Bejagung des Schwarzwildes - Tipps und Tricks

Anzeige
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
328
Gefällt mir
14
Nach meiner Erfahrung gibt es eine ganz einfache Formel bezüglich der Sauenjagd:

Zeitlicher Aufwand proportional Jagderfolg

Wenn man die Zeit hat tagsüber das Revier auszugehen und zu schauen, wo die Schwarzkittel sich gerade rumtreiben und am liebsten brechen und dann noch die Zeit hat, sich an die Stellen konsequent anzusetzen, dann kann man sich über reiche Beute freuen. Wenn man die Zeit nicht hat, bleibt es rein dem Zufall überlassen, ob man was schießt.
Früher kam da auch noch der Faktor Mond dazu. Das ist ja heute anders.

Außerdem finde ich Kirrungstelefone hilfreich. Damit konnte ich die Ansitze an den Kirren wirklich effizienter machen.
Kameras machen hübsche Bilder und einen heiß anzusitzen. Ich habe aber den leisen Verdacht, dass sie eigentlich nicht wirklich dazu beitragen den Jagderfolg zu steigern.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.505
Gefällt mir
20.122
Die ewige Frage: Was nehmen Sauen am liebsten?
Tierisches Eiweiß, ja es gehört dazu. Aber was machen diese undankbaren Geschöpfe?
Der Aufbruch bleibt liegen, nebenan die Maiskolben vom Feld sind der Hit. Eier bekomme ich öfters in großer Zahl. Werden meist schlecht angenommen. Wie die Kamera zeigt, holt sie Fuchs, Dachs und Marder aber nicht die Sau. Decke und Zerwirkabfälle eines Sika wurden eine Nacht nicht angerührt. In der zweite Nacht war alles ratzeputz weg, bis auf ein totes Rebhuhn welches mit den Abfällen entsorgt wurde. Es lag zwei Nächte, bis es einen Liebhaber fand.
Vor ein paar Tagen kam in das Kirrrohhr ein überfahrenes Jungkaninchen, jetzt hab ich es am 3. Tag ins Rohr zurück gelegte, es wird einfach nicht gefressen.
Im Moment ist Apfeltrester vom letzten Jahr der Renner. Kann sich aber nächste Woche ändern..
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
7.445
Gefällt mir
8.944
Gekochte Kartoffeln, ich habe noch nie erlebt dass gekochte Kartoffeln liegen blieben, wenn Sauen in der Nähe waren;)
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.261
Gefällt mir
3.463
Auch das gehört in diesen Faden, ich habe es bereits in den Faden "ASP global" eingestellt:

Sehr informativer Film über Einsatz eines Saufangs!

https://www.youtube.com/watch?v=9uSCPTm7rVE

Zentraler Satz:
"Der Saufang ersetzt nicht die Einzeljagd bzw. Bewegungsjagd, sondern ist nur ein zusätzliches Mittel als Ergänzung, besonders in Bereichen, in denen nicht oder nur eingeschränkt gejagt werden kann!"


Gruß

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
14.037
Gefällt mir
24.750
Sorry @prinzengesicht , lese Deine Beiträge gern, weil ich weiß, dass ein Praktiker dahintersteht, aber Neuzeitliche Betrachtung der Jagd, was soll das sein? Das gezeigte ist Schädlingsbekämpfer um den grynen Hirnfurz Energiewende, um diese dreiste Lüge am Leben zu erhalten. Da mache ich nicht mit:cool:
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.261
Gefällt mir
3.463
Wir werden auf kurz oder lang um diese Methode einfach nicht herumkommen bei der geforderten und notwendigen Reduktion des Schwarzwildes, da ist es besser wenn man ein weinig über diese Methode informiert ist!
Man muss das auch nicht persönlich betreiben oder sich genehmgien lassen, das steht ja jedem frei!
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.546
Gefällt mir
1.847
Hier ist das aktuell sehr simpel. Einfach an die Roteichen sitzen, die kommen garantiert. Wenn nicht heute dann morgen - evtl ;)
An den Roteichen läuft hier wenig und in einem Mastjahr wie diesem fast gar nix. Solange Stiel- und Traubeneiche (Werden vom SW deutlich bevorzugt!) noch was abwerfen und bei der Menge an Bucheckern werden die Eicheln der Roteiche noch bis Februar liegen bleiben ;). Gruss W.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
4.123
Gefällt mir
3.046
Sorry @prinzengesicht , lese Deine Beiträge gern, weil ich weiß, dass ein Praktiker dahintersteht, aber Neuzeitliche Betrachtung der Jagd, was soll das sein? Das gezeigte ist Schädlingsbekämpfer um den grynen Hirnfurz Energiewende, um diese dreiste Lüge am Leben zu erhalten. Da mache ich nicht mit:cool:
...wenn Du partput auf texanische Verhältnisse zusteuern möchtest?
Na dann.

