Auswirkungen von Jagdruhe/Jagdzeit in einem PB

Anzeige
Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
84
Hallo zusammen,

ich habe einen PB von ca.110 ha und bin Verfechter der Intervalljagd. Es handelt sich um ein reines Waldrevier, welches umgeben von weiteren PB‘s liegt. Mir stellt sich schon seit längerem die Frage, ob das Wild die Ruhezeiten auf der kleine Fläche überhaupt wahrnimmt?Dies würde ich hier gern mal zur Diskussion stellen und bin gespannt auf die Meinungen.

Grüsse und Waidmannsheil
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
771
Ich bejagte eine Wald PB 98ha 12 Jahre und die strikte Intervalljagd hat sich sehr ausgezahlt. Gerade bei einer so kleinen Fläche ist die Beunruhigung hoch und zu minimieren.
 
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
771
Das glaube ich mal gar nicht. Aktuell habe ich Rotwild wegen des Wolfs in 25ha Schlägen stehen. Völlig überraschend.
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.203
Und auf die Struktur der Fläche.

Mein Revier hat eine Größe von ca. 340 ha.
Davon ist ein Teil aufgrund der Topografie natürliche Ruhezone und ein anderer Teil weil ich ihn jagdlich schlicht noch nicht erschlossen habe.

In beiden Flächen merkt man das Sie vom Wild sehr gerne angenommen werden, Sauen ziehen natürlich nur durch oder liegen mal zwei oder drei Tage drin, allerdings lässt sich Rehwild beobachten das seit Jahren treu in dieser Fläche drin steht und auch nirgends groß austritt.

Auch kleiner Brachflächen die mir gehören und nicht bejagt werden sind als Einstand für allerlei eine Sichere Bank.
Ich könnte mir deswegen schon vorstellen das auch ein so ``kleiner´´ Bereich da schon etwas bringen kann.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
8.272
Rotwild passt sehr genau auf und kann auch schnell "beleidigt" sein. Das nimmt mit Sicherheit zur Kenntnis wenns wo ruhig ist.
Beim Rehwild dreht sich sehr viel um Territorialität. Da zählt sozusagen das "Gesamtpaket". Unattraktiver für Rehe die es sich leisten können andere zu verscheuchen wird ein ruhiger Platz sicher nicht sein. Aber aus einer typischen Jährlingsecke nur mit Ruhe einen begehrten Einstand für starke Böcke zu machen, ich glaub das geht sich nicht aus.

Die Sauen würde ich da außen vor lassen bei der Betrachtung. Die sind überall heute hier und morgen da.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
66.045
Und gerade die Sauen sorgen für Unruhe beim Rehwild.

Interalljagd im RW Revier macht Sinn, aber dann konsequent und Hahn in Ruh für alles und keine ständigen Hochsitzbesuche, oder ständig mit dem Auto durch die Gegend fahren.
 
Registriert
13 Feb 2008
Beiträge
1.958
Ich hatte früher auch einen PB, wir haben dort keine Nachtjagd gemacht weil auch das SW tagaktiv war.
Ich bin der Meinung wenn eine Jagdruhe gemacht wird, dann muss es eine komplette Revierruhe sein und das gab es bei uns im PB nicht, von daher wäre auch eine Intervalljagd nicht sinnvoll gewesen.
So ist das bei einem Bekannten im PB, wenn dort Jagdruhe ist hat auch kein Harvester was dort zu suchen und auch sonst keine Waldarbeit.
Es nutzt dem Wild nichts wenn Jagdruhe ist aber von Morgens bis Abends das Revier trotzdem beunruhigt wird.
 
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.530
In einem 110Ha WaldPBchen, kann man die Paar Rehe ja schon im April weggepatscht haben, Sauen dürften dort auch nicht jeden Abend überall rumstehen, Raubwild muss man ja auch nicht unbedingt bejagen…. also kann man mit 2 Jagdmonaten auskommen.

Keine Ahnung, warum ihr alle immer mit voller Gefechtsbeläuchtung, dröhnendem Radio in den Wald fahrt, mi lichhtstarker Kopflampe und lautem Singen zum Ansitz marschiert und das Wild verscheucht!?

Mit WBK Beobachtung des Umfeldes, kann man bequem im Wald 5m an den Sauen oder Rehwild vorbeilaufen, ohne dass es sie stört, man darf halt nicht stehenbleiben oder zurücklaufen. Mehrfach hab ich mich so schon auf geeignete Hochsitze hoch geschafft und Sauen in der Nacht erlegt.
 
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
771
In meinem PB wurden 18 Rehe auf 98hektar geschossen im Mittel.
Das bei konstant 8 Wochen verteilt auf Mai Blattzeit und Frost. Das 12 Jahre lang.
Für mich hat sich Intervall voll bestätigt. Beim nächsten Intervall war wieder jeder Einstand besetzt. Allerdings hatte ich 25% Feldkante am Wald-PB

forstarbeit ging normal weiter. Das konnten die Rehe gut unterscheiden und Besucher im Wald ohnehin.

Meine Devise war immer schnell lautlos rein. maximal Strecke machen und geräuschlos raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
84
Schonmal vielen Dank für eure Antworten! Teilweise überschneiden sich eure Kommentare mit den Erfahrungen von mir! Der eine oder andere sieht es etwas kontrovers… aber auch da bin ich froh fürs einstellen, da es neue Denkanstöße gibt!!! Ich hoffe es beteiligen sich noch mehr … :)
 
Registriert
14 Dez 2000
Beiträge
2.145
Es hängt sehr viel Bewuchs in deinem PB ab. Gibt es dort Dickungen o.ä., wo das Wild tatsächlich Ruhe hat?
Grundsätzlich halte ich Jagdruhe für sehr positiv. Meine Erfahrungen beziehen sich im Wesentlichen auf Schwarzwild. Für Rotwild halte ich die Fläche für zu gering, da ein größeres Areal genutzt wird. Schaden wird es aber sicher nicht.
Es spielt eine entscheidende Rolle, welches Wild Du in den Intervallen zu welchen Zeiten und wie antreffen willst. Sollen in den Jagdintervallen die Sauen beim Tag- und Nachtansitz oder Pirsch bejagt werden, wird das Rotwild es übel nehmen. Mit den Sauen könnte es klappen.
Rehwild reagiert nach meinen Erfahrungen am wenigsten auf Störungen, sofern diese nicht dauerhaft sind. Damit meine ich nicht 3 Ansitze jede Woche, sondern permanentes Aufmüden durch freilaufende Hunde o.ä.

wipi
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
143
Zurzeit aktive Gäste
493
Besucher gesamt
636
Oben