Bergjagd - Ausrüstungstips und Tricks

Anzeige
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
583
Gefällt mir
1.894
Wrightsock???
Warum teuer, wenn es einfach geht, ich rutsche mit ZWEI PAAR Socken übereinander NICHT!

Halsmuff ist wichtig, wenn man Halswirbelsäule Syndrom hat oder Verspannungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.033
Gefällt mir
3.517
Hallo,

wie schätzt Ihr denn die Socken von
https://www.wrightsock.de
ein?

Gibt es damit schon Erfahrungen "am Berg" im schwierigen Gelände? Rutscht man damit ähnlich wie mit 2 einzelnen Socken im Schuh?

Danke & Grüße

dingolino


PS: 2-3 Müsli Riegel habe ich auch immer im Rucksack dabei und kann berichten, dass man die Dinger auch noch 5 Jahre nach dem Mindest Haltbarkeits Datum ohne Probleme essen kann ;-)

PS2: Ersatz Schnürsenkel ebenso
Diese Socken kenne ich nicht. Aber ich habe schon allerlei Funktionssocken für Bergstiefel ausprobiert. Oft beworben mit Feuchtigkeitstransport, Kühleffekt, Belüftungseffekt usw. Ich bin immer wieder bei woolpower 400 gelandet.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.033
Gefällt mir
3.517
Zwischenstand:

Das erste Kilo Rinderhack wurde zu Beef Hash Jerky verschafft. Als Referenz habe ich das Rezept, das du verlinkt hast, genommen. Meine Kameraden werfen mir immer vor, ich würde beim Würzen übertreiben. Stimmt. Auch dieses Mal kam eine Specialspezialmarinade raus die eine Brennt-Zweimal-Garantie aufweisen kann. :LOL:
Soeben habe ich die nächste Ladung vorbereitet. Wiederum ein Kilo Rinderhack und zusätzlich ein Kil mageres Rindfleisch, um "normales" Beef Jerky herzustellen. Marinade-Rezeptur in etwa die gleiche. Nur dieses Mal habe ich mich mit dem Chili etwas gezügelt.

Ergebnis 1. Beef Hash Jerky Dörr-Vorgang (55° C, rund 8 Stunden, alle 1-2 Stunden die Ebenen durchrotiert; danach nochmal 8 Stunden bei 35° C über Nacht durchziehen lassen, da sie noch nicht ganz so trocken waren wie erhofft. 7 Dörrebenen waren im Einsatz):
Anhang anzeigen 125261

Auf den vorherigen Seiten habe ich noch gelesen, dass es um das Thema Socken ging. Ich nutze das auch dünne Liner-Socken und habe das Konzept schon erfolgreich im skandinavischen Fjäll, im Allgäu, Südtirol, etc. eingesetzt. Auch querfeldein. Ich komme damit gut zurecht und bin der Meinung, dass ein Schuh niemals so eng sein sollte, dass ein Fuß mit nur einer Socken reinpasst.

Erfreulicherweise kann ich noch ein neues, feines Ausrüstungsteil empfehlen. Mein Kamerad hat mir eine 1,2 ltr. Titan-Weithals-Flasche von KEITH geschenkt. Geiles Teil. Titan-übliches Leichtgewicht. Ein Thermobeutel war dabei. Der Riesenvorteil ist, dass man bedenkliches Wasser in dem Teil abkochen kann. Eine NALGENE Falsche aus Macrolon oder wie die das Zeugs nennen, habe ich schon kleingekriegt. In der Pampa kann solch ein Verlust kritisch werden.

Super! Sieht lecker aus!
Zu scharf mag ich nicht. Sonst bin ich die ganze Zeit am saufen.
Aber gerne würzig.

Liner hab ich mehrfach ausprobiert und nach kurzer Zeit wieder weggeworfen.
Einzig bei der BW half damals das Zweischichtsystem aus Damenstrumpf und BW Socken sonst waren die Füße durch die rauhen BW Socken nach kurzer Zeit offen.

