Bergara BA13 TD: Infos zu fähigen Händlern und ggf. Gesamtpaketen gesucht

Mitglied seit
11 Jan 2018
Beiträge
81
Gefällt mir
126
#1
Hallo zusammen,

bin überzeugter Kipplaufwaffenanhänger, und will mir für die siedlungsnahe Jagd eine kurze BA13 in 308. mit SD zulegen.
Ich habe mich inzwischen etwas in die Eigenheiten der Waffe eingelesen. Und denke das passt für meine Anforderungen.

Jetzt geht es ans Händler suchen. Hierzu wäre ich über Tips zu Händlern, die um die Besonderheiten wissen und diese auch gleich vor Auslieferung gerade ziehen dankbar.
Ich will auch gar nicht großartig aus zig Quelle einzelne Teile zusammenraffen und das basteln anfangen, sondern gerne auch ein stimmiges Paket nehmen.
 
Mitglied seit
1 Okt 2013
Beiträge
280
Gefällt mir
26
#2
Vorsicht Kunde droht mit Auftrag :)
Die Händler verkaufen dir lieber eine K95 da ist mehr verdient ;-)

Deine Idee ist gut, dann muss es aber der lokale Büchsenmacher vor Ort sein, sonst hast du ja kein lokalen Ansprechpartner. Am besten alles fix fertig eingeschossen, 5 Schuss auf ein 2 € Stück. Bei Übergabe überprüfst du das zusammen mit dem Büchsenmacher auf der Schießbahn.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.266
Gefällt mir
327
#3
Bei Übergabe überprüfst du das zusammen mit dem Büchsenmacher auf der Schießbahn.
Darauf muss sich der BüMa auch einlassen und im Zweifel geht das halt nur Dienstagvormittag auf dem Schießstand in 150km Entfernung. Bei meinem könnte ich wohl rausverhandeln, dass er mir das Ding einschiesst und die Scheibe mitbringt. Bislang gab's immer nur Fotos von der Scheibe :)
 
Mitglied seit
17 Jan 2017
Beiträge
177
Gefällt mir
106
#4
Ich würde auch zum Büchsenmacher vor Ort gehen, macht vieles einfacher. Kann natürlich sein, dass er die Waffe erst bestellen muss und du 2-3 Monate warten musst. Ansonsten, weil ich wollte nicht so lange warten, bei egun werden Komplettpakete angeboten. Ich habe letzte Jahr mir meine BA13 inkl. Kahles beim Seeberger bestellt und dann selbst eingeschossen.
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.062
Gefällt mir
1.418
#6
Hallo zusammen,

bin überzeugter Kipplaufwaffenanhänger, und will mir für die siedlungsnahe Jagd eine kurze BA13 in 308. mit SD zulegen.
Ich habe mich inzwischen etwas in die Eigenheiten der Waffe eingelesen. Und denke das passt für meine Anforderungen.

Jetzt geht es ans Händler suchen. Hierzu wäre ich über Tips zu Händlern, die um die Besonderheiten wissen und diese auch gleich vor Auslieferung gerade ziehen dankbar.
Ich will auch gar nicht großartig aus zig Quelle einzelne Teile zusammenraffen und das basteln anfangen, sondern gerne auch ein stimmiges Paket nehmen.
Frag doch mal da http://www.ohlig-sport.de/
 
Mitglied seit
8 Nov 2016
Beiträge
658
Gefällt mir
392
#7
Vorsicht Kunde droht mit Auftrag :)
Die Händler verkaufen dir lieber eine K95 da ist mehr verdient ;-)

Deine Idee ist gut, dann muss es aber der lokale Büchsenmacher vor Ort sein, sonst hast du ja kein lokalen Ansprechpartner. Am besten alles fix fertig eingeschossen, 5 Schuss auf ein 2 € Stück. Bei Übergabe überprüfst du das zusammen mit dem Büchsenmacher auf der Schießbahn.
Genau, massig Prozente rausquetschen, am besten hat er schon für lau mehrere Sorten Muni probiert. Und ihn dann noch ewig auf dem Stand binden.
Das alles für eine Billigknatter, vielleicht noch mit DD Zf und noch billiger. Langsam verstehe ich, dass die Büchsenmacher und/oder Händler lieber K95 verkaufen.

Sprich doch mit deinem lokalen Büchsenmacher darüber, ob er dir ein Paket und Angebot macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Jan 2018
Beiträge
81
Gefällt mir
126
#8
Ich würde auch zum Büchsenmacher vor Ort gehen, macht vieles einfacher. Kann natürlich sein, dass er die Waffe erst bestellen muss und du 2-3 Monate warten musst. Ansonsten, weil ich wollte nicht so lange warten, bei egun werden Komplettpakete angeboten. Ich habe letzte Jahr mir meine BA13 inkl. Kahles beim Seeberger bestellt und dann selbst eingeschossen.
Gut, ist ja nicht so dass ich nichts zum jagen gehen da hätte. Von daher wäre Wartezeit zu verschmerzen.
Aber es immer geiler neues Spielzeug schnell nach dem "habewollenreflex" in den Fingern zu haben :LOL:
Andererseits wäre es auch kein Hexenwerk die Komponenten selbst zusammen zu fügen :unsure:

