B 25 Fan Club

Mitglied seit
3 Jun 2015
Beiträge
12
Gefällt mir
1
Habe auch schon bei BROWNING INTERNATIONAL in Herstal nachgefragt. Die konnten mir lediglich bestätigen, dass es sich bei der Flinte um eine original B25 - Trap, Bj. 1979 handelt und sie für alle vor 2000 hergestellten Flinten keine Unterlagen (mehr) haben.
 
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
590
Gefällt mir
81
Danke Gerd, ich glaube, dass sich das "one of one" auf die Gravur bezieht. Es gibt nur dieses eine Exemplar der Sonderserie mit dieser Gravur. Ist der Graveur angegeben? Müsste unten auf dem Kasten neben dem Abzugsbügel stehen!?
Übrigens eine sehr schöne Waffe! 👍

Gruß,
Wolfgang
 
Mitglied seit
3 Jun 2015
Beiträge
12
Gefällt mir
1
Erstmal vielen Dank an Wolfgang und Steve, für euere Einschätzung. Ich habe auch noch ein bischen weiterrecherchiert und bin darauf gestoßen, dass "john-moses-spezial" eine Sonderserie, mit einer Auflage von 800 (0 - 799) Stück, ist. Die Nr, "0" soll sich im Browning - Museum in Herstal befinden. Ich vermute auch, wie Steve schon anmerkte, dass diese Serie zum 50sten Jubiläum aufgelegt wurde.

Was außerdem ein gr. Browning Rätsel ist, ist die Tatsache, dass im DATES OF MANUFACTURE, FIRST EDITION, COPYRIGHT 1988 by George Madis die Seriennummernfolge bei 7xx aufhört. Meine hat die Nr. 893 und ist Bj. 1979; Madis Büchlein ist von 1988...? VG Gerd
 
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
590
Gefällt mir
81
Gerd, es wäre schön, wenn Du mal einige Ansichten der Waffe posten könntest auf denen man mehr sieht...

Danke und Grüße,
Wolfgang
 
Mitglied seit
25 Mrz 2017
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Hallo ich bin auch seit kurzem stolzer Besitzer einer B25.
Habe Eure Berichte und Meinungen mit großem Interesse gelesen.
Die Flinte ist wohl zum Trappschiessen gebaut worden, da sie 76cm lange Läufe hat und eine 16mm breite Laufschiene.
Die Chokes sind 3/4.und 4/4.
Und sie hat eine Gravur und schönes Holz.
In der Ser. Nr. ist S76 angegeben, das musste dann ja das Baujahr sein wenn ich dem Chat glauben darf ?
Und dem Lauf steht "Made in Belgium" und "Farbrique National Herstal" in Schreibschrift.
Meine Frage: Darf ich mit der Flinte keinesfalls Stahlschrot schiessen ?
Bzw. nimmt sie sofort Schaden, wenn damit ca. 25 Schuss Stahlschrot verschossen würden ?
Ich meine die Schrote sind doch üblicherweise im Schrotbecher und kommen dadurch nicht mit den Laufinnenwänden in Berührung ?
Vielen Dank im Voraus
 
Mitglied seit
25 Mrz 2017
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Hallo nochmal habe gerade was zum Baujahr gefunden.
Da steht das ab 1975 anders verschlüsselt wurde also ist dann meine B25 evtl. doch ein anderes Baujahr? Versuche den Screenshot einzustellen.
 

Anhänge

Mitglied seit
10 Feb 2004
Beiträge
672
Gefällt mir
36
Meine Frage: Darf ich mit der Flinte keinesfalls Stahlschrot schiessen?
Du darfst natürlich Stahlschrot schiessen! Aber diese Aussage kann nicht so pauschal stehen bleiben, denn es gibt da doch Einschränkungen. So lange aber die Patronen den maximal zulässigen Gebrauchsgasdruck (740 Bar) einhalten und so lange Du Schrotstärken unter 3,25 mm verwendest, brauchst Du Dir keine Sorgen machen! Nachzulesen in der Info vom Beschußamt Ulm Verwendung von bleifreien Schroten (Schrote mit einer Härte von HV1 > 40)
aus Waffen ohne „Stahlschrotbeschuss"
 
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
590
Gefällt mir
81
Poste (oder schick mir bitte) mal ein Foto von den Beschusszeichen(seitlich am Lauf). Dann kann ich Dir auch das Beschussdatum sagen!


Gruß,
W.
 
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
590
Gefällt mir
81
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.442
Gefällt mir
229
Hier mal etwas zu den Graveuren / Graveurinnen welche für FN gearbeitet haben .

Von Madame Purgal haben sich 2 Bekannte ihre B 25er gravieren lassen .
Ein Traum !
 
Mitglied seit
25 Mrz 2017
Beiträge
26
Gefällt mir
0
So nach langen Suchen habe ich Beschuss Zeichen gefunden, musste aber erst das Unterteil des Vorderschaftes abmontieren.
Links und rechts auf den Flächen des Patronenlagers nichts aber auch garnichts.
Die Zeichen der Chokes sind unter den Auswerfen komisch.
 

Anhänge

Oben