Bergjagd - Ausrüstungstips und Tricks

Anzeige
Registriert
16 Apr 2008
Beiträge
4.118
Nachdem der obige Beitrag nach der Löschung diversen Spams etwas aus dem Zusammenhang gerissen ist:
Der bezog sich nicht auf @THLR

Und da auch einer meiner Beiträge dem Löschen zum Opfer fiel, möchte ich kurz wiederholen:
Tyvek ist sehr hitzeempfindlich.
Naht umbügeln wenn überhaupt nur auf niedrigster Stufe und mit äußerster Vorsicht, sonst kräuselt sich das Material.

Ich habe nach ersten Versuchen aufgrund der Gefahr, das Stück zu zerstören gar nicht gebügelt sondern nur gefaltet. Geht mit Tyvek auch recht gut.

Was da über der Hängematte auf dem Herbst-Bild hängt, ist ein multifunktionaler Poncho, der war schon auf diversen mehrtägigen Touren als Poncho und Zeltplane dabei.
Beim Jagen ist mir Tyvek allerdings wie schon geschrieben zu raschelig. Ich jage aber auch nicht im Hochgebirge (leider).
Hab ein paar qm. Tyvek alubeschichtet hier. Warte noch auf Doc's Massangaben dann werd ich mich mal ans schneidern machen. Mal schauen wie gut es läuft. Im Gebirge ists egal wenns ein bischen raschelt. Da bin ich weit genug vom Wild entfernt. Meine Daunenjacke und der Poncho rascheln auch.
 
Registriert
8 Dez 2016
Beiträge
256
Wenn es klappt, bitte eine kurze Anleitung einstellen. Das hier ist echt interessant.

Die KSK Schneetarnjacke ist da. das Material ist vermutlich unbeschichtetes Tyvek.
In XL reicht die mir bei 1,80m Größe bis an die Knie. Der Reißverschluss geht bis Mitte Oberschenkel. Der Schnitt ist extrem weit, soll ja über die Ausrüstung passen. Die Reißverschlüsse funktionieren, der Stoff ist zerknittert und relativ leise, gebraucht aber in gutem Zustand.
Mangels Schnee wird der Test noch etwas warten müssen.
 
Registriert
17 Jan 2013
Beiträge
875
So, nun habe ich die Soft-Tyvek Ausrüstungsstücke mit schwerem Material (Badetuch, Bettlaken) in die Waschmaschine gesteckt und bei 40 Grad (weniger ging nicht einzustellen) mit Schleudergang (der walkt gründlich) und Kernseife gewaschen - wie früher das normale Tyvek (house wrap).
Schon ein Waschgang war ein voller Erfolg. Die aufgetragene Farbe (wässrige Basis) bleibt unverändert, das Gewebe ist deutlich weicher und flauschiger, die Aluseite unverändert, spiegelt aber nicht mehr so. Rauscht deutlich weniger.

Also in Zukunft vor dem Schneidern in die Maschine (40 Grad war das niedrigste Programm mit Schleudern...) - immer mal mit anderen schweren Stoffen waschen - aber kein Waschpulver, nur Neutralseife, Kernseife...
Dieser Biwaksack ist nur leicht mit kräftig mit Wasser verdünnter Farbe eingepinselt, die Tarnwirkung kann man durch Tupfer/Astwerkstreifen beliebig verbessern..
Die Wäscheklammer verengt die weit geschnittene Kapuze erst mal provisorisch. Abschneiden kann man immer noch...

Wenn man dieses Teil ( 400 g) mitführt, kann man sich die Alu-Rettungsdecke sparen und hat auch immer einen leichten Regenschutz für Person, Rucksack, Waffe und Hund dabei.

