[Baden-Württemberg] Beitritt oder Gründung einer Hegegemeinschaft

Anzeige
Registriert
16 Nov 2016
Beiträge
485
Hallo Zusammen,

ich wollte mich mal schlau machen wie genau es abzulaufen hat, wenn man als Pächter in eine Hegegemeinschaft eintreten oder eine Gründen möchte.
Ziel wäre eine Bejagung von Jungfüchsen schon ab Mai zu ermöglichen und so dem Niederwild entgegenzukommen.
Kennt sich jemand damit aus, oder hat es in letzter Zeit praktiziert ?
Gibt es Nachteile die dadurch für ein Jagdrevier entstehen können ?


Waidmannsheil
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
3.708
Hallo Zusammen,

ich wollte mich mal schlau machen wie genau es abzulaufen hat, wenn man als Pächter in eine Hegegemeinschaft eintreten oder eine Gründen möchte.
Ziel wäre eine Bejagung von Jungfüchsen schon ab Mai zu ermöglichen und so dem Niederwild entgegenzukommen.
Kennt sich jemand damit aus, oder hat es in letzter Zeit praktiziert ?
Gibt es Nachteile die dadurch für ein Jagdrevier entstehen können ?


Waidmannsheil

Der LJV hat dazu 2015 ein Merkblatt verfasst. Da steht das meiste von dem drin, was du suchst:

 
Registriert
23 Sep 2007
Beiträge
8.521
Hallo Zusammen,

ich wollte mich mal schlau machen wie genau es abzulaufen hat, wenn man als Pächter in eine Hegegemeinschaft eintreten oder eine Gründen möchte.
Ziel wäre eine Bejagung von Jungfüchsen schon ab Mai zu ermöglichen und so dem Niederwild entgegenzukommen.
Kennt sich jemand damit aus, oder hat es in letzter Zeit praktiziert ?
Gibt es Nachteile die dadurch für ein Jagdrevier entstehen können ?


Waidmannsheil
Wir mussten nur die Satzung der schon ewig bestehenden Hegegemeinschaft leicht Anpassen.
In der Regel kommt die/eine bestehende Hegegemeinschaft auf Reviernachfolger schon zu.
Sollte in dem Bereich tatsächlich noch keine bestehen dann aber schnell eine Gründen.
Dazu hilft sicher das Merkblatt das @Auerochse eingestellt hat.
 
Registriert
8 Feb 2015
Beiträge
53
Es muss einiges beachtet werden.
Hegegemeinschaft für Auerwild und Niederwild würde gehen.

Dazu braucht man einige Pächter die hier mitmachen und die Flächen müssen zusammenhängend sein.
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
3.708
Wir mussten nur die Satzung der schon ewig bestehenden Hegegemeinschaft leicht Anpassen.
In der Regel kommt die/eine bestehende Hegegemeinschaft auf Reviernachfolger schon zu.
Sollte in dem Bereich tatsächlich noch keine bestehen dann aber schnell eine Gründen.
Dazu hilft sicher das Merkblatt das @Auerochse eingestellt hat.
Die Blumen gebühren @Mitch, auch wenn der Saarländer ist... ;) . Der hats erst verlinkt. Ich hab nur gezeigt, dass ich zu faul war, den einen Beitrag vor mir zu lesen... Shame on me...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Mrz 2012
Beiträge
630
Ich bin in einer Niederwildhegegemeinschaft. Wie nachzulesen ist, sind die Hürden extrem hoch, bei uns hat es gute 2 Jahre gedauert, bis alles in Dach und Fach war und die Genehmigung dann endlich vorlag. Was man auch nicht vernachlässigen darf ist der Papierkram (Monitoring) mit allerlei Checklisten, Beobachtungslisten, Abschussmeldungen etc.

In meiner näheren häuslichen Umgebung gibt es mittlerweile 3 Niederwildhegegemeinschaften, eine vierte hat sich bereits wieder aufgelöst, weil der bürokratische Aufwand zu groß ist. Bei einer Hegegemeinschaft wurden sogar 2 Reviere aus dem Nachbar-Hegering umgegliedert, damit der Hegering überhaupt die nötige Grundfläche aufweisen kann.

alles nicht so einfach...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
107
Zurzeit aktive Gäste
623
Besucher gesamt
730
Oben