BBF einschießen?

Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
62
Gefällt mir
85
#1
Habe mir eine schöne alte Blaser BBF (Läufe fest verlötet) gegönnt und hab den Kugellauf heute Abend eingeschossen.
Hab mir natürlich viel Zeit gelassen und die Waffe nach jedem Schuss abkühlen lassen. So hat das einschießen auch sehr gut funktioniert.
Allerdings hatte ich vergessen eine Schrotpatrone mitzunehmen.
Habe mal gehört, dass bei Kombinierten immer alle Läufe "gefüllt" sein sollen!
Mythos, Wahrheit oder nur beim schnellen zweiten Schuss relevant?
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.423
Gefällt mir
1.265
#2
Habe schon etliche Blaser BBF eingeschossen, hatte nie eine Schrotpatrone dabei, 15 Minuten nach dem Schuss warten ist im Sommer wichtiger.
Im Revier habe ich immer eine 3,5 mm im Rohr ( Fuchs kann immer kommen )
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
123
Gefällt mir
72
#4
Ich habe diese Woche meine Heym BBF26 abgeholt. Habe den Einschießer mal auf dieses Thema angesprochen. Er hat nur abgewunken. Hier das Schussbild...
Im Revier habe ich dann mal nen Schuss mit geladenem Schrotlauf gemacht. Kein Unterschied! Hab jetzt auch immer ne 3,5er geladen!


IMG-20191105-WA0007.jpg
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
62
Gefällt mir
85
#5
Danke für die brauchbaren Antworten, da kann ich mir ja den morgen geplanten Testkugelschuss mit Schrotpatrone getrost sparen;)
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.234
Gefällt mir
3.052
#9
15 Minuten kann sogar zu wenig sein.

Ich würde den Probeschuss machen.
In den meisten Fällen wird sich nichts ändern, aber auch dann ist der Probeschuss nicht sinnlos gewesen.
1. Ist es auch ein Erkenntnisgewinn dass die Waffe nicht drauf reagiert.
2. Hat man so auch gleich mit überprüft dass die Waffe keine anderen versteckten Macken hat. Die Fahrten mit dem Auto reichen oft um eine defekte Montage oder ein kaputtes Absehen zu entlarven.
Für eine Waffe auf die man sich viele Jahre verlassen möchte und mit der man auf Lebewesen schießt kann man die Zeit und den Sprit schon aufbringen, beides ist gut angelegt.;)(y)

ICH würde:
Nochmal schießen, mit Schrotpatrone drin. Dann abkühlen lassen und nochmal schießen.
Und wenn alles OK scheint bewusst mal drei oder vier Schuss ohne Abkühlphasen hinterher. Dann weiß man auch wie sensibel die BBF auf die Erwärmung reagiert, da sind auch nicht alle gleich.
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.423
Gefällt mir
1.265
#10
Beim einschießen kann man ja einmal 3 schnelle Schüsse machen, wie die Waffe bei Erwärmung klettert, jagdlich ist das vernachlässigbar der erste Schuss sitzt, falls ein zweiter mal nötig wäre eben 3 cm tiefer anhalten oder nach dem Erfahrungswert ( siehe oben ) anhalten.

Thermostabile Kipplaufwaffen lassen sich eben gut verkaufen, die wenigsten brauchen sie in der Praxis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.234
Gefällt mir
3.052
#11
OT (sorry):
Der eigentliche Vorteil von Thermostabil ist dass man die Läufe zueinander einstellen kann. Wobei ich da schon eine gewisse Toleranzgrenze habe ehe ich das Fass dann aufmache.
Aber wer als Wiederlader schon mal die Baustelle anging eine Kugellabo zur Treffpunktlage des Schrotlaufs hinzutrimmen, der weiß was ich meine.:rolleyes:

Back to Topic:
Lass uns wissen wie es ausging. (y)
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.423
Gefällt mir
1.265
#12
Löffelmann,
Du hast wohl recht, ich ging von meinen Voraussetzungen im Revier aus.
4 cm Hochschuss auf 100 Meter und der Schrotlauf auf 30 Meter auf einen alten Schuhkarton.
Mehr brauche ich nicht hinter den sieben Bergen.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.234
Gefällt mir
3.052
#13
Obwohl ich hinter einem der anderen sieben Berge sitze:
So grob - auch wenn ich den Begriff ansonsten hasse wie die Pest - der Bierdeckel sollte beim FLG sein. Das nehme ich hin und das passt dann normal auch mit dem Schrot.
Ich hab auch Ecken, da kann ich auf Rehwild sitzen und dann fliegt der Reiher über mich drüber. o_O Wenn man dann passen muss weil man vorher zu faul war die Waffe brauchbar zu kriegen. :cry: :sad:
Und bei einem Drilling wärs dann gleich ganz aus (für mich). Der muss auch dafür taugen eine Einladung auf eine Hasenjagd im kleinen Kreis und einen späteren Abendansitz zu bedienen.
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.144
Gefällt mir
778
#15
Egal wie groß der Unterschied zwischen "mit Schrot" und "ohne Schrot" ist, eine Waffe sollte immer so wie sie auch im "Einsatz" geführt wird, eingeschossen werden.
Das nochmalige Überprüfen mit gefülltem Schrotlauf kannst du gleich dafür nützen, zu ermitteln, wie viel der Kugellauf bei einem schnellen zweiten Schuß klettert.
Mit pauschal 3 cm ist es nämlich nicht getan. Meine BBF klettert eine ganze Patronenlänge = 60mm bei einem schnellen zweiten und 150mm bei einem dritten Schuß. Wenn man es weiß, ist das kein Problem.
Klugscheißfrage: Was macht man Schrot Nr. 3 in einer jagdlich geführten BBF?
 
Oben