2021-02-20 Biwaksack leicht erdfarben gefärbt gewaschen 2 MP.jpg
 
Registriert
6 Okt 2017
Beiträge
628
(y)(y)(y) Top Beitrag. Mag ich.
Also in Zukunft vor dem Schneidern in die Maschine (40 Grad war das niedrigste Programm mit Schleudern...) - immer mal mit anderen schweren Stoffen waschen - aber kein Waschpulver, nur Neutralseife, Kernseife...
Ich nehme da Flüssig-Feinwaschmittel ohne Aufheller und Parfüm, das hat bisher auch gut funktioniert
Dieser Biwaksack ist nur leicht mit kräftig mit Wasser verdünnter Farbe eingepinselt, die Tarnwirkung kann man durch Tupfer/Astwerkstreifen beliebig verbessern..
So habe ich das auch gemacht. Acrylfarbe aus dem Malerbedarf, irgendeinen Grün- oder Braunton, wenns zu leuchtend ist, mit etwas schwarz abdunkeln. Das ganze stark mit Wasser verdünnen und und mit einem breiten Pinsel in einer gedecketen Farbe "grundieren".
Anschließend nach Lust und Laune mit kräftigeren Farben und wilden Pinselstrichen oder mit einem Schwamm weiter abtarnen.
Tyvek.jpg
Poncho: Unterseite Schnee-Tarn, Oberseite Grün/Braun.

Nach dem Trocknen ist Acrylfarbe absolut wasserfest und kann auch in die Waschmaschine. Eignet sich auch für andere unifarbene Kleidungsstücke aus Kunstfaser, Baumwolle oder Wolle, die man etwas "verschönern" möchte.
Die Wäscheklammer verengt die weit geschnittene Kapuze erst mal provisorisch. Abschneiden kann man immer noch...
Hab ich als PM an einen Teilnehmer hier geschrieben, passt auch zum Thema Kapuze:
Schnitte kann man mit einer Schnittmusterfolie (Link) recht gut von passenden Kleidungsstücken abnehmen.
Ich hab das Schnittmuster von einer gut passenden Softshell-Jacke abgenommen und um ein kleines bisschen vergrößert, damit sie genau über ebendiese Softshell passt.
Die Daunenweste ist dann aus dem gleichen Schnittmuster entstanden, für meine Schwester hab ichs verkleinert und noch mal nachgenäht.
Weil ich faul und unkreativ bin: Mein (selbst genähter) Poncho hat den Schnitt der gut passenden Kapuze meiner (gekauften) 3Lagen-Hardshell-Jacke bekommen.

Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22 Jan 2008
Beiträge
225
(y)(y)(y) Top Beitrag. Mag ich.

Ich nehme da Flüssig-Feinwaschmittel ohne Aufheller und Parfüm, das hat bisher auch gut funktioniert

So habe ich das auch gemacht. Acrylfarbe aus dem Malerbedarf, irgendeinen Grün- oder Braunton, wenns zu leuchtend ist, mit etwas schwarz abdunkeln. Das ganze stark mit Wasser verdünnen und und mit einem breiten Pinsel in einer gedecketen Farbe "grundieren".
Anschließend nach Lust und Laune mit kräftigeren Farben und wilden Pinselstrichen oder mit einem Schwamm weiter abtarnen.
Anhang anzeigen 156818
Poncho: Unterseite Schnee-Tarn, Oberseite Grün/Braun.

Nach dem Trocknen ist Acrylfarbe absolut wasserfest und kann auch in die Waschmaschine. Eignet sich auch für andere unifarbene Kleidungsstücke aus Kunstfaser, Baumwolle oder Wolle, die man etwas "verschönern" möchte.

Hab ich als PM an einen Teilnehmer hier geschrieben, passt auch zum Thema Kapuze:

Weil ich faul und unkreativ bin: Mein (selbst genähter) Poncho hat den Schnitt der gut passenden Kapuze meiner (gekauften) 3Lagen-Hardshell-Jacke bekommen.

Waidmannsheil
Ratatoskr


Ist dein selbst gemachter Poncho auch aus Tyvek?

Gruß
 
Registriert
17 Jan 2013
Beiträge
875
@ratatoskr : Super Farbauftrag auf dem Poncho.
Frage - Hängematte: welche?? Gewicht??
Ich führe jetzt bei Tagestouren, - auch im milden Winter - immer eine Amazonas adventure coyopte Hängematte mit. Da kann man die lange Mittagszeit super gemütlich entspannen, wiegt komplett mit Schnüren und Alu-Haken 287 g. Und keine ewig juckenden Bisse der Herbstgrasmilben mehr - auch beim DJT- der schon "sehnsüchtig" guckt, wenn die Matte hängt und es kaum erwarten kann, reingehoben zu werden. Bequem, warm und bessere Aussicht für sie - und keine roten Herbstgrasmilben mehr an Augen etc.
Herbstgrasmilbe trombicula Augenbraue (2).JPG