Wenn ich im sehr steilen Bereich mit Kanteneinsatz stehe. Dreht sich mein Fuß mit dem ersten Wollsocken im zweiten (Kunststoff) Socken und damit verliere ich Steifigkeit und muss deutlich mehr Kraft zum gegenhalten aufbringen,
Beim relativ "eben gehen" über weite Strecken mag es von Vorteil sein.

Zudem sind mir zwei dünne Socken zu warm im Vergleich zu einem Dicken (Zwiebelprinzip).
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.033
Gefällt mir
3.517
Pionierpack:
Ich habe ein kl. Säckchen ( BW= PiPack) in meinem Rucksack das Notdinge enthält die zwar selten gebraucht werden aber dann sehr Hilfreich sind.

Hier mein Inhalt:
1m Paketschnur, Sturmstreichhölzer, Ersatzbatterien, Sicherheitsnadel, Blasenpflaster,
Traubenzucker, Energie-Gel, kl. Rolle.Gewebeklebeband, Notstirnlampe,

Was habt ihr in Euerem Pi-Pack?
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.214
Gefällt mir
5.167
...
Grosso hat sich sehr positiv über den Blaser Rucksack geäußert. (Eine Meinung die für mich Aussagekraft hat!) Auch was dessen Wildbergemöglichkeit angeht. Sollte man mal näher inspizieren.

@ Grosso....schon neuere Erkentnisse gewonnen?
Mein Angebot zum Testtragen steht noch. ;)
Gibt ihn dann im "Usedlook" zurück.;)
Ja, ja, das habe ich mir schon gedacht, dass es den dann im 'Usedlook' zurück gibt. ;)

Aufgrund der Corona-Thematik ist es dieses Jahr echt wie verhext. Den ursprünglichen Termin konnten wir nicht wahrnehmen und jetzt will meine Tochter Turnier reiten und blockt die Urlaubsplanung.

Ich werde Anfang September auf Gams und Murmel unterwegs sein und mich dann mühen, intensiv zu testen, versprochen.


...

Hüstel...Terrier eben

Nicht nur dabei....;)
Wenn mein DJT ansonsten sicher schon mal ein Chaot ist, das Gehen im Berg hat er von klein auf gelernt (die DW sind da deutlich unbeholfener). Nachdem er frühzeitig realisiert hat, dass er mit dem Bergstock kollidiert, wenn er versucht neben oder vor mit zu laufen, läuft er stramm hinter mir (bei Fuß).

Das hat mich bei der GP in ein wenig Erklärungsnotwendigkeit gebracht. Einem Richter war aufgefallen, dass mein DJT bei Fuß per se hinter mir lief und merkte das an. Ich glaube, er hat mir die Erläuterung nur bedingt abgenommen.

Schön ist, dass so ein bzw. zumindest mein DJT im Gebirge echt ein Katze ist. Wir haben einige Etappen, in denen man ein bisschen klettern muss und wir haben da teilweise Eisen eingebohrt. Es ist erstaunlich, bei welcher Neigung so ein DJT (unter Nutzung der eingebohrten Tritte) per Allradantrieb und katzenartiger Geschmeidigkeit noch mitkommt.

An einer Stelle müssen wir durch einen Kamin klettern und dann muss er allerdings in den Rucksack oder auch, bei anderen Touren, mal ganz im Tal bleiben.


grosso
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.214
Gefällt mir
5.167
[QUOTE="Traumtänzer, post: 4305830, member: 13694"
Für die steilen Grashänge nehme ich, und viele andere, Steigeisen mit kurzen Zacken. https://www.ax-men.de/forst/zubehoer-schuhe/263/austri-alpin-forst-steigeisen-f1-sf01k?c=25
Jep! Die sind gut!
Wer allerdings wie ich auf sehr großen Füsßen lebt braucht ab ca Schuhgröße 45 einen längeren Mittelsteg. Mein Mittelsteg ist aus hochlegiertem rostfreiem Federstahl. Zum bohren empfehlen sich Hartmetallbohrer oder SHER hochwertige HSS Bohrer bei langsamer drehzahl und guter Schmierung.

Anhang anzeigen 125222

Anhang anzeigen 125223
Nach meiner Einschätzung sind die steilen Grashänge mit das Übelste, was einem im Herbst/ Winter so begegnen kann, da habe ich höllisch Respekt.

