Bergara BA13, Kaufentscheidung.Bitte antworten die eine haben oder geschossen haben!

Registriert
5 Apr 2019
Beiträge
1.822
Schönen guten Abend,

mein Bruder hat eine BA13 gebraucht erstanden - 51cm Lauf. Abzug überarbeitet, sehr gute Charakteristik.
Es war die Originalschiene montiert, verklebt.
Aufgrund der vielen negativen Beiträge, habe ich diese mit dem Gummihammer etwas 'sachte' demontiert.
Passende Alternative gesucht. Contessa oder Innogun standen zur Auswahl. Da Innogun schneller Lieferbar, diese geordert.
Die neue Innogun Stahlschine in greifbarer Nahe sollte montiert werden, wie in der Beschreibung zu lesen, soweit kein Problem.
...entfetten, probieren, epoxidharzbasierter Kleber, 2Nm Anzugs-Drehmoment und aushärten lassen...

Schnell ist mir aufgefallen, dass die Innogun wesentlich länger ist. Entfettet ... zur 'Anprobe' und jetzt ... jetzt bin ich erschrocken!!
Das Ding steht in der Luft!!!

Daher die Frage in die Runde.
Hat die Schiene jemand von euch auch Montiert?
Ist das Normal? Bzw. Soll die Höhendifferenz mit Bettungsmasse/Epoxidhart o.Ä. ausgeglichen werden?
Wer kann mir da helfen?.. Sieht etwas komisch aus....


Waidmonnsgruass
Sepp.270

Anhang anzeigen 169665
Hast du den Laufdurchmesser mal an ein paar Stellen gemessen?
Sieht so aus, als ob sich der Lauf etwas verjüngt.
 
Registriert
31 Jul 2010
Beiträge
806
@6.5x57R
Das ist schon korrekt, kann ich bestätigen auch ohne zu messen.
Die Originalschiene ist kürzer und hört dort auf, wo der Lauf anfängt, sich zu verjüngen.
Daher eben auch die Frage ob das normal ist, oder ein Fehler der Schiene...

Daher wären die Erfahrungen derer, welche eine Verbaut haben interessant.

Jetzt frage ich mich, ob ich die Schiene abschneden sollte, oder so belassen und eventuell (um das Eindringen von Nässe usw zu verhindern) die Schiene mit angedicktem Epoxy zu 'betten'.


Waidmonnsgruass
Sepp.270
 
Registriert
5 Apr 2019
Beiträge
1.822
@6.5x57R
Das ist schon korrekt, kann ich bestätigen auch ohne zu messen.
Die Originalschiene ist kürzer und hört dort auf, wo der Lauf anfängt, sich zu verjüngen.
Daher eben auch die Frage ob das normal ist, oder ein Fehler der Schiene...

Daher wären die Erfahrungen derer, welche eine Verbaut haben interessant.

Jetzt frage ich mich, ob ich die Schiene abschneden sollte, oder so belassen und eventuell (um das Eindringen von Nässe usw zu verhindern) die Schiene mit angedicktem Epoxy zu 'betten'.


Waidmonnsgruass
Sepp.270
Anliegen sollte die Schiene nur dort wo eine Passfläche ist.
Die Schiene ist aus Stahl, Schiene und Lauf brünniert. Was soll da passieren?
 
Registriert
24 Jul 2012
Beiträge
389
Also das hält mit Sicherheit auch so, aber schon rein aus optischen Gründen würde ich das, z.B. mit schwarzem milliput, unterfüttern.
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.061
Eine häßliche Knarre entstellt nix.
Das ist ein WERKZEUG. Das soll funtionieren. Völlig Wurscht, ob die Stahlschiene da in der Luft hängt.

Und: Verriegelung checken/eintuschieren.
 
Registriert
8 Jul 2008
Beiträge
379
Bei mir auch so. Mit Epoxy etwas unterfüttert, nutze den vorletzten Slot für den vorderen Ring. Keinerlei Probleme und präzise. Was sollte da bei einer stabilen Schiene aus Stahl auch passieren.
Wenn es Dir optisch nicht gefällt, fülle den Spalt halt mit Epoxy auf…
 
Registriert
8 Dez 2019
Beiträge
161
@6.5x57R
Das ist schon korrekt, kann ich bestätigen auch ohne zu messen.
Die Originalschiene ist kürzer und hört dort auf, wo der Lauf anfängt, sich zu verjüngen.
Daher eben auch die Frage ob das normal ist, oder ein Fehler der Schiene...