2019-10-25 Aoutat Herbstgrasmilben bei Lea 2 MP.jpg
 
Registriert
6 Okt 2017
Beiträge
628
HM1.jpgMein komplettes Hängematten-Setup besteht aus der Hängematte (284gr), Underquilt (265gr), Topquilt (456gr), Mosquito-Netz(130gr) und dem Silnylon-Packsack (32gr.).
HM2.jpg
Dazu kommt noch die Aufhängung (Whoopie Slings, Tarpline, einige Abspannleinen fürs Tarp, Tyvek-Packsäckchen) (90gr) und Gurte zur Baumschonung (80gr). Das ganze passt zusammen in den Packsack von von 41cmx16cm.
HM0.jpg
Das Tarp (400gr) oder der Poncho (266gr.) kommt außen an den Rucksack zwecks schnellem Zugriff und/oder Trocknung. Das sieht incl. Verpflegung und Wasser für einen Tag so aus:
HM4.jpg
Wenn man sich etwas beschränkt, fasst der Deuter 25l Rad-Rucksack mein Schlaf-Setup, Regenschutz, Kocher, 2l Wasserblase, Verpflegung für einen Tag. Normal hab ich fürs Abendessen und den Kaffee morgens einen Holz-Dosenkocher dabei, in den genau der Topf passt, in den Topf dann ne Packung Asia-Nudeln und ne Dose Thunfisch dazu. Hier jedoch mal mit ebenfalls selbstgebauten Spiritusbrenner und Instant-Nudeln, wenn ich auf 2-Tagestour zu faul bin, Holz zu suchen und Feuer zu machen.
HM6.jpg
Beim Radfahren gibts je nach Tour unterm Tag nur Kohlehydrate in möglichst komprimierter Form.
Kohle.jpg
Beim Wandern/Bergsteigen bin ich nicht gar so asketisch da gibts meist Brotzeit zu Mittag. Und wenn etwas auf dem Weg liegt, gibts bei günstiger Gelegenheit auch was gscheits (Hütte, Bäcker, Metzger, Gasthaus...).

Die Hängematte mit Top- und Underquilt ist bis zu etwa 0°C komfortabel, darunter brauch ich einen dickeren Schlafsack plus ne zusätzliche Isomatte in der Hängematte. Das passt dann nicht mehr in den Rad-Rucksack, im Winter und bei Touren >3Tagen brauch ich meinen 40l, Karrimor.

Suchbild:
HM5.jpg

Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Apr 2008
Beiträge
4.118
Anhang anzeigen 157014Mein komplettes Hängematten-Setup besteht aus der Hängematte (284gr), Underquilt (265gr), Topquilt (456gr), Mosquito-Netz(130gr) und dem Silnylon-Packsack (32gr.).
Anhang anzeigen 157015
Dazu kommt noch die Aufhängung (Whoopie Slings, Tarpline, einige Abspannleinen fürs Tarp, Tyvek-Packsäckchen) (90gr) und Gurte zur Baumschonung (80gr). Das ganze passt zusammen in den Packsack von von 41cmx16cm.
Anhang anzeigen 157009
Das Tarp (400gr) oder der Poncho (266gr.) kommt außen an den Rucksack zwecks schnellem Zugriff und/oder Trocknung. Das sieht incl. Verpflegung und Wasser für einen Tag so aus:
Anhang anzeigen 157010
Wenn man sich etwas beschränkt, fasst der Deuter 25l Rad-Rucksack mein Schlaf-Setup, Regenschutz, Kocher, 2l Wasserblase, Verpflegung für einen Tag. Normal hab ich fürs Abendessen und den Kaffee morgens einen Holz-Dosenkocher dabei, in den genau der Topf passt, in den Topf dann ne Packung Asia-Nudeln und ne Dose Thunfisch dazu. Hier jedoch mal mit ebenfalls selbstgebauten Spiritusbrenner und Instant-Nudeln, wenn ich auf 2-Tagestour zu faul bin, Holz zu suchen und Feuer zu machen.
Anhang anzeigen 157013
Beim Radfahren gibts je nach Tour unterm Tag nur Kohlehydrate in möglichst komprimierter Form.
Anhang anzeigen 157017
Beim Wandern/Bergsteigen bin ich nicht gar so asketisch da gibts meist Brotzeit zu Mittag. Und wenn etwas auf dem Weg liegt, gibts bei günstiger Gelegenheit auch was gscheits (Hütte, Bäcker, Metzger, Gasthaus...).