Wir habe eine Ecke, die nennt sich die 'Bloiche' - eine Grasseite - und zeichnet sich durch ~65 oder 70º Neigung aus, genau weiß ich es nicht. Ich habe da mal auf eine Gams (versucht) im Anschlage gelegen (zu liegen) und bin seitlich abgerutscht, weil ich mich nicht halten konnte. Da ist man dann die ersten 20 Meter noch 'save' und dann geht es über eine Kante in die Wände. Wenn wir die Seite im Herbst oder Winter queren, bin ich regelmäßig auf Hochspannung.

Zwischenzeitlich habe ich auf Automatikeisen mit kurzen Zacken und vor allem kurzen Frontzacken umgestellt. Wenn ich im Berg unterwegs bin, finde ich, dass die einfacher anzulegen sind. Da stelle ich mich regelmäßig ein bisschen blöd an. Da die La Sportiva Nepal Cube die entsprechende Sohle haben, geht das mit den Automatikeisen sehr einfach. Die Dinger halten am Schuh und funktionieren.


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.214
Gefällt mir
5.167
Hallo,

wie schätzt Ihr denn die Socken von
https://www.wrightsock.de
ein?

Gibt es damit schon Erfahrungen "am Berg" im schwierigen Gelände? Rutscht man damit ähnlich wie mit 2 einzelnen Socken im Schuh?

Danke & Grüße

dingolino

...
Wie hier schon mehrfach diskutiert, ist das mit den Socken so eine Sache, die man möglicherweise individuell ausprobieren muss. In meine Bergstiefel würde sicher ein Socken plus Liner passen. Ich kann die La Sportiva getrennt schnüren (und fixieren) und mühe mich, den Fußteil nicht zu (!) eng zu schnüren und so die Blutzirkulation in Gang zu halten. Trage ich, wenn ich auf der Kante des Schuhs laufen muss, zwei paar Socken bzw. eine Kombination mit Liner, habe ich (!) nicht die Stabilität im Schuh, die ich mir wünsche.

Für mich funktioniert es mit dem Falke TK2 und ist damit letztlich recht unkompliziert.


grosso
 
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
99
Gefällt mir
32
Hallo,

wie schätzt Ihr denn die Socken von
https://www.wrightsock.de
ein?

Gibt es damit schon Erfahrungen "am Berg" im schwierigen Gelände? Rutscht man damit ähnlich wie mit 2 einzelnen Socken im Schuh?

Danke & Grüße

dingolino


PS: 2-3 Müsli Riegel habe ich auch immer im Rucksack dabei und kann berichten, dass man die Dinger auch noch 5 Jahre nach dem Mindest Haltbarkeits Datum ohne Probleme essen kann ;-)

PS2: Ersatz Schnürsenkel ebenso
Ich habe die Dinger mal interessehalber bestellt weil ich bei meinen aktuellen Wanderschuhen irgendwann Blasen bekomme.

Bin irgendwo im Internet darauf gekommen.

Zum Bergverhalten kann ich nichts sagen da ich noch nicht damit unterwegs war. Im Flachlandgebrauch kann man sie tragen. Ob es was bringt ist fraglich.
Die nächsten Schuhe kaufe ich bei Schuh Keller und dann sollte es auf solche Socken nicht mehr ankommen.

GROSER NACHTEIL: Die Wrightsock haben eine Naht auf den Zehen. Das ist sehr schlecht.

Ich hoffe nur das ich bei Blasen an den Füßen irgendwann eine Lösung finde.
Da bin ich anscheinend empfänglicher als andere.
 
