Bergara BA13, Kaufentscheidung.Bitte antworten die eine haben oder geschossen haben!

Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.980
Gefällt mir
1.306
Was willst du denn noch probieren?Bei 15cm streukreis hätte ich das Teil auch zurück geschickt.
Laufeinschiessen am besten noch mit der Jagdmunition kostet auch dann gern noch 100-300 €.
Ich überlege mir auch eine Bergara zu kaufen aber die diversen Berichte haben mich noch abgehalten.Ich will keine Baustelle,sondern wenn ich ne Neuwaffe kaufe damit ab dem ersten Tag jagen können.Streukreis sollte unter 40mm sein.
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.856
Gefällt mir
1.447
Was willst du denn noch probieren?Bei 15cm streukreis hätte ich das Teil auch zurück geschickt.
Laufeinschiessen am besten noch mit der Jagdmunition kostet auch dann gern noch 100-300 €.
Ich überlege mir auch eine Bergara zu kaufen aber die diversen Berichte haben mich noch abgehalten.Ich will keine Baustelle,sondern wenn ich ne Neuwaffe kaufe damit ab dem ersten Tag jagen können.Streukreis sollte unter 40mm sein.

Tja, dann versuche von Anfang an die Munitionssorten die hier im Tread erwähnt werden mit einer guten Schussleistung. Warum egal was kaufen und reinstopfen wenn man etliche Munitionssorten hier nachlesen kann, die gut funktioniert haben mit sehr annehmbaren Streukreisen bis unter 20mm?
 
Mitglied seit
25 Jun 2016
Beiträge
271
Gefällt mir
221
.., war bei der Apex auch so, die Scout hatte das fummelige Plastikteil in der Ecke von Basküle und Abzugbügel.
Fummelig? Hm, also ich habe die Scout in .222 rem fast täglich in Gebrauch, gut für Krähen und Raubwild, Rehwild geht auch, aber da bevorzuge ich die .308. Die Büchse ist mir echt ans Herz gewachsen, hatte noch nie Probleme damit, schieß ganz vorzüglich. Wenn der Streukreis mal auf geht, dann wird es Zeit den Lauf zu reinigen, grob geschätz, alle 30 Schuß, danach schießt sie auf Anhieb wieder fleck. Robust und führig, perfekt zum immer dabei haben und wenn mal ein Klinke oder Macke dran ist, macht nix, ist nur zum arbeiten und nicht zum vorzeigen....
 
Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
51
Kurze Rückmeldung zu Bergara:

Aus Ermangelung schnell verfügbarer Munition konnte ich zum Einschießen nur die Remington und Federal testen. Die S&B habe ich nicht probiert da eh uninteressant in 180grain.

Ja, die Waffe schoss auf Anhieb prima Gruppen wobei die Federal noch vor der Remington liegt.
Bei der Federal berührten sich die Treffer weswegen nun auch erstmal diese Verwendet wird.
Es wurde je 15 Schuss von beiden Sorten abgegeben, TPL annähernd gleich. Man könnte mit beiden einfach losziehen.

Kein "glattschießen" oder irgendwelche Reinigungsorgien, keine schlechten Schweißnähte (alle über die volle Länge und Sauber), Schiene ist ja die Contessa drauf welche mit Era Ringen Wiederholgenau ist, kein Klettern auch nicht nach 10 Schuss hintereinander, Abzugüberarbeitung war nicht notwendig.

Fazit:
Alles was hier so an schlechten Eigenschaften oder unsauber gearbeiteten Teilen beschrieben wird trifft absolut nicht zu.
Soll natürlich nicht heißen das es keine Ausnahmen gibt oder ich einfach Glück hatte und kein Montagsteil erwischt habe.
Ich jedenfalls bin voll und ganz zufrieden.
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
1.034
Gefällt mir
955
Man sollte bei dem Endkundenpreis aber auch keine Hochpreishaptik verlangen. Der Kunststoffschaft ist jetzt nicht gerade ein Hand- (Material) und Augenschmeichler (Verarbeitungsqualität) aber nix was die Funktionalität der Waffe beeinträchtigt. Ist aber auch kein Grund in Lobhudelei zu verfallen. Ich bin soweit auch zufrieden und nutze sie als einfache, solide Gebrauchswaffe.