Die Hängematte mit Top- und Underquilt ist bis zu etwa 0°C komfortabel, darunter brauch ich einen dickeren Schlafsack plus ne zusätzliche Isomatte in der Hängematte. Das passt dann nicht mehr in den Rad-Rucksack, im Winter und bei Touren >3Tagen brauch ich meinen 40l, Karrimor.

Suchbild:
Anhang anzeigen 157020

Waidmannsheil
Ratatoskr

Respekt!
 
Registriert
23 Mai 2012
Beiträge
1.254
.

Beim Radfahren gibts je nach Tour unterm Tag nur Kohlehydrate in möglichst komprimierter Form.
Anhang anzeigen 157017
Waidmannsheil
Ratatoskr


Ist das die Fernspähration? Wenn ja habe ich schlechte Erinnerungen dran. Da hat man das Gefühl man hat eine Wüste im Mund. Ohne Unmengen von Flüssigkeit geht das nicht runter. Dafür ist man dann auch erstmal satt. Und wenn es nur vom Wasser ist.
 
Registriert
6 Okt 2017
Beiträge
628
Keine Ahnung, was de Fernspähration ist, aber Kohlehydratkomprimat läuft beim Bund unter "Verpflegungsration, Überleben". So wie es heißt, schmeckt es auch.

Pappsüß, da ausschließlich diverse Zuckerarten drin sind und nicht wirklich lecker. Ich hab das Zeug für Notfälle im Auto und zuhause liegen, da unbegrenzt lagerfähig.
Etwas besser schmeckt mein selbstgemischtes Energie-Gel, das vorwiegend aus Maltodextrose besteht.

Ich bin in der Vergangenheit öfters Mehrtages-Mountainbike-Touren mit möglchst großem Trail-Anteil und möglichst wenig Zivilisationskontakt gefahren. Da kommts wirklich auf jedes Gramm an, mit einem zu schweren oder zu fetten Rucksack machen steile Trails überhaupt keinen Spaß.
Die Zuckerpampe hat logischerweise das beste Kohlehydrat/Gewichts-Verhältnis..

Auf Wanderungen und kürzen Touren gönn ich mir in der Regel 'ne normale Brotzeit oder einigermaßen essbare Müsli-Riegel.

Und man wird auch nicht jünger...
Zugegebenerweise bin ich schon seit einigen Jahren keine wirklich harte Mehrtages-Tour mehr gefahren. Seit ich das WoMo habe, wird man da träge, stellt das Teil irgendwo als Basecamp hin und fährt maximal einen Overnighter drum herum oder steuert abends eine Hütte an.

Aber das führt jetzt ein wenig von der Bergjagd weg, deshalb schnell noch ein Bild vom WoMo, irgendwo im Nirgendwo am Fuße des Monte Tiscali, wo mich auf dem Rückweg vom Gipfel ein quer auf dem Trail stehender Muffelwidder im steilen Geläuf zur Vollbremsung genötigt hat. Glotzte mich etwas mürrisch an und ist dann bevor ich den Foto zücken konnte gemächlich davon marschiert.
WoMo.jpeg

Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Registriert
16 Apr 2008
Beiträge
4.118
Keine Ahnung, was de Fernspähration ist, aber Kohlehydratkomprimat läuft beim Bund unter "Verpflegungsration, Überleben". So wie es heißt, schmeckt es auch.

Pappsüß, da ausschließlich diverse Zuckerarten drin sind und nicht wirklich lecker. Ich hab das Zeug für Notfälle im Auto und zuhause liegen, da unbegrenzt lagerfähig.
Etwas besser schmeckt mein selbstgemischtes Energie-Gel, das vorwiegend aus Maltodextrose besteht.

Ich bin in der Vergangenheit öfters Mehrtages-Mountainbike-Touren mit möglchst großem Trail-Anteil und möglichst wenig Zivilisationskontakt gefahren. Da kommts wirklich auf jedes Gramm an, mit einem zu schweren oder zu fetten Rucksack machen steile Trails überhaupt keinen Spaß.
Die Zuckerpampe hat logischerweise das beste Kohlehydrat/Gewichts-Verhältnis..

Auf Wanderungen und kürzen Touren gönn ich mir in der Regel 'ne normale Brotzeit oder einigermaßen essbare Müsli-Riegel.

Und man wird auch nicht jünger...
Zugegebenerweise bin ich schon seit einigen Jahren keine wirklich harte Mehrtages-Tour mehr gefahren. Seit ich das WoMo habe, wird man da träge, stellt das Teil irgendwo als Basecamp hin und fährt maximal einen Overnighter drum herum oder steuert abends eine Hütte an.

Aber das führt jetzt ein wenig von der Bergjagd weg, deshalb schnell noch ein Bild vom WoMo, irgendwo im Nirgendwo am Fuße des Monte Tiscali, wo mich auf dem Rückweg vom Gipfel ein quer auf dem Trail stehender Muffelwidder im steilen Geläuf zur Vollbremsung genötigt hat. Glotzte mich etwas mürrisch an und ist dann bevor ich den Foto zücken konnte gemächlich davon marschiert.
Anhang anzeigen 157137

Waidmannsheil
Ratatoskr

Man sieht....auch wir Bergjäger können von Dir "Berg"biker was lernen. Mein Tyvek ist hier. Jetzt muss es (nach Tip von Doc Holiday) gewaschen werden und danach gehts ans schneidern. Ich bin mal gespannt. ;)
 
Registriert
23 Mai 2012
Beiträge
1.254
Keine Ahnung, was de Fernspähration ist, aber Kohlehydratkomprimat läuft beim Bund unter "Verpflegungsration, Überleben". So wie es heißt, schmeckt es auch.

Die hieß bei uns so weil die angeblich für die Fernspäher entwickelt wurde. Wir meinen aber anscheinend das gleiche, ich habe die aber in einer grünen Verpackung gehabt.
Tenor nach dem Probieren: Nur im absoluten Notfall.
 
Registriert
6 Jun 2011
Beiträge
79
Durch Zufall hab ich das hier gefunden:



Wenn jemand keine Lust auf nähen hat 😜

Raidlight ist eine französische Trailrunning Marke. Ich hab von denen einige Sachen fürs Laufen. Qualität ist durchweg gut!! Größe fällt aber französisch eher klein aus (ich habe in den Laufsachen M bei 1,75 / 69kg).

Gruß, Marc
 
Registriert
24 Nov 2013
Beiträge
2.205
Die Eberlestock Kraxe mal im Vergleich zur Tatonka. Für die Jagd ist mir die Tatonka zu groß, sperrig und laut. Man sieht bei der anderen ist der Rahmen fast komplett mit Stoff überzogen. Den unteren Bügel habe ich mit Camotape umwickelt. Die Tatonka gehört natürlich in jedes Bergrevier, aber eher für den Material und Werkzeug Transport oder die Rotwildbergung.

Momentan nutze ich die Eberlestock Kraxe mit einem Scabbard und einem Duffelbag der über Reißverschlüsse an der Kraxe befestigt ist.
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.35.jpeg
    WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.35.jpeg
    126,8 KB · Aufrufe: 76
  • WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.14.jpeg
    WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.14.jpeg
    87,3 KB · Aufrufe: 75
  • WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.53.jpeg
    WhatsApp Image 2021-03-01 at 14.20.53.jpeg
    217,4 KB · Aufrufe: 76
Registriert
24 Nov 2013
Beiträge
2.205
Ohne Scabbard. Einfach zwischen Kraxe und dem Sack. Waffe kommt oben recht weit raus. Dafür kann man den Rucksack hinstellen. Mit dem leeren Sack sitzt die Waffe nicht mehr so bombenfest wie im Scabbard. Muss ich mal testen.
 

Anhänge

  • IMG_1866.JPG
    IMG_1866.JPG
    47,7 KB · Aufrufe: 55
  • IMG_1867.JPG
    IMG_1867.JPG
    47,7 KB · Aufrufe: 55
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
136
Zurzeit aktive Gäste
653
Besucher gesamt
789
Oben