Daher wären die Erfahrungen derer, welche eine Verbaut haben interessant.

Jetzt frage ich mich, ob ich die Schiene abschneden sollte, oder so belassen und eventuell (um das Eindringen von Nässe usw zu verhindern) die Schiene mit angedicktem Epoxy zu 'betten'.


Waidmonnsgruass
Sepp.270
nix kleben oder betten, einfach lassen, kein Effekt
 
Registriert
8 Jul 2008
Beiträge
379
Ich bin ja nun seit ein paar Wochen auch Besitzer einer Bergara BA13 TD und wollte mal berichten, vielleicht hilft es dem ein oder anderen.

Setup:
Bergara BA13 TD, .308 Win, 16,5“ Lauf, stainless
Schalldämpfer Hausken JD 184 XTRM MK 2
Zielfernrohr DDOptics 2,5-16x42 mit Schnellverstellhebel
Recknagel Stahl-Montageringe
Innomount Stahlschiene Picatinny (verklebt mit 2K Kleber)
Munition RWS HIT short rifle 150grs

Gekauft wurde die Waffe bei einem bekannten großen Online-Jagdversand.

Vor dem Kauf wurde von mir per Mail Kontakt aufgenommen und gefragt, ob vor dem Versand die Waffe auf die typischen Mängel der BA13 kontrolliert werden könne, insbesondere ein nicht auf ganzer Breite verriegelnder Verschluss.
Es kam eine mehr oder weniger pikierte Standartantwort, dass man die Bergara seit Jahren verkaufe, noch nie von irgendwelchen Problemen gehört hat und sowieso jede Waffe kontrolliere… 🙄
ja ja… 😂
Der Kundendienst sollte vielleicht mal die einschlägigen Foren lesen. 🤣

Es kam natürlich wie es kommen musste.
Der Verschluss hat nur auf ca. 1x1mm ganz links verriegelt.

Ich habe noch vor dem ersten Schuss die Innomount Stahlschiene drauf gemacht und mit 2K Kleber verklebt.

Der Lauf wurde dann mit 15 Schuss eingeschossen, zwischen jedem Schuss wurde der Lauf gereinigt.

Dann ging es daran das erste Schussbild zu machen… Katastrophe… 😬

Die Waffe wurde sitzend auf 100m aufgelegt auf den Jagdrucksack geschossen. Zwischen jedem Schuss ca. 7-8 Minuten Pause und jeweils drei mal mit der Boresnake durch den Lauf.
Insgesamt waren das vier Schuss.

D09B40C8-96D8-4E70-9296-5D61BAC6D89D.jpeg

Das Ganze ist völlig unbrauchbar.

Dann habe ich den großen Exorzismus gemacht.

Mit grober Ventilschleifpaste den Verschluss ca. 200 mal auf und zu. Zwischendrin immer wieder etwas neue Paste aufgetragen.
Danach das gleiche noch mal mit feiner Ventilschleifpaste.
Alles gut gereinigt und wieder eingeölt.
Der Verschluss verriegelt nun schön über die gesamte Breite, so soll das sein. 😁

Beim Schießen dann wieder das gleiche Setup.
100m, aufgelegt am Vorderschaft auf Jagdrucksack, 7-8 Minuten Pause zwischen den Schüssen und jedes mal mit der Boresnake drei mal durch den Lauf.
munition wie bereits geschrieben die RWS HIT short rifle.
Insgesamt drei Schuss.

726E4DE3-33D2-4A7F-A212-4A680A236BD9.jpeg

Geht doch.
Unterschied wie Tag und Nacht.
Ich bin mir sicher, hätte ich das aus einem Einschießbock geschossen, hätten die drei Schuss sich berührt.

Ich bin mit der Waffe jetzt hoch zufrieden, der Abzug ist ein Traum.
Es muss aber der große Exorzismus gemacht werden, sonst hat man mit dieser Waffe keine Freude, ist allerdings kein großer Aufwand.
 
Registriert
22 Dez 2004
Beiträge
8.207
Da sieh mal einer an. (y)
Könntest du eventuell mal ein Bild einstellen von der überarbeiteten Verriegelungsfläche?
So wie in meinem Post #2136?
Wäre das möglich?
 