Welches Setup hast Du denn da so beinander ? Und was hat Dich der Spaß gekostet, wenn man fragen darf ? (gerne auch per PN)
 
Mitglied seit
11 Jan 2018
Beiträge
81
Gefällt mir
126
#9
Vorsicht Kunde droht mit Auftrag :)
Die Händler verkaufen dir lieber eine K95 da ist mehr verdient ;-)
Klar, an einer K95 ist bestimmt mehr verdient...würde mir auch gefallen. Ist aber für das was ich mit dem Teil vor habe schlicht nicht nötig bzw. bin ich nicht bereit für diesen Zweck so viel Geld aus zu geben.
Büxer vor Ort bin ich gerade am sondieren...tun sich wohl bis jetzt aber mit der Bergara etwas schwer.
Eine Haenel Jäger 9 wäre auch nett. Überzeugt mich aber, wegen der nicht ab Werk vorhandenen Kompatibilität mit einem SD und die im Vergleich zur Bergara wesentlich größeren Gesamtlänge, jetzt nicht so wirklich.

Die Flinte wird wohl auch weiterhin die teuerste Waffe in meinem Schrank bleiben...
Mit gutem Service lässt sich auch Kundenbindung herstellen und evtl. auch bei dem Käufer einer "Billigknatter" langfristig eventuell sogar mehr Geld umsetzen als wenn einer die 4.Blaser in den Schrank stellt aber ansonsten nicht mehr kommt.
 
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
1.256
Gefällt mir
1.294
#10
https://forum.wildundhund.de/threads/mindestausgangsbasis-fuer-vorsatzgeraete.119886/

Nur mal so als Gedankenexperiment.

Was bräuchte es, um z.B. bei einem Waffen-Neukauf von vorne herein eine SW-Nachtjagdtaugliche Kombo aus ZFR mit Wärmebild- bzw. Nachtsichtvorsatzgerät an zu streben, an Mindestanforderungen an das ZFR um später durch das Vorsatzgerät ein Neumondtaugliches Werkzeug zur Wildschadensverhütung zu haben ?!

Oder andersrum und bewusst etwas provokativ gefragt, wie "schlecht" und "billig" darf das ZFR sein um in Verbindung mit dem Vorsatzgerät noch eine gute Ansprache und Präzision zu ermöglichen.
o_O:rolleyes:


Liebes Dönertier,
hast du vor dir eine Plastplempe von Bergara mit billig ZF und Nachtsichtvorsatz zu kaufen?

... Ist aber für das was ich mit dem Teil vor habe schlicht nicht nötig bzw. bin ich nicht bereit für diesen Zweck so viel Geld aus zu geben.

Die Flinte wird wohl auch weiterhin die teuerste Waffe in meinem Schrank bleiben...
Für diesen Zweck: die Jagd auf Wildtiere / Sauen?

Bestimmt alles nur ein Gedankenexperimemt. :censored::unsure:

Jeder wie er mag. :geek:

:cry: :sad:

Umleitung in:
https://forum.wildundhund.de/threads/jagd-braucht-traditionsbewusstsein.119750/unread
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Okt 2016
Beiträge
3.068
Gefällt mir
991
#11
https://forum.wildundhund.de/threads/mindestausgangsbasis-fuer-vorsatzgeraete.119886/



o_O:rolleyes:


Liebes Dönertier,
hast du vor dir eine Plastplempe von Bergara mit billig ZF und Nachtsichtvorsatz zu kaufen?



Für diesen Zweck: die Jagd auf Wildtiere / Sauen?

Bestimmt alles nur ein Gedankenexperimemt. :censored::unsure:

Jeder wie er mag. :geek:

:cry: :sad:

Umleitung in:
https://forum.wildundhund.de/threads/jagd-braucht-traditionsbewusstsein.119750/unread
Und selbst wenn genau so geplant ist daran nichts falsches, sofern legal und die Funktion gegeben ist.
 
Mitglied seit
11 Jan 2018
Beiträge
81
Gefällt mir
126
#12
Liebes Dönertier,
hast du vor dir eine Plastplempe von Bergara mit billig ZF und Nachtsichtvorsatz zu kaufen?



Für diesen Zweck: die Jagd auf Wildtiere / Sauen?

Bestimmt alles nur ein Gedankenexperimemt. :censored::unsure:

Jeder wie er mag. :geek:

:cry: :sad:

Umleitung in:
https://forum.wildundhund.de/threads/jagd-braucht-traditionsbewusstsein.119750/unread
Hallo Lieber Rhingjaach,

hast Du bis hierher alles soweit richtig kombiniert und auch den Kern hervorgehoben.
Im Augenblick ist das NUR eine aneinanderreihung von Hirnfürzen...ein Gedankenexperiment

In dem ich mich frage, WAS macht für meine jagdliche Situation aktuell Sinn und wie lassen sich die Ansprüche vereinen.

Das waren in dem Fall bis jetzt Punkte die ich SO noch nicht fertig kombiniert habe.
Aber die Vorstellung einer kurzen BA13 mit SD UND Vorsatzgerät stelle ich mir, alleine bzgl .der Waffenbalance...sagen wir mal, herausfordernd vor :LOL:

Aber mal im Ernst.
WAS macht einen Waidgerecht werkenden und das Wild respektierenden Jäger aus ?!
Die Waffe die er führt ?
Die Automarke die er fährt ?
Der Stoff aus dem seine Oberbekleidung ist ?
Da gibt es soviel Punkte die alle einen möglichen Rückschluss auf das Gegenüber zu lassen, und nicht alle mögen richtig und geeignet sein ein Aussagekräftiges Bild zu erzeugen.
Zumal das Bild IMMER beim Empfänger entsteht. Diejenigen, welche sich ein negatives Bild, egal von was auch immer machen wollen, bekommen das auch hin.
Ob da einer mit seinem SUV mit 70km/h unter die Kanzel fährt im Ganzköper-Realtree-Outfit und seiner geschulterten SLB auf die Wärmegedämmte und vorgeheizte Kanzel steigt ist dem entsprechenden Gegenüber genauso wumpe, wie der Lodenpirscher dessen E-mobil an der Waldgrenze steht damit er seine 98er mit Nachkriegs-ZFR ausführt, denn beide töten aus dem entsprechenden Blickwinkel gesehen...z.B. Bambis.

Für mich habe ich an mein waidwerken (um jetzt aber nur mal bei dem Punkt der mit der Waffe direkt zu tun hat zu bleiben) den Anspruch, dass ich in erster Linie dem Wild welchem ich die Kugel antragen will gerecht werde und ihm unnötiges Leid erspare.
Was mit einer sauberen Ansprache beginnt und mit einer saubere angetragenen Kugel weiter geht...

Weiters bin ich eigentlich optimistisch, dass eben dies auch mit dieser Hirnfurzkombination möglich wäre, insofern man diese überhaupt zum Einsatz bringt. Und das vergleichbar gut wie meine BBF. Ich sehe nichts was dem im Wege stehen würde.
Deswegen ist die BA13 eigentlich schon fest geplant.
Der Rest vom Furz, das VS-Gerät ist noch in weiter ferne...
Dennoch würde die erweitere Nutzungsmöglichkeit bei Neumond für mich einen Zugewinn und keinen Verlust oder gar Untergang der Waidgerechtigkeit darstellen.
Dieses Wort steht für mich für eine innere Einstellung und Überzeugung und nicht für Ausrüstung.

Selbst die "Chance für das Wild" sehe ich nicht in Gefahr.
Das eine Stück aus einer Rotte für das die eine vorhandenen Kugel im Lauf bestimmt ist, hätte auch in einer dunklen Nacht einen sauberen Treffer und der Rest der Rotte hat alle Chancen das weite zu suchen bevor die nächste Patrone bereit ist und auch nur der Anflug von Versuchung aufkommt ein weiteres Stück beschießen zu wollen.

Da sollten sich die Kollegen, die meinen hochflüchtiges Rehwild beschießen zu müssen oder Im Sauenfieber testen müssen wieviele Kugeln in einen Frischling passen, eher die Infragestellung der Waidgerechtigkeit gefallen lassen.
Mit einer einläufigen KLB bin mir stets bewusst, dass ich keinen wirklich schnellen zweiten Schuss anbringen kann, deshalb bleibt der Finger beim geringsten Zweifel gerade.

In diesem Sinne WMH und allzeit sauber gestreckte, fette Beute
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
464
Gefällt mir
80
#13
Kurze BA13 sehe ich kritisch: Länge/ Führigkeit ist sicher gut, allerdings ersetzt der Dämpfer ja nicht die Lauflänge. Mir wäre möglichst vollständiger Abbrand im Lauf (und nicht im Dämpfer) wichtig.

Ich finde 50cm Lauflänge plus Dämpfer immer noch gut zu handeln.

Beim Vorsatzgerät habe ich noch im Kopf, dass da vlt. eine robuste Schiene aus Stahl günstiger wäre, als die Variante aus Alu, die mitgeliefert ist.

Als Glas würde ich dann was aus dem Regal 3-9 nehmen.

Intetesssntes Gedankenspiel - auch wenn mit vom Verschluss her was mit Kippblock lieber wäre. Aber das sind dann preislich ganz andere Regionen ....
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.589
Gefällt mir
367
#14
Als Wiederlader kein Problem eine Laborierung zu basteln, die zu fast 100% im Lauf abbrennt . Könnte bei Fabrikmunktion schwieriger werden
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
464
Gefällt mir
80
#15
Auch Wiederlader kochen nur mit Wasser.
Schnelle Pulver und schwere Geschosse - da gibts auch Grenzen, was funktioniert und Sinn ergibt.

Zumal es ja noch ordentlich fliegen muss.
 
Oben