Sauen vernichten, aus dem Heli heraus. Ein neus Geschäftsmodell :whistle:
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.505
Gefällt mir
20.122
...wenn Du partput auf texanische Verhältnisse zusteuern möchtest?
Na dann.
Sauen vernichten, aus dem Heli heraus. Ein neus Geschäftsmodell :whistle:
Ich denke da ist es schon noch ein Stück hin. Was die Amis machen ist eine andere Sache. Die haben auch D. Trump gewählt. Für eine Helijagd brauchst erst mal die entsprechenden Flächen dazu. Selbst im winterkahlen Laubwald geht das nicht, man muss ja mit dem Heli weit runterkommen. Gezeigt werden nur die "sauberen Kills" Die anderen möchte ich gar nicht sehen. Auch wenn manche Halbautomatenfetischisten schon davon träumen würden, das 20-Schuss-Magazin leerzurotzen.

Was die Saufänge angeht, so halte ich mich offen für alle Neuerungen wenn ein paar Rahmenbedingungen stimmen.

Für die Verhältnisse in Texas bräuchten wir auch die dort vorkommenden verwilderten Schweine und nicht unsere durch Auslese gnadenlos intelligent geschossenen Sauen.
Ich hab auch nix gegen Saufänge, aber mal Butter bei den Fischen: Wie viele dieser Wunderwerke jagdlicher Architektur stehen im Land herum? Wie hoch ist der Streckenanteil gefangener Sauen? Ich schätze mal unter 1 %. Damit bekommen wir keine trockenen Füße. Aber jeder will es probieren und läuft dann serienmäßig gegen die Wand, weil die anderen ja alle Deppen sind und man kann es zuerst mal besser.

Ich habe bei einigen Genehmigungsverfahren von Saufängen mitgewirkt. Als die Betreiber dann zu hören bekamen, dass ein Veterinär bei der Tötung dabei sein will, dann zogen sie den Antrag zurück. Einer spricht mit mir heute noch kein Wort. Offensichtlich ist das Vertrauen in die eigene Handwerkkunst doch nicht so hoch. Dabei wollten sich die Veterinäre doch nur bezüglich des Tierschutzes weiterbilden. Es gibt keine Videobeweise wie die Tötung in Deutschland von der Hand geht. Die einen sagen so und die anderen so. Aussage gegen Aussage.
Die Amibeispiele mit "ich und meine zwei Freunde" durch den Baustahlzaun lassen wir mal außen vor.

Als nach dem Krieg die Sauen im Winter Hunger litten, es weniger Waldmasten gab, da war das ein Kinderspiel. Aber im ganzjährigen Sternerestaurant? Wie soll das gehen. Die Oma welche die Ähren oder Kartoffeln vom Feld nachgelesen hat, ist leider schon tot. Wenn es im Nationalpark funktioniert, dann weil dort kein Einzeljagddruck herrscht, keine zusätzlichen Kirrungen zum wahlweisen Besuch einladen.

Es werden wohl ein paar Sauen gefangen werden, damit das Gewissen beruhigt ist. Aber eine flächige Bestandsenkung wird es da nicht geben. Wenn vielleicht in der ASP-Kernzone erfolgreicher gefangen wird, dann auch nur wenn die Sauen dort Hunger haben. "Nutzlose" Kirrungen wird man dort ja nicht anlegen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben