Bergara BA13, Kaufentscheidung.Bitte antworten die eine haben oder geschossen haben!

Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
84
Gefällt mir
48
Ich schätze er meint Welche Bügel ihr mit welcher breite verwendet (da weiß ich auch noch nicht was passt)
Die Öse am Hinterschaft ist ja Kunststoff und ziemlich breit.
Da passt keine einzige meiner anderen Waffen rein. Die lassen sich dann nicht schließen weil ca. 1-2mm fehlen.
 
Mitglied seit
2 Dez 2004
Beiträge
480
Gefällt mir
115
Ich schätze er meint Welche Bügel ihr mit welcher breite verwendet (da weiß ich auch noch nicht was passt)
Die Öse am Hinterschaft ist ja Kunststoff und ziemlich breit.
Da passt keine einzige meiner anderen Waffen rein. Die lassen sich dann nicht schließen weil ca. 1-2mm fehlen.
Genau das meinte ich, Danke für die Info
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
856
Gefällt mir
1.287
Ist jetzt vielleicht mal ein bisschen Offtopic, aber ich habe zufällig beim Händler die folgende Waffe befingert:
https://www.egun.de/market/item.php?id=9651047
BLASER K95 Ultimate, schwarzer Kunststoff-Lochschaft, Kal. .308 Win., Lauflänge 47cm, Gewinde M15x1, ohne offene Visierung, Handspannung
Preis: 3.699€

Das ist von den reinen Ausstattungsmerkmalen das exakte Blaser-Äquivalent zu meiner Bergara BA13 TD in .308 mit schwarzem Lochschaft.

Preisdifferenz zu meiner BA13 aus 2015 >3.000€!

Das vielleicht mal als Relation warum die Bergara für mich unstrittiger Preisleistungsieger ist. Wenn ich weiterhin bedenke, dass für die Blaser zwingend eine Sattelmontage für nochmal 300-400€ fällig wird, dann fällt es mir schwer diese ständige Herumgekrittel an der Bergara ernsthaft nachzuvollziehen. Für das Geld der Blaser Sattelmontage montiert einem jeder Büchser die Stahl-Stahlschiene und überarbeitet den Abzug. Dann sind die vermeintlichen Schwachpunkte beseitigt und man hat immer noch die 3000€ gespart.
Das einzige was die beiden Waffen dann noch im wesentlichen unterscheidet ist der Gewichtsvorteil der Blaser, das ist mir aber keine 3k€ wert.
Ob der Jägerverschluss gegenüber den Laufhaken bei den Schussbelastungen einer Kipplaufbüchse im jagdlichen Einsatz jemals einen Unterschied machen wird, ist auch spekulativ. Selbst dann kann ich mir zum Preis der Blaser aber sechs weitere Bergaras als Ersatz kaufen.

Soll kein Blaser-Bashing sein, die haben auch ihr Klientel. Vielmehr will ich die Qualität der Bergara betonen. Denn an eine Waffe die nur ein sechstel kostet die selben Maßstäbe anzulegen wie an ihr namhaftes Pendant ist einfach deplatziert. Die BA13TD bietet mehr Gebrauchswert fürs Geld als jede andere KLB.
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.432
Ist jetzt vielleicht mal ein bisschen Offtopic, aber ich habe zufällig beim Händler die folgende Waffe befingert:
https://www.egun.de/market/item.php?id=9651047
BLASER K95 Ultimate, schwarzer Kunststoff-Lochschaft, Kal. .308 Win., Lauflänge 47cm, Gewinde M15x1, ohne offene Visierung, Handspannung
Preis: 3.699€

Das ist von den reinen Ausstattungsmerkmalen das exakte Blaser-Äquivalent zu meiner Bergara BA13 TD in .308 mit schwarzem Lochschaft.

Preisdifferenz zu meiner BA13 aus 2015 >3.000€!

Das vielleicht mal als Relation warum die Bergara für mich unstrittiger Preisleistungsieger ist. Wenn ich weiterhin bedenke, dass für die Blaser zwingend eine Sattelmontage für nochmal 300-400€ fällig wird, dann fällt es mir schwer diese ständige Herumgekrittel an der Bergara ernsthaft nachzuvollziehen. Für das Geld der Blaser Sattelmontage montiert einem jeder Büchser die Stahl-Stahlschiene und überarbeitet den Abzug. Dann sind die vermeintlichen Schwachpunkte beseitigt und man hat immer noch die 3000€ gespart.
Das einzige was die beiden Waffen dann noch im wesentlichen unterscheidet ist der Gewichtsvorteil der Blaser, das ist mir aber keine 3k€ wert.
Ob der Jägerverschluss gegenüber den Laufhaken bei den Schussbelastungen einer Kipplaufbüchse im jagdlichen Einsatz jemals einen Unterschied machen wird, ist auch spekulativ. Selbst dann kann ich mir zum Preis der Blaser aber sechs weitere Bergaras als Ersatz kaufen.

Soll kein Blaser-Bashing sein, die haben auch ihr Klientel. Vielmehr will ich die Qualität der Bergara betonen. Denn an eine Waffe die nur ein sechstel kostet die selben Maßstäbe anzulegen wie an ihr namhaftes Pendant ist einfach deplatziert. Die BA13TD bietet mehr Gebrauchswert fürs Geld als jede andere KLB.

Mit dem meisten magst du Recht haben, aber in ein paar Sachen bin ich anderer Meinung: Zum Gewicht: Natürlich wird der Bergjäger um jedes Gramm kämpfen das er mit in den Berg schleppen muss, aber der Flachlandjäger wird vielleicht merken dass das federleichte Gewehr mit seinem Carbonschaft und 2 Kg Gewicht (ohne Zielfernrohr gewogen) seinen Herzschlag auf die Mündung überträgt. Somit taugt eine dermassen leichte Büchse nicht unbedingt um freihändig zu schiessen. Es gibt ja den Ausdruck: die Büchse liegt wie ein Brett. Das gillt bestimmt nicht für eine ultra leichte Büchse.

Dann zum Preis: Ich habe einen Berkannten der geht mit einem Lamborghini SUV zur Jagd. Mit meinem neuen Jimny fahre ich dort wo er niemals mit seinem Lamborghini hinkommt. Allerdings werde ich mit meinem Jimny im angesagten hypen Golfclub keine Aufmerksamkeit erregen. Hab ich aber auch nicht nötig da ich da sowieso nicht dort hinfahre. Nun es gibt eben Leute die sich das leisten wollen und da gibt es dann einen Anbieter der ihnen das liefert. Aber Bergara bietet Sachen die Blaser gar nicht im Programm hat. So zum Beispiel die Edelstahlwaffen. Wenn ich mit meiner Bergara nach Hause komme nach einem strammen Regen, dann schüttele ich die Bergara etwas aus, kippe sie auf und hänge sie an den Hecken beim Ofen. Ab und zu noch etwas Öl in die Mechanik und einmal mit der Boresnake durchgezogen. Und das war es was meine Bergara an Pflege kriegt. Eine Blaser KLB würde mir das wahrscheinlich übel nehmen und mich mit Soldatengold bezahlen.

Und es gibt noch viele andere Unterschiede. Nicht alle sind zum Vorteil von Bergara. So zum Beispiel die Passungen: Der Jägerverschluss brauch wesentlich mehr Präzision als der Bergaraverschluss, ob man den Jägerverschluss braucht, steht auf einem anderen Blatt. Aber er hat den Vorteil dass wenn er ausgebaut ist, was sehr einfach geht, die Waffe absolut sicher und funktionsunfähig ist. Das geht bei Bergara nicht.

Aber was soll’s, jeder sollte das kaufen das einen glücklich macht. Ich hatte eine Blaser K95 als Stutzen in 8x57R und Wechsellauf als Büchse in 30-06. Ich habe sie gegen eine Bergara ausgewechselt. Das war meine persönliche Entscheidung, und ich habe es bis heute nicht bereut.
 
Mitglied seit
11 Jan 2015
Beiträge
114
Gefällt mir
137
Werte Bergara Besitzer, ich plane die Anschaffung folgender Kombi:
.308
51cm brüniert
DD 2,5-16x42
“großer Schalli“(Stalon)
wer führt ggf. diese Kombi und kann mich mit Bildern versorgen? Rein Interesse halber, gerne auch als PN um hier nicht zuzuspamen.
 
Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
84
Gefällt mir
48
Also hier mal ein kurzer bebilderter Bericht vom Wochenende.
Vllt ist es ja für den einen oder anderen Interessant.

Ich hatte am Samstag etwas Zeit und da die Stände ja zu haben musste ich ins Revier.
Also habe ich mir dort einen "Schießstand" aufgebaut mit guter Auflage, 100m Entfernung und natürlich passenden Kugelfang. Mir ist natürlich bewusst das das kein professioneller Stand ist und auch meine Schießvorrichtung nicht mit einem Nobelteil mithalten kann.

Setup ist ja wie schonmal geschrieben BA13 TD in 20" mit DD 2,5-15x50 und Jaki Super Classic.

Getestet wurden 4 verschiedene Sorten welche in den Bildern zu erkennen sind. Geschossen wurde Vormittag bei ca. 4° und nahezu Windstill.

Ausgangslage:
- Waffe kalt und 1x mit der Boresnake durchgezogen.
- 3 Schnelle Schuss hintereinander.

Dann wurde der Dämpfer demontiert, wieder einmal die Snake durchgezogen und dann beides mithilfe eines Ventilators komplett runtergekühlt um dann wieder 3 schnelle Schuss einer anderen Sorte zu machen usw. usf.

Während dem ganzen Prozedere wurde nichts an Waffe/ZF verstellt. Auflagepunkt war immer gleich.

Also ich bin dahingehend zufrieden das ich ohne Verstellen zu müssen die Express und Power Shok jagdlich verwenden kann. Die Core Lokt müsste man etwas korrigieren und die Target ist jagdlich ja sowieso nicht brauchbar.
 

Anhänge

Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
84
Gefällt mir
48
Danke :) ja das Teil erleichtert schon einiges und ist auch prima zum Einschießen zu gebrauchen.
Die Waffe muss am Hinterschaft halt "manuell" in Position gebracht werden. Ich kenne halt Gestelle auf denen die Waffe quasi komplett "eingespannt" ist und man die Schützenstreuung fast ausschließen kann.
 
Mitglied seit
19 Dez 2013
Beiträge
820
Gefällt mir
151
Danke :) ja das Teil erleichtert schon einiges und ist auch prima zum Einschießen zu gebrauchen.
Die Waffe muss am Hinterschaft halt "manuell" in Position gebracht werden. Ich kenne halt Gestelle auf denen die Waffe quasi komplett "eingespannt" ist und man die Schützenstreuung fast ausschließen kann.
Ich finde deinen Aufbau besser als ein Billig-Schiessgestell.
Ich schiesse nur auf Sandsäcken vorne und hinten ein, damit die Waffe "wandern" kann - wie beim jagdlichen Schuss auch...
 
Mitglied seit
23 Jul 2019
Beiträge
84
Gefällt mir
48
Ja wandern kann sie in dem Gestell auch und sie liegt auf dicken Filzpfropfen. Man darf natürlich nicht zu fest drehen.
Der Vorteil liegt halt darin das aber die Möglichkeit besteht die Waffe vorne fest einzuspannen um eben das Absehen zum Schuss zu justieren.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.672
Gefällt mir
2.719
Also hier mal ein kurzer bebilderter Bericht vom Wochenende.
Vllt ist es ja für den einen oder anderen Interessant.

Ich hatte am Samstag etwas Zeit und da die Stände ja zu haben musste ich ins Revier.
Also habe ich mir dort einen "Schießstand" aufgebaut mit guter Auflage, 100m Entfernung und natürlich passenden Kugelfang. Mir ist natürlich bewusst das das kein professioneller Stand ist und auch meine Schießvorrichtung nicht mit einem Nobelteil mithalten kann.

Setup ist ja wie schonmal geschrieben BA13 TD in 20" mit DD 2,5-15x50 und Jaki Super Classic.

Getestet wurden 4 verschiedene Sorten welche in den Bildern zu erkennen sind. Geschossen wurde Vormittag bei ca. 4° und nahezu Windstill.

Ausgangslage:
- Waffe kalt und 1x mit der Boresnake durchgezogen.
- 3 Schnelle Schuss hintereinander.

Dann wurde der Dämpfer demontiert, wieder einmal die Snake durchgezogen und dann beides mithilfe eines Ventilators komplett runtergekühlt um dann wieder 3 schnelle Schuss einer anderen Sorte zu machen usw. usf.

Während dem ganzen Prozedere wurde nichts an Waffe/ZF verstellt. Auflagepunkt war immer gleich.

Also ich bin dahingehend zufrieden das ich ohne Verstellen zu müssen die Express und Power Shok jagdlich verwenden kann. Die Core Lokt müsste man etwas korrigieren und die Target ist jagdlich ja sowieso nicht brauchbar.
Du verwendest Shoot•N•C von Birchwood Casey(y), die benutze ich auch und finde sie absolut Top.
MfG.
 
Oben