[Niedersachsen] Bache erlegt hatte wohl Frischlinge 40 Tagessätze 4200€

Anzeige
Registriert
30 Jun 2013
Beiträge
4.463
Naja, Deiner Philosophie nach schießt Du ja nur auf was Du Bock hast,
Wenn du meinst, auf Jedem Fall bin ich weder ,,Schädlingsbekämpfer", noch ,,Aasjäger" oder sonst was. Geschossen wird was freigegeben ist und Jagdzeit hat und Unter Berücksichtigung der Aufzuchtzeiten und des Muttertier Schutzes !.
 
Registriert
27 Okt 2020
Beiträge
648
Wenn du meinst, auf Jedem Fall bin ich weder ,,Schädlingsbekämpfer", noch ,,Aasjäger" oder sonst was. Geschossen wird was freigegeben ist und Jagdzeit hat und Unter Berücksichtigung der Aufzuchtzeiten und des Muttertier Schutzes !.
Und auf was Du Bock hast, was nervig ist sollen andere machen.

Also ein Schönwetterjäger…..


So, nun ist aber gut.
 
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
2.224
Bei uns sagte mal ein Berufsjäger, als einige bei einer Versammlung auch diese Meinung äußerten, " Ich hoffe ihr erlegt auch keine Kaninchen und auch keine Hasen".
Es wurde in der Versammlung auf einmal sehr still und so ganz unrecht hatte der Mann damit nicht.
Aus kleinen Frischlingen kann man wunderbar Rollbraten machen.😉
Ich gebe dir ja recht, wer einen Hasen in den Bräter schiebt kann das auch mit einem Frischling machen. Du machst es dir aber ein bisschen zu einfach.
-Trichinenprobe ist zu machen( mein Landkreis 25€)
-400g Skelettmuskulatur sind gewürfelt abzugeben für die Cäsiumbestimmung.
-Das Stück ist mit einen Hochwildtauglichen Kaliber zu erlegen.

Es gibt natürlich auch regionale Regeln die Rehwildkaliber auf gestreifte Frischlinge erlauben je nach Bundesland. Wir werden uns auch sicherlich einig, dass auch noch kleinere Kaliber funktionieren würden. Cäsium kann man auch in Lecker und Herz nachweisen, Trichine ist bei Eigenverzehr ein statistisch tragbares Risiko u.s.w. Man kann auch diese Gegenargumente ein Stück weit entkräften, keine Frage. Du musst aber auch zugeben, dass man mit 4 kg Frischling schon a bisserl mehr Geschiss hat als mit 4 kg Hase.
 
Registriert
7 Dez 2018
Beiträge
3.191
Bei der Bejagung von "gestreiften Frischlingen", sollte man folgendes beacheten:

1. Die ASP-Situation vor Ort
2. Wildschäden
3. Die enorme Reproduktionsrate bei Überläufer- bzw. Frischlingsbachen
4. Fehlende Verwertung ist kein Ausschlußgrund für die Bejagung

Bei wem die Punkte 1-3 keine Rolle spielen, kann Punkt 4 ignorieren und sich glücklich schätzen.
Bei wem die Punkte 1-3 eine Relevanz besitzen muss Punkt 4 in Kauf nehmen.
Alles andere ist jagdlicher Unfug.
 
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
1.353
Zu dem Thema möchte ich #262 aus


Teilen.

Hätte ich in dieser Situation entschlossener geschossen, wie es eigentlich der Fall ist, läge eine führende Bache auf der Strecke.
Die beiden Bachen waren gut 20 bis 30 Minuten ohne Frischlinge draußen. Striche konnte ich ebenfalls keine erkennen.

Ich kann niemanden verübeln in dieser Situation ein Stück von den beiden zu schießen. Verdient er deswegen eine solche Verurteilung?

Und übrigens: Die Frischlinge in der Größe schieße ich nicht. Die Situation erfordert er nicht. Wenn die Situation eine andere wäre, würde ich sie schießen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
84
Zurzeit aktive Gäste
338
Besucher gesamt
422
Oben