Beretta 690 oder 691

Mitglied seit
14 Jul 2014
Beiträge
379
Gefällt mir
74
#1
Hallo zusammen und ein gesundes neues Jahr vorab!
Ich möchte gerne mir eine neue Flinte zulegen, diese soll überwiegend sportlich genutzt werden. Zwei habe ich in die engere Wahl genommen und möchte gerne wissen ob jemand diese führt?
Mir geht es um das Handling und Erfahrungen , ich denke über die Qualität brauchen wir bei Beretta nicht sprechen.
Alternativen sind natürlich willkommen.
Preisrahmen sind um die 3000 EU.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
3.572
Gefällt mir
2.111
#2
Mit einem Täubchen aus Italien macht man nie etwas verkehrt, bei Schmithüsen auch als Ausstellungsstück regelmäßig für um 1600 zu bekommen.
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
1.665
Gefällt mir
2.072
#3
Die 691 dürfte die eher jagdlich orientierte Schwester der 690 sein. Wenn Du überwiegend sportlich schiesst, würde ich mir eine Schaftverstellung (AS- Variante) überlegen.
 
Mitglied seit
10 Feb 2004
Beiträge
724
Gefällt mir
199
#4
Die 691 gibt es neben der Jagdversion auch als Sporting-Modell, daher bis auf die dann mündungsbündigen Chokes technisch weitgehend ident mit der 690 Black. Die Chokes lassen sich sicherlich auch nach Wunsch gegen entsprechenden Ausgleich tauschen. Letztendlich eine reine Frage des persönlichen Geschmacks. AS (adjustable stock) wird bei der 691 nicht angeboten, würde dem Stil der Flinte auch nicht entsprechen. Wenn jemand zwischen 175 und 188 cm gross ist und nicht aussieht wie der Bruder von Quasimodo, dürfte mit entsprechender Längenanpassung durch Tausch der Schaftkappen (15 mm Varianz) der Standardschaft passen. Falls nicht, ist das in vielen Fällen nicht die Schuld des Schafts! Meist ist eher eine suboptimale Grundhaltung oder eine methodisch falsche Anschlaggewohnheit die Ursache für "nicht passende" Flintenschäfte, sofern diese ab Werk nach modernen Erkenntnissen gestaltet sind.
 
Mitglied seit
4 Jun 2019
Beiträge
510
Gefällt mir
720
#6
Wenn jemand zwischen 175 und 188 cm gross ist und nicht aussieht wie der Bruder von Quasimodo, dürfte mit entsprechender Längenanpassung durch Tausch der Schaftkappen (15 mm Varianz) der Standardschaft passen. Falls nicht, ist das in vielen Fällen nicht die Schuld des Schafts! Meist ist eher eine suboptimale Grundhaltung oder eine methodisch falsche Anschlaggewohnheit die Ursache für "nicht passende" Flintenschäfte, sofern diese ab Werk nach modernen Erkenntnissen gestaltet sind.

...aber er hat Jehova gesagt:LOL::ROFLMAO:
https://www.youtube.com/watch?v=RDYpCr9FUmM
 
Mitglied seit
10 Feb 2004
Beiträge
724
Gefällt mir
199
#7
Ich habe in meinem Leben schon zu viel gesehen, um nicht auch "das Unaussprechliche" auszusprechen!
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
1.665
Gefällt mir
2.072
#8
Wenn jemand zwischen 175 und 188 cm gross ist und nicht aussieht wie der Bruder von Quasimodo, dürfte mit entsprechender Längenanpassung durch Tausch der Schaftkappen (15 mm Varianz) der Standardschaft passen. Falls nicht, ist das in vielen Fällen nicht die Schuld des Schafts! Meist ist eher eine suboptimale Grundhaltung oder eine methodisch falsche Anschlaggewohnheit die Ursache für "nicht passende" Flintenschäfte, sofern diese ab Werk nach modernen Erkenntnissen gestaltet sind.
Da wir es aber nicht sicher wissen, bleibe ich bei meiner Empfehlung für die AS- Variante.
Auch Quasimodo kann mal zunehmen oder vielleicht beim Trap etwas mehr Schiene sehen wollen als beim Parcours.
 
Gefällt mir: wts3
Mitglied seit
24 Dez 2013
Beiträge
152
Gefällt mir
136
#9
Gerade wenn’s sportlich sein soll, würde ich immer schäften lassen! Egal, wie die eigene Physis auch immer aussieht. Viel wichtiger als 690 oder 691.
 
Oben