Bestätigte Wolfsangriffe auf Jagdhunde

Anzeige
Registriert
3 Sep 2018
Beiträge
630
Definiere selten?
Gemessen an der anzahl der Hunde, die täglich im jagdl. Einsatz sind, sind übergriffe durch Wölfe keine alltäglichkeit, aber sie häufen sich.

Alleine dieses Jahr wurden 2 DJ in meinem näheren Umfeld (!) abgesagt,
weil es zuvor zu Wolfsübergriffen auf Hunde gekommen ist und man nicht riskieren möchte, Hunde frei in diesem Gebiet laufen zu lassen.
Wölfe sind territorial und verteidigen ihr Revier vehement gegen Eindringlinge. Mehr Wölfe, mehr Territorien - die Spirale dreht sich munter weiter.
 

MSP

Registriert
4 Mrz 2014
Beiträge
342
Ich wiederhole:
Bitte nur eigene Erlebnisse posten oder solche, die man auch vor Gericht bezeugen würde. Allgemeine Aussagen vom Hörensagen und Meinungsäußerungen bringen uns hier nicht weiter.
Interessant wäre Jagdart, Vorfall/Umstände, geografische Eingrenzung.
 
Registriert
14 Sep 2005
Beiträge
1.932
Öffentliche Foren gehören in die Kategorie „naiv“. Geschlossene Foren ebenso, meint der Ossi in mir.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.861
In der Bilanz zu diesem Thema überwiegen zum jetzigen Zeitpunkt bei weitem bloße Vermutungen, Gerede und auch fake-news gegenüber belegten Fakten.

Insofern wäre es angeraten, die unterrepräsentierte Seite zu verstärken.
Alle Beteiligten hätten Nutzen davon.
Genauso habe ich auch das Anliegen des TS verstanden.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.861
Dann möchte doch bitte mal jemand formulieren, welche Vorteile es für einen betroffenen Hundeführer hätte, damit nicht in (jagdliche) Öffentlichkeit zu gehen.

Der im ordnungsgemäßem Jagdbetrieb betroffene, geschädigte oder getötete Gebrauchshund
als hohes Rechtsgut geht alle etwas an.
 
Registriert
7 Jul 2008
Beiträge
4.348
Dann möchte doch bitte mal jemand formulieren, welche Vorteile es für einen betroffenen Hundeführer hätte, damit nicht in (jagdliche) Öffentlichkeit zu gehen.

Der im ordnungsgemäßem Jagdbetrieb betroffene, geschädigte oder getötete Gebrauchshund
als hohes Rechtsgut geht alle etwas an.
Servus @Busch ,

möglicherweise wird hier so agiert wie bei der Versicherung des Hundeschießers, der den Hund meines Freundes erschossen hat.
Staatsanwaltschaft hat das Verfahren, obwohl eindeutigst, eingestellt, Versicherung sieht kein Verschulden ihres Versicherungsnehmers.
Da mein Freund die Sache aber nicht auf sich beruhen ließ und mit Veröffentlichung drohte, wurde von der Versicherung ein "Vergleich" angeboten.
Allerdings mit der Bedingung dass mit dem Namen des Schützen und der Versicherung nicht an die Öffentlichkeit gegangen werden darf.

Für mich KÖNNTE so auch bei betroffenen HF gehandelt werden, Ersatz nur bei Schweigen............

Bausaujäger
 
Registriert
24 Feb 2011
Beiträge
848
Registriert
24 Feb 2021
Beiträge
346
Dass die Staatsanwaltschaft eingestellt hat, wird wohl daran liegen, dass Tierquälerei und alternativ Sachbeschädigung in Deutschland Vorsatzdelikte sein dürften. Und eine fahrlässige Tierquälerei bzw. Sachbeschädigung (Erschießen des Hundes) dann nicht strafbar wäre.

Ändert natürlich nichts daran, dass der Versicherer des Schützen hätte zahlen müssen, wenn der Schütze schuldhaft fahrlässig gehandelt hat. Beim Erschießen eines Hundes ist für mich kein Fall denkbar, in dem der Schütze nicht schuldhaft handelt.

Wie ist denn der Ersatz von getöteten oder verletzten Hunden bei Wolfsangriffen in Deutschland geregelt? Gibt es überhaupt einen?
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.861
Immer diese Verschwörungstheorien und Ängste überall. Es wäre völlig problemlos zu posten, z.B.:

"Nachsuche, Hund geschnallt und vom Wolf gebissen, Kyffhäuserkreis, Januar 2021"

So oder ähnlich -
wenn mein Jagdgebrauchshund durch Wolf oder Verschulden eines "Mitjägers" zu Schaden kommt, so haben das in Kürze alle relevanten Medien incl der Jagdpresse, darauf könnte man Gift nehmen...
 
Registriert
6 Nov 2013
Beiträge
13.438
Wie ist denn der Ersatz von getöteten oder verletzten Hunden bei Wolfsangriffen in Deutschland geregelt? Gibt es überhaupt einen

Das ist Ländersache, in Brandenburg gäbe es uU den Welpenpreis, allerdings nach der "Ochsentour" Nachweis, dass es ein Wolf war und dass der Angriff nicht vom Hunde ausging/provoziert wurde (wenn ich das recht in Erinnerung habe).

Die Rechtslage ist etwas problematisch, es ist bereits das Aufsuchen/Stören des Wolfsgebietes eigentlich verboten, also werden die HF einen großen Bogen um jede genauere Untersuchung machen und von den drei S ist das letzte auch hier das wichtigste.


CdB
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
167
Zurzeit aktive Gäste
471
Besucher gesamt
638
Oben