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
100
Gefällt mir
434
Welche Markensocken verwenden Sie? Ich habe viele Jahre billige, dicke 80% Wollsocken verwendet. Dies ist die traditionelle Socke hier. Jeder Outdoor-Mensch in meinem Alter wird sie kennen forsvarets sokk 2.jpg
Später habe ich technische Wollsocken ausprobiert. Bridgedale und Ulvang. Viel höherer Preis, aber auch viel weniger Schweiß. Die Kanäle helfen wirklich dabei, Wärme abzuleiten. Ich mag sie für den Sommer.
bridgedale.png
ulvang-aktiv-grey-melange-charcoal-melange.jpg

Nur ganz kurz, anhand der Jacken der "Big Game" Linie mit Gore-Tex, aufsteigend nach Gewicht:

Mountain Jacket
Superleicht, 320 g, Performance Fit, Gore-Tex Infinium Windstopper, keine Regenjacke (so wie dein Flash Pullover)
Cloudburst Jacket
Hardshell mit Gore-Tex, 498 g, Standard Fit
Stormfront Jacket
Hardshell mit Gore-Tex Pro, 650 g, Expedition Fit, "for the Alaskan guide that lives in his jacket"
Thunderhead Jacket
Softshell mit Gore-Tex, 722 g, Performance Fit, besonders leise, für Bogenjäger
Danke dir. Es ist viel einfacher, diese Informationen in Ihrem Beitrag zu lesen, als sie im Sitka-Web zu finden. Ich werde einige Kommentare hinzufügen, vielleicht ist es für andere nützlich.

Mountain Jacket
Superleicht, 320 g, Performance Fit, Gore-Tex Infinium Windstopper, keine Regenjacke (so wie dein Flash Pullover)

Meine Flash-Jacke hatte einen schlechten Schnitt entlang der Taille. Ich glaube, die Bergjacke ist anders und wie deine. Der Gore Infinum Stoff ist sehr gut. Es ist nicht wasserdicht, aber bei diesen beiden Jacken ist der Stoff sehr dünn. Meine Erfahrung war, dass die Hitze der Aktivität die Jacke schneller trocknete, als die Jacke mich nass machen würde. Für kurzen Regen (10-20 Minuten) hatte ich mit dem Infinium einen höheren Komfort als mit ähnlichen leichten Jacken mit Paclite oder ähnlichem. Der Stoff hält sehr wenig Wasser und trocknet schnell. Die Infinium-Membran ist winddicht, atmet aber besser als die Windblocker-Membran. Die Flash-Jacke hatte ein "kaltes" Interieur und erforderte eine langärmlige Unterhose. T-Shirt nicht bequem.

Ich habe auch Infinium in meinen Arcteryx Venta Handschuhen. Der Stoff ist dicker und hält mehr Wasser. Aber es ist gut für das Wetter, wenn dünne Handschuhe nicht ausreichen, aber alles andere zu viel ist. Es ist definitiv nicht gut genug, um mit der Zeit ein eiskaltes Fernglas zu halten. Dafür benutze ich richtige Fäustlinge mit Wollfutter.

votter.jpg
plus
ullvotter.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
583
Gefällt mir
1.894
@grosso:
BiTte einen link und Bild geben für Automatikeisen.

Dito BITTE THLR: Die Fäustlinge!!!

Zum Knöchel Halt geben: Da hat wieder jeder seine eigenen Erfahrungen.
Bin eben von der Abendpirsch zurück, Vier Gams gesehen, eine Ricke, der gute Rehbock von heute früh kam nicht.
Knöchelregion hat durch straff geschnürte Bergstiefel festen Halt 2 MP.jpg Aber meine Knöchel sehen so aus:
Man sieht sehr schön die schlank und ranke Knöchelregion: Da will ich festen Halt durch die Bergstiefel haben.
Das charmante Netzmuster auf dem Fuß ist den famosen Brynje Socken geschuldet - keine feuchten Füße - drüber simple handgestrickte Socken....
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: THLR
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.214
Gefällt mir
5.167
Das sind beispielsweise Automatik-Eisen, die ohne lustige Riemen und Schnallen an den entsprechenden (aber auch nur an denen) Bergschuhen befestigt werden. Dafür müssen die Bergstiefel allerdings an der Ferse und den Zehen die Aufnahme/ Auflage haben.

1594072053761.png
Der hintere Hebel, den mein einfach umlegt, ist auf dem Bild nicht sonderlich gut zu sehen. Im Prinzip halten die Eisen, wenn sie richtig eingestellt sind, komplett ohne Riemen.