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
741
Ich bin ja nun seit ein paar Wochen auch Besitzer einer Bergara BA13 TD und wollte mal berichten, vielleicht hilft es dem ein oder anderen.

Setup:
Bergara BA13 TD, .308 Win, 16,5“ Lauf, stainless
Schalldämpfer Hausken JD 184 XTRM MK 2
Zielfernrohr DDOptics 2,5-16x42 mit Schnellverstellhebel
Recknagel Stahl-Montageringe
Innomount Stahlschiene Picatinny (verklebt mit 2K Kleber)
Munition RWS HIT short rifle 150grs

Gekauft wurde die Waffe bei einem bekannten großen Online-Jagdversand.

Vor dem Kauf wurde von mir per Mail Kontakt aufgenommen und gefragt, ob vor dem Versand die Waffe auf die typischen Mängel der BA13 kontrolliert werden könne, insbesondere ein nicht auf ganzer Breite verriegelnder Verschluss.
Es kam eine mehr oder weniger pikierte Standartantwort, dass man die Bergara seit Jahren verkaufe, noch nie von irgendwelchen Problemen gehört hat und sowieso jede Waffe kontrolliere… 🙄
ja ja… 😂
Der Kundendienst sollte vielleicht mal die einschlägigen Foren lesen. 🤣

Es kam natürlich wie es kommen musste.
Der Verschluss hat nur auf ca. 1x1mm ganz links verriegelt.

Ich habe noch vor dem ersten Schuss die Innomount Stahlschiene drauf gemacht und mit 2K Kleber verklebt.

Der Lauf wurde dann mit 15 Schuss eingeschossen, zwischen jedem Schuss wurde der Lauf gereinigt.

Dann ging es daran das erste Schussbild zu machen… Katastrophe… 😬

Die Waffe wurde sitzend auf 100m aufgelegt auf den Jagdrucksack geschossen. Zwischen jedem Schuss ca. 7-8 Minuten Pause und jeweils drei mal mit der Boresnake durch den Lauf.
Insgesamt waren das vier Schuss.

Anhang anzeigen 170461

Das Ganze ist völlig unbrauchbar.

Dann habe ich den großen Exorzismus gemacht.

Mit grober Ventilschleifpaste den Verschluss ca. 200 mal auf und zu. Zwischendrin immer wieder etwas neue Paste aufgetragen.
Danach das gleiche noch mal mit feiner Ventilschleifpaste.
Alles gut gereinigt und wieder eingeölt.
Der Verschluss verriegelt nun schön über die gesamte Breite, so soll das sein. 😁

Beim Schießen dann wieder das gleiche Setup.
100m, aufgelegt am Vorderschaft auf Jagdrucksack, 7-8 Minuten Pause zwischen den Schüssen und jedes mal mit der Boresnake drei mal durch den Lauf.
munition wie bereits geschrieben die RWS HIT short rifle.
Insgesamt drei Schuss.

Anhang anzeigen 170462

Geht doch.
Unterschied wie Tag und Nacht.
Ich bin mir sicher, hätte ich das aus einem Einschießbock geschossen, hätten die drei Schuss sich berührt.

Ich bin mit der Waffe jetzt hoch zufrieden, der Abzug ist ein Traum.
Es muss aber der große Exorzismus gemacht werden, sonst hat man mit dieser Waffe keine Freude, ist allerdings kein großer Aufwand.
Danke für den Bericht.

Eine Frage, wie bekommst du die Reste der scheifpaste wieder aus dem Verschluss, ohne ihn zu zerlegen? Nicht das das munter weiter werkelt.

auf zu machen heißt mit Schwung zuklappen?
 
Registriert
8 Jul 2008
Beiträge
379
Wichtig ist, vor dem einschleifen Verschluss komplett entölen / entfetten, am besten mit Bremsenreiniger etc..
Beim auf und zumachen (mit schmackes…) Mündung nach unten während der ganzen Prozedur, damit die Ventilschleifpaste nicht Richtung Abzug/Innereien laufen kann.
Danach alles sehr gut mit Bremsenreiniger ausspülen (dazu Hinterschaft am besten abschrauben) und neu einölen (Flunatec).
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
96
Zurzeit aktive Gäste
465
Besucher gesamt
561
Oben