Bericht - Meine erste Reise nach Namibia

Anzeige
A

anonym

Guest
#17
Super Bericht, tolle Fotos, saubere Jagd!

Mich würden noch zwei Dinge interessieren:

Ist die Farm außenrum wilddicht gezäunt?
Wie waren Unterkunft und Verpflegung, denn davon sieht man auf dem JWW-Film nichts. Das hat mich irgendwie stutzig gemacht.

Danke schon `mal für die Antworten.
 
Mitglied seit
17 Aug 2011
Beiträge
154
Gefällt mir
7
#20
Waidmannsheil Freu mich für dich

Afrika macht süchtig Pass auf das es dich nicht erwischt :12:
oh man ich hab Fernweh aber wir kommen erst wieder im Herbst los.
 
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
4.886
Gefällt mir
438
#22
@ zelle12

Über eins musst Du Dir klar sein: Nachdem Du bei Deiner ersten Namibia Jagdreise dort gelandet bist, wird es Dir auf den üblichen Farmen in Namibia nicht mehr so gut gefallen. Zwischen dem Jagderlebnis in diesem Paradies auf 50.000 ha ohne Zäune und den anderen Angeboten ist schon ein merkbarer Unterschied.
Auf das Foto mit dem Leoparden kannst Du besonders stolz sein! Ich habe in Wochen dort keinen zu Gesicht bekommen.
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.152
Gefällt mir
1.121
#23
Prima Bericht.Und Panthera pardus zu Gesicht zu bekommen,ist nicht alltäglich.Im Offenland von RSA hatte ich noch nie das Glück und im Buschland nur einmal für Sekunden. Waidmannsheil auch für den Fotoschuß !
 
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
184
Gefällt mir
51
#24
Nun noch der zweite Teil:

Tag 7: Unser Kollege "Manni" holte uns gegen 08.00 Uhr auf Sphinxblick ab und es ging über Usakos nach Swakopmund. Stadtbummel, ne Runde Quad fahren in der Wüste und Abendessen im Kuckis.

Tag 8: Heute extra früh aufgestanden um den Leuchttumer in der blauen Stunde zu erwischen.



Hauptgrund für den Stop in Swakopmund war dann Programm für den Rest des Tages - fischen. Ich bin sonst ja kein Fischer, aber es gibt Sachen die muss man(n) erlebt haben. Aber da wir hier in einem Jagdforum sind halte ich mich kurz - gegen 15.00 Uhr hatte ich einen Biss und nach 30 Minuten Kampf einen 2 Meter langen und ca 95 Kilo schweren Bronzehai an Land. Erinnerungsfoto und zurück ins Wasser mit ihm.







Tag 9: Über Henties Bay und weiter am Brandberg vorbei ging es in Richtung Etosha. Genächtigt haben wir dann bei Adri - einem Bekannten von "Manni" - und wohl einer der besten Köche in Namibia :)



Tag 10: Heute ging es in die Etosha Pfanne - es gab viel zu sehen und Fotos, dass man einen ganzen Album füllen könnte. Ich beschränke mich hier mal auf ein paar wenige:

Caracal



Abnomrme Oryx-Kuh



Und der hier stand auch ganz plötzlich auf der Straße:



Tag 11: Heute ging es nach Otavi und wir sind wieder beim Thema Jagd angelangt. Die Farm hatte eine Fläche von ca 10.000ha und stellte sich als "Grüne Hölle" dar. Es hatte zuvor viel geregnet bzw tat es das auch während unsere Aufenthaltes jeden Tag für zumindest eine Stunde. Nach der Ankunft ging es gleich mal auf den Schießstand - Probeschuss auf 200 Meter passte gleich, also ab auf die Jagd. Im Laufe des Nachmittags erlegte ich mein erstes Warzenschwein, welches dann als Bait für einen Leoparden genutzt wurde.



Einen kapitalen Warzenkeiler konnte ich leider nicht erlegen, die Vegetation war einfach zu hoch um sie zu sehen. Aber eigentlich waren wir ja auf der Suche nach einem brauchbaren Wasserbock für meinen Kollegen. Dafür klappte es dann im letzten Büchsenlicht noch auf 140 Meter mit einem Schakal.

Tag 12: Nach einem üppigen Frühstück ging es wieder auf die Pirelli-Pisch und keine halbe Stunde später ein jäher Halt - Wasserbock. Mein Kollege und Jagdführer gleich runter vom Auto und das Stück angepirscht. Kurze Zeit später donnerte seine Tikka und der Wasserbock lag nach einer Flucht von ca 80 Meter.



Am Nachmittag waren wir dann wieder auf der Suche nach einem Warzenkeiler - der war aber auch heute nicht zu finden. So wurde aus der Trophäenjagd eine Fleischjagd und es kamen zwei schlecht veranlagte Oryxbullen zur Strecke.
Und ich sah meinen Traum-Kudu. Lange überlegt ob ich schießen soll oder nicht. Das Teufelchen auf der rechten Schulter ermunterte mich immerzu, das Engelchen auf der linken Schulter (zugleich auch mein Finanzminister) redete munter dagegen und hat schlussendlich gewonnen. Mittlerweile verfluche ich das Engelchen...

Tag 13: Der letzte Jagdtag wurde zum Affentag. Der erste Pavian kam auf 374m zur Strecke, zwei weitere folgten im Laufe des Tages auf 285 bzw 275 Meter.



Zwischendurch auch immer wieder ein kleiner Halt für Fotos wie zB dieses DikDik



Nach dem Abendessen im "Speisesaal"....



.... ging es ins Bett



Tag 14: Abschied von Tambuti und zurück nach Windhoek - dort gemütlich zu Mittag gegessen und die Präparation unserer Trophäen besprochen. Am Nachmittag dann noch eine kleine Einkaufstour und danach den letzten Sonnenuntergang genossen...



Tag 15: Ab nach Hause :-(
 
Mitglied seit
8 Aug 2005
Beiträge
1.563
Gefällt mir
4
#30
Vielen Dank für den tollen Bericht und die klasse Bilder.

Was kostet so ein 14 tägiger Urlaub mi den zahlreichen Abschüssen? Bist du Millionär oder hab ich völlig falsche Vorstellungen?

Waidmannsheil.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben