Bergstutzen Kaliber

Registriert
18 Mai 2011
Beiträge
36
Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, welche Bergstutzen Kaliber Kombination ihr für sinnvoll erachtet.
Die Reviergebenheiten sind von Wald bis Wiese. Hier ist von Schwarz-, Rot-, Dam- und Rehwild alles anzutreffen. Die grösste Strecken ergeben die Sauen.

Ich persönliche, tendiere zu 2 Hochwildkalibern, da ich ebenso eine Drückjagd taugliche Waffe hätte und den schnellen zweiten Schuss anbringen kann. Mir schwebt da der BS97 durch den Kopf...

Sicher, Kaliberdiskussionen sind nicht allen lieb, aber trotdem wage ich es... :26:

Allen ein schönes Osterfest da draußen!!!

VG Kansas Hunter
 
Registriert
17 Jan 2010
Beiträge
106
Muss es denn ein Bergstutzen (große / kleine Kugel) sein oder dann doch nur ein allround Kaliber?
 
Registriert
18 Mai 2011
Beiträge
36
Mir gehts nicht darum, obs überhaupt ein Bergstutzen sein soll, oder nicht... Das ist noch wieder ein ganz anderes Thema, aber muß an dieser Stelle nicht disskutiert werden :26:
 
Registriert
2 Nov 2003
Beiträge
2.036
Meiner Meinung nach ist ein Bergstutzen mit zwei unterschiedlichen Kaliber über 6.5 ausgesprochener Blödsinn. Den einzigen Vorteil den ein Bergstutzen überhaupt hat, kleine Kugel z. B. .22 Hornet und große Kugel z. B. 7x65R für wirklich unterschiedliches Wild wird so verschenkt, Zu Lasten einer "besonderen" Konfiguration die man sich einbildet, um bald zu erkennen, dass man Käse gekauft hat.

Eine Bock-/Doppelbüchse in 7x65R oder 8x75RS ist der bessere Bergstutzen. Und zwar sowohl in der Nutzbarkeit, als auch in der Bedienung.
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.570
Ich persönlich würde zwei identische Kaliber nehmen! Also eine Bockbüchse!

Meine Idee hat folgende Beweggründe:
1) Man hat identische Ballistik und muss nicht wochenlang probieren, bis die beiden unterschiedlichen Kaliber wenigstens einigermassen auf einer bestimmten Distanz zusammenschiessen. vorallem wenn man ein Bummelkaliber und ein heisser Flitzer kombibiert.
2) nur eine Sorte Munition
3) in der Hektik kein Durcheinander welche wo rein

Kaliber wirst du wieder die unterschiedlichsten hören und alle sind mehr oder weniger gut/zwechmässig.
Ich persönlich würde die .30R Blaser wählen. Aber auch die 8x57IRS; 7x65R, 9,3x74R gehen super.
PS: nimm wie meine Bsp ein Randkaliber!

Grüsse, Thomas
 
A

anonym

Guest
...bei zwei verschiedenen Kalibern einfach die .30R Blaser und eine 6.5x57R!

Bei zwei gleichen, könntest auch den echten Klassiker nehmen -> die 8x75RS!
 
G

Gelöschtes Mitglied 3257

Guest
Da rein gar nicht von Raubwild die Rede ist, wo vielleicht eine etwas kleinere Kugel noch Sinn machen würde, rate ich auch zu 2 gleichen Kalibern. Insbesondere wenn die Waffe auch zur DJ mit soll kann in einer etwas hektischeren Situation mit schnellen Nachladen wichtige Zeit verloren gehen.

Bei deinem Spektrum meine Empfehung ganz klar die 57er IRS, Sako Hammerhead rein und gut ist.
 
Registriert
17 Jan 2008
Beiträge
1.286
Forestgump schrieb:
...
Bei deinem Spektrum meine Empfehung ganz klar die 57er IRS, Sako Hammerhead rein und gut ist.

Du kannst doch nicht einfach so diesen schönen Oster-Schonzeit-Bier&Chips-Thread abwürgen, ts ts tsssss... :26:
Wir hatten doch noch gar keine Diskussion über die .375er, über flache Flugbahnen, Energiereserven und das "Treffen das beste Kaliber" ist eigentlich...


Gruß
Gelegenheitsjäger
 
A

anonym

Guest
Ich persönliche, tendiere zu 2 Hochwildkalibern, da ich ebenso eine Drückjagd taugliche Waffe hätte und den schnellen zweiten Schuss anbringen kann. Mir schwebt da der BS97 durch den Kopf...

ich sehe wenig Sinn 2 hochwildtaugliche unterschiedliche Kaliber wie 7x57R + 9,3x74R z. B. zu kombinieren. Alles was man mit der 7x57R strecken kann, geht genau so gut mit der 9,3x74R. Daher würde ich bei einem solchen Vorhaben eher zu einer BDB , also 2x gleiche große Kugel tendieren: 8x57IRS, 9,3x74R.

Wenn es wirklich ein Bergstutzen im klassischen Sinn sein soll, würde ich zu einem rehwildtauglichen Kaliber tendieren und dazu ein Hochwildkaliber:
also:
kl. Kugel: 5,6x50 R / 5,6x52R
gr. Kugel: 8x57IRS, 8x75RS, 9,3x74R.

WH

K. Bell
 
G

Gelöschtes Mitglied 4627

Guest
Karamoja Bell schrieb:
Ich persönliche, tendiere zu 2 Hochwildkalibern, da ich ebenso eine Drückjagd taugliche Waffe hätte und den schnellen zweiten Schuss anbringen kann. Mir schwebt da der BS97 durch den Kopf...

ich sehe wenig Sinn 2 hochwildtaugliche unterschiedliche Kaliber wie 7x57R + 9,3x74R z. B. zu kombinieren. Alles was man mit der 7x57R strecken kann, geht genau so gut mit der 9,3x74R. Daher würde ich bei einem solchen Vorhaben eher zu einer BDB , also 2x gleiche große Kugel tendieren: 8x57IRS, 9,3x74R.

Wenn es wirklich ein Bergstutzen im klassischen Sinn sein soll, würde ich zu einem rehwildtauglichen Kaliber tendieren und dazu ein Hochwildkaliber:
also:
kl. Kugel: 5,6x50 R / 5,6x52R
gr. Kugel: 8x57IRS, 8x75RS, 9,3x74R.

WH

K. Bell

:27:
 
Registriert
11 Nov 2011
Beiträge
2.134
Im Gegensatz zur gleichkalibrigen Doppelkugel
soll der Bergstutzen für zwei verschieden Wildarten passen.
(z.B. Fuchs/Hase/Marder und Rotwild/Reh/Gams)

Danach wählt man seine Kaliber aus - oder man nimmt eine Doppelkugel oder einen Repetierer,
aber dann ist es kein Bergstutzen.

Wh vom Barry
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
158
Zurzeit aktive Gäste
547
Besucher gesamt
705
Oben