LaSportiva-Cube.png


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
100
Gefällt mir
434
Dito BITTE THLR: Die Fäustlinge!!!
Die Fäustlinge, die ich benutze ist Norrøna Trollveggen Goretex Pro https://www.norrona.com/nb-NO/produkter/trollveggen/trollveggen-gore-tex-pro-mittens/?color=7718.
Es hat "für immer" gedauert? Das Bild ist Black Diamond. Viele konzentrieren sich zu sehr auf das Skifahren und sind bei Regen schwer zu bedienen. Ein kürzerer Fäustling hilft bei Regen. Sie können es unter die Jacke bekommen. Wenn Sie die Fäustlinge nicht unter die Jacke bekommen können, werden sie zu zwei Eimern für Wasser.

Der Wollhandschuh nutzt sich in wenigen Jahren ab. Ich kaufe normalerweise Devold Nansen, das billig und gut ist. Viele Wollhandschuhe sind nicht gut genug für "Arbeit"
Ich habe es oft bei der Jagd benutzt. Einfach weil das Magnesium in meinem Fernglas kalt, kalt, kalt ist. Sie werden einfach ein armer Jäger, wenn Sie Ihr Fernglas nicht berühren möchten.

Ich habe auch Expedition version mit Isolierung. Dies ist nur für den Notfall, ich habe es NIE benutzt, da es zu groß und warm ist. Es ist nur für den Winter, wenn die Hilfe weit weg ist und ich meine Finger verlieren kann. Nicht einmal mit dem Schneemobil bei -30 Grad Celsius und 40 km / h. Mit diesen Fäustlinge kann man nichts richtig halten
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
351
Gefällt mir
607
Als kurzer Einwurf. Man findet diese unter dem Begriff "Kipphebel Steigeisen"
Man kann auch für den Mittelsteg Verlängerungen kaufen, betraf früher meinen Vater mit Größe >45. Die sind leicht gebogen und passen genau.
Aber ein bisschen basteln macht auch auf jeden fall Spaß :p
Mit welchen Socken konkret habt ihr denn grade was das nicht aufquillen der Füße bei Gore Tex Schuhen gute Erfahrungen gemacht? Seit 2 Jahren habe ich da echt Ärger mit..

Edit: Ich würde welche mit Stollenplatte nehmen, ob es für Matsch relevant ist weiß ich nicht, aber es setzt sich deutlich weniger Schnee / Eis an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.875
Gefällt mir
855
[QUOTE="Traumtänzer, post: 4305830, member: 13694"
Für die steilen Grashänge nehme ich, und viele andere, Steigeisen mit kurzen Zacken. https://www.ax-men.de/forst/zubehoer-schuhe/263/austri-alpin-forst-steigeisen-f1-sf01k?c=25
Jep! Die sind gut!
Wer allerdings wie ich auf sehr großen Füsßen lebt braucht ab ca Schuhgröße 45 einen längeren Mittelsteg. Mein Mittelsteg ist aus hochlegiertem rostfreiem Federstahl. Zum bohren empfehlen sich Hartmetallbohrer oder SHER hochwertige HSS Bohrer bei langsamer drehzahl und guter Schmierung.

Anhang anzeigen 125222

Anhang anzeigen 125223 [/QUOTE]
Die hab ich auch, nur die ältere Ausführung. Die ist noch mit Riemen zum montieren. Deine Montage ist einfacher und geht schneller und, und das ist sicherlich vom Vorteil, hält sicher auch besser. In meinem Revier ist es nicht wegen der Steilheit sondern wegen dem Eis im Winter. Gut, ich brauche sie immer weniger, die Winter werden milder und Schnee bzw. Eis gibt es immer seltener.
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.875
Gefällt mir
855
....
Sitzunterlage (wasserdicht):
zum Spiegel trocken und warm halten, Hundeplatzunterlage, Vesperunterlage, Alukaschiert als Signalspiegel, Hundwasser Notnapf,

....
Die meisten Hundeführer vergessen dass sie einen "Notwassernapf" auf dem Kopf tragen. Jede Mütze, oder noch besser jeder Hut eignet sich dazu. Man sollt nur den Hut nicht Innen (wie ich es auch schon gesehen habe) sondern aussen nutzen um den Hund zu wässern. ;)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben