Bergara BA13, Kaufentscheidung.Bitte antworten die eine haben oder geschossen haben!

Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.762
Gefällt mir
1.291
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.762
Gefällt mir
1.291
Welchen schwächeren Verschluss als einen Laufhakenverschluss gäbe es denn?

Verbessert wurde der schon irgendwann mal. Von einem Mann namens Greener. Und der hat nie bei Bergara gearbeitet.
Man kann etwas verbessern indem man z.b die Eingreifwinkel verändert. Oder wie die Teile ineinander greifen! Beim besten Willen ich weiss es nicht! Bei meinem Besuch im Werk wurde dieses Thema angeschnitten und mir wurde erzählt dass sie Probleme die sie beim Apex Verschluss hatten, ausgemerzt haben. So habe ich es jedenfalls in Erinnerung! Was da genau gemacht wurde, weiss ich nicht!
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.747
Gefällt mir
7.241
Es ist und bleibt ein einfacher Laufhakenverschluss. Das meint @kreuz .
Und damit hat er einfach recht. (y) Dieser Verschluss ist für eine Büchse weder im Hinblick auf Haltbarkeit noch im Hinblick auf Präzision optimal.

Ich war nie immer der gleichen Meinung wie der Verstorbene Herr Möller. Dennoch verlinke ich mal was er in anderem Zusammenhang "nebenbei" dazu geschrieben hat.
https://lutzmoeller.net/Waffen/Kipplaufbuechsen/Kippblockverschluss.php

Bei Kipplauffwaffen ohne Franz Jägers genialer Erfindung, dem Kippblockverschluß, muß die Drehachse zwischen Lauf und Basküle über Lauf und Basküle Kräfte aufnehmen. Je nach Bauart und Verriegelung und Passungen, leitet die Stroßbodenkraft ggf. auch erheblich Drehmomente ein. All solche Verschlüssen belasten die Basküle, z.B. über die Laufhakenverrieglung, nennenswert. Wie der Kippblockverschluß (KBV) zeigt, ist das gar nicht nötig. Der Kippblock verriegelt mit seiner Feder oben in der Laufüberhangsnut und unten um einem Zapfen. Damit nimmt der Kippblock die Stroßbodenkraft auf, ohne die Basküle zu belasten. das ist ein wesentlicher Unterschied! Die Basküle dient in KBV nur dazu Lauf, Schaft usw. zusammenzufassen und den Rückstoß in den Schaft einzuleiten. Weitere nennenswerte Kräfte muß bei einem KBV, anders als bei allen andern Kipplaufwaffen, die Basküle nicht aufnehmen, weil der KBV unter Last nicht von selbst entriegelt. Falls es für Franz Jäger noch kein Denkmal gibt, sollte man ihm eins setzen, damit man man mal ihn denkt! Sein Entwurf ist einfach große Klasse.
In niedrigbelastete Kipplaufwaffe taugen die herkömmlichen Verschlüsse wohl auch. Sie bieten den Vorteil einfachen und freien Zuganges zum Patronenlager, der bei der Flugwildjagd mit Schrot oder in sonstigen Fällen in denen viel und schnell hintereinander geschossen werden muß überwiegt.
Die wohl am meisten für die BA13 gewählte Patrone ist die .308. Die ist viel, aber keine den Verschluss schonende Patrone mit (im Vergleich zu anderen) niedrigem Gebrauchsgasdruck! :rolleyes:
Die kurzen Läufe tun ein Übriges. Schnelle Pulver sind gefragt, das macht die Belastung nicht weniger.

Es hat einen technisch-praktischen Grund warum die Masse der Hersteller von Kipplaufbüchsen heute auf den Kippblock setzt. So wie es auch einen Grund hat weshalb man einen Einstecklauf im Drilling in vielen Kalibern nicht empfiehlt - trotz zusätzlichem Greener.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.234
Gefällt mir
2.399
Es hat einen technisch-praktischen Grund warum die Masse der Hersteller von Kipplaufbüchsen heute auf den Kippblock setzt.
:unsure: muss ich da jetzt uffpasse das mir meine .308 nicht um die Ohren fliegt?:sneaky:
Aber ich denke mal nich'e, denn...... die Spanier stellen ja jede Menge Büxenläufe her und wenn das ein Sicherheitsrisiko wäre, dann würden die die BA 13 so net baue. Oder ist gegenteiliges bekannt?
MfG.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.234
Gefällt mir
2.399
Die wohl am meisten für die BA13 gewählte Patrone ist die .308. Die ist viel, aber keine den Verschluss schonende Patrone mit (im Vergleich zu anderen) niedrigem Gebrauchsgasdruck! :rolleyes:
Die kurzen Läufe tun ein Übriges. Schnelle Pulver sind gefragt, das macht die Belastung nicht weniger.
:unsure:hmm....hast du den Verschluss nicht in Frage gestellt?
MfG.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.747
Gefällt mir
7.241
Ich ärger mich einfach nicht lang mit Dir.

Vermutlich schon lange bevor Du überhaupt mit der Trompete um den Christbaum gelaufen bist haben Jäger untereinander drüber geredet dass sie ihre Kipplaufwaffen neu dichten lassen müssen.
Greener hat Verbesserungsbedarf vor irgendwann um die 150(?) Jahre in der Konstruktion gesehen und auch gemacht.
Und dann kommt einer an - angeblich mit Jagdschein und Ausbildung dazu - und meint mit "fliegt doch nicht um die Ohren" ein Killerargument für den Stammtisch gefunden zu haben.

Wenn Du sonst nichts kennst als "die Splitter fliegen den Umstehenden um die Ohren" und "alles OK" - und vor allen Dingen: nichts dazwischen - dann meinetwegen.
Ich wüsste nicht dass es meine Aufgabe wäre Deine Ausbildung nachzuholen.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.234
Gefällt mir
2.399
Ich ärger mich einfach nicht lang mit Dir.

Vermutlich schon lange bevor Du überhaupt mit der Trompete um den Christbaum gelaufen bist haben Jäger untereinander drüber geredet dass sie ihre Kipplaufwaffen neu dichten lassen müssen.
Greener hat Verbesserungsbedarf vor irgendwann um die 150(?) Jahre in der Konstruktion gesehen und auch gemacht.
Und dann kommt einer an - angeblich mit Jagdschein und Ausbildung dazu - und meint mit "fliegt doch nicht um die Ohren" ein Killerargument für den Stammtisch gefunden zu haben.

Wenn Du sonst nichts kennst als "die Splitter fliegen den Umstehenden um die Ohren" und "alles OK" - und vor allen Dingen: nichts dazwischen - dann meinetwegen.
Ich wüsste nicht dass es meine Aufgabe wäre Deine Ausbildung nachzuholen.
:ROFLMAO:der war gut(y)...weitermachen. Dann kauf dir deine ,,Kipplaufjägerblockverschlusswaffen" und werde glücklich damit. Mir reicht die BA13, könnte mit noch ne Splitterschutzweste besorgen, weil ja der Verschluss kein Kippblock hat:cool:
MfG.
 
Oben