Das einzige was mich bis jetzt stört, ist die Riemenbügelaufnahme am Vorderschaft. Irgendwie liegen die Riemenbügelaufnahmen zu eng zusammen. Finde die Waffe trägt sich dadurch geschultert nicht gut. Habe schon überlegt eine Riemenbügelaufnahme am Lauf zu klemmen.
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
1.133
Gefällt mir
600
Man sollte bei dem Endkundenpreis aber auch keine Hochpreishaptik verlangen. Der Kunststoffschaft ist jetzt nicht gerade ein Hand- (Material) und Augenschmeichler (Verarbeitungsqualität) aber nix was die Funktionalität der Waffe beeinträchtigt. Ist aber auch kein Grund in Lobhudelei zu verfallen. Ich bin soweit auch zufrieden und nutze sie als einfache, solide Gebrauchswaffe.

Das einzige was mich bis jetzt stört, ist die Riemenbügelaufnahme am Vorderschaft. Irgendwie liegen die Riemenbügelaufnahmen zu eng zusammen. Finde die Waffe trägt sich dadurch geschultert nicht gut. Habe schon überlegt eine Riemenbügelaufnahme am Lauf zu klemmen.
ich habe von meiner ehemaligen BA13 ohne Take down noch einen Real Tree Hinterschaft. Den finde ich haptisch besser, als das Standardmodell in schwarz. Ist natürlich immer noch Kunststoff (und ich weiß nicht, ob die aktuelle Variante dem entspricht, die ich habe), aber ich habe da keine Wünsche offen. Ergonomisch passt mir der Schaft sehr gut und aktuell ist die kleine Kipplauf zusammen mit einem südamerikanischen 98er in 7x57 und einer B14 HMR in 6,5 Creedmoor die zuverlässigste Waffe, was die ersten beiden Schüsse anbelangt - die sitzen auch nach dem Putzen da, wo sie sein sollen.

Die kleine Kurze in stainless bleibt meine Hauptansitzwaffe in .308 mit dem 130er FOX und einem 2,5-10x56 Zenith - bis auf Drückjagd ist das mein Schweizer Messer, mit dem ich mich gut angezogen fühle.
Contessa Schiene, Leupold PRW Ringe und das ZF in den Ringen unten verklebt - preiswerte Kombi das Ganze aus meiner Sicht. Ach ja: und nen Hausken 184XTRM MK2 vorne drauf ;)

Edit: habe Uncle Mikes Riemenbügel, Niggeloh Riemen und dann noch für den Hinterschaft einen Überzug: klick
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
86
Gefällt mir
51
Man sollte bei dem Endkundenpreis aber auch keine Hochpreishaptik verlangen. Der Kunststoffschaft ist jetzt nicht gerade ein Hand- (Material) und Augenschmeichler (Verarbeitungsqualität) aber nix was die Funktionalität der Waffe beeinträchtigt. Ist aber auch kein Grund in Lobhudelei zu verfallen. Ich bin soweit auch zufrieden und nutze sie als einfache, solide Gebrauchswaffe.

Das einzige was mich bis jetzt stört, ist die Riemenbügelaufnahme am Vorderschaft. Irgendwie liegen die Riemenbügelaufnahmen zu eng zusammen. Finde die Waffe trägt sich dadurch geschultert nicht gut. Habe schon überlegt eine Riemenbügelaufnahme am Lauf zu klemmen.

Ja klar merkt man ihr an das es kein teures Gewehr ist.
Aber darum geht es ja auch nicht, funktionieren muss es.
Ich wollte einfach nur kurz darüber berichten wie der Ist-Stand bei meiner ist und evtl. ist ja ein Trend in Richtung "besserer Fertigung" zu erkennen.
Sprich: Bergara hat ja inzwischen vielleicht nachgearbeitet (Schweißnaht) etc. und es erleichtert
einem zukünftigen Interessenten die Entscheidung.
Weil sind mir mal ehrlich....
Wenn man sich diesen Verlauf wirklich von Anfang bis Ende gibt, kann man schon ins Zweifeln geraten...

Bei den Riemenbügeln schließe ich mich übrigens an.
Hat wer eine genau Bezeichnung/Link für was passendes? Vorallem die breite Aufnahme am Hinterschaft
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
1.034
Gefällt mir
955
Hallo,welche Riemenbügel verwendet ihr?
:unsure: Wie meinst du das? Ich hatte noch samt Niggelohgurt welche die passten, weiß jetzt nicht welche Marke das mal war. Ich meine aber den geringen Abstand von der Riemenbügelöse Vorderschaft zu Riemenbügel Hinterschaft. Mit Schalldämpfer hat meine Waffe dann immer das Bedürfnis beim tragen sich nach hinten zu drehen/zu kippen. Das nervt vor allem auf der Pirsch sowie beim Auf und Abbaumen.
 
Oben