniche vertrieben mir die Zeit. Um 1/2 10 kommt der Treckerfahrer des Landwirts und spritzt die Rüben an denen ich Wache halte. 10 Min. nachdem Er weg ist wird der Himmel im Westen dunkel-dunkelblau, nix wie weg. Den JJ abgeholt und wir mussten zusammen 400 m über Mais laufen, da stand plötzlich ein Schmalreh und zog auf uns zu. Das Stück lief uns hinterher und wollte mit. Ich habe ein Video gedreht, dass ich morgen mal versuche einzustellen. Das Stück kam bis auf 1 m heran und ließ sich auch nicht verscheuchen:unsure:
Ich werde morgen früh mal rumtelefonieren, ob jemand etwas von einer Handaufzucht weiß.

Und Nein, das ist kein Latein und getrunken habe ich auch noch nichts:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.019
Gefällt mir
23.458
#4
vor 30 Jahren hätte es sofort geknallt, aber TW ist seit den 80ern hier nicht mehr aufgetreten und ich habe das Stück vorher eine ganze Zeit beim Phaceliaäsen beobachtet. TW-Kranke suchen eigentlich nur noch Wasser.
Bin mal gespannt...
 
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
4.057
Gefällt mir
2.892
#5
Wenn das Schmalreh nicht sichtlich krank oder abgekommen ist, dann ist das fürwahr seltsam.
Vlt. ist der JJ brunftig 🙄😉
 
Mitglied seit
21 Jan 2016
Beiträge
536
Gefällt mir
639
#7
Leider nur das Foto drin. Nix desto Trotz ein schönes Erlebenis!

Schmier Dir den Rücken mit einer Mischung aus Arnika und Spitzwegerich ein..das hilft! Gute Besserung!
 
Mitglied seit
15 Mai 2019
Beiträge
69
Gefällt mir
95
#9
So was ähnliches hatte ich mit einer jungen Nilgans. Die suchte die Nähe von uns Menschen, und hat sich auch durch meine anwesende Hündin nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Ich konnte sie auch recht gut fangen und auf den Armen tragen.

Eine zufällig anwesende Landwirtin hat sie dann nach Zureden von mir, und meinem Reviernachbarn, ihrer erbarmt und sie zu sich nach Hause zu ihren Laufenten genommen.

Gute Besserung!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben