Bewegungsjagden 18/19

Anzeige
Mitglied seit
12 Jun 2015
Beiträge
878
Gefällt mir
244
Die Mähr von den zerschossenen Rehen kann ich nicht nachvollziehen, auch auf den Jagden, wo ich beim zentralen Aufbrechen mitgeholfen hab, waren die zerschossenen Reh die Ausnahme bzw. eine Seltenheit!
Wmh zur Strecke und natürlich auch zum Nachwuchs!
Zu o.g. Thematik: hier kann ich gegenteiliges beisteuern. Hatte in diesem DJ-Jahr zwei Erlebnisse: 1. Erlebnis: Alle Rehe sauber erlegt; keines zerschossen. 2. Erlebnis: totale Katastrophe, eigentlich wollte ich ein Reh abnehmen es ließ sich nur keines finden, welches ich hätte haben wollen (weich, Keule, Rücken, etc. pp.). Man sieht denke ich, dass es sehr daran liegt WER an der DJ geladen ist und wie diszipliniert gejagt wird.
 
Mitglied seit
22 Mrz 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
91
Gestern auf den letzten beiden Drückjagden der Saison gewesen. Erstes Treiben bei der Forst in Brandenburg, ca.60 Schützen. Guten Drückjagdbock mit Rundumblick bekommen. Böcke waren ausdrücklich freigegeben, durch Nachbeantragung. Voller Erwartung an den Sitz, mein Vater Ansteller, selbe Gruppe. Leise zum Stand, da springen schon 2 Rehe ab. Angekommen richte ich mich ein und peile die Lage. 10 Minuten vor Beginn des Treibens kommen die beiden Rehe aus der Richtung wieder in der sie abgesprungen sind. Nicht zu schnell , Bock im Bast dabei und ein weibliches Stück. Ich lege an, rufe sie an , keine Reaktion. Rehe ziehen breit von mir nach rechts und verhoffen plötzlich, ca 50m . Ich backe an, das weibliche Stück , alles passt und klick......
Einen Tag vorher neue Recknagelsicherung in den 98er gebaut und noch keine Routine . Vergessen zu entsichern -.- Das wars natürlich. Egal dachte ich mir.
Die Stunden vergingen ohne Anblick. Treiben ging bis 11.30. Punkt 11 Uhr kam die Treiberwehr samt Revierleiter an mir vorbei und man führte den üblichen Smaltalk. Wachsam bleiben.
11.15 Höre ich den eben gesehenen Hund des Revierleiters mit Sichtlaut in meine Richtung. Fertig gemacht, und da kommt er die Rückegasse runter, rechts von mir. Keiler. Puls steigt, ich lasse ihn auf die Schneise ziehen und lasse fliegen, Keiler geht runter und schleift die Hinterläufe nach, Mist-großer Mist. Sofort den zweiten Schuss angetragen und plötzlich konnte er wieder normal laufen. Geht im Kiefernaltholz noch ca. 80m und fängt an zu taumeln, fällt um und schlegelt! Jawolla . Hund zieht wieder weiter als er merkt das die Sache erledigt ist. Ich freue mich wie ein Schneekönig, da es mein erstes "relativ schweres Schwein " ist. Vorher nur bis 30 Kilo geschossen. Ich rauche eine und sehne dem Ende entgegen. Da wechselt mich 11.20 noch ein einzelnes, sehr schwaches Kitz an, dachte erst an Hase. Lebendgewicht max. 8-9kg.
Ich wieder angebackt. Kitz verhofft 20m vor mir als es mich sieht und ich lasse erneut fliegen. Sauber abgekommen geht es noch 50 Meter und verendet in Sichtweite.
Zuerst zum Keiler. Am Boden sah er für nochmal größer aus als im Laufen. 60-70Kg aufgebrochen wird er gehabt haben. Konnte ihn jedenfalls alleine nur mit Mühe bewegen.
Gestunken hat er überhaupt nicht. Treffer waren wie erwartet , der erste weich, der zweite hinterm Blatt. Ich gehe von einem Starken Überläufer aus.
Alles fix mit Hilfe geborgen und zum Streckenplatz gebracht. Zeit drängte . Nächstes Treiben 20km weiter steht in den Startlöcher.

Dort bekomme ich wieder einen sehr tollen Sitz in einer Lärchenfläche umringt von Kiefernverjüngung. Nach Besteigen des Sitzes vergehen einige Minuten und ich sehe links von mir als aller erstes erst mal den Herrn Isegrim . langsam schleichend zieht er links weg, etwas unruhig werde ich allerdings , als ich die Glocke eines Stöberhundes aus dieser Richtung vernehme. Jedenfalls kam es zu keiner Konfrontation. Rehwild wechselt durch die Erlen, zu weit zu schnell.
30min Ruhe und es kommt wieder ein Reh auf dem selben Wechsel, doch diesmal verhofft es auf ca.80m wie eingefroren. Ich lege an und brauche einige Sekunden den grauen Wildkörper zwischen den Erlen auszumachen. Da ist es, ich drehe hoch auf 10fach, steht immer noch wie angewurzelt. Ich lasse fliegen und das Reh liegt im Knall. Im Schussknall der 7x64 startet ein Frischlingstrupp vielleicht 5m rechts von mir aus der Kiefernverjüngung. Die haben sich bestimmt erschrocken :-D ich habe erst garnicht versucht einen ins Glas zu bekommen, zogen die 5 Frischlinge doch konsequent zum Nachbarn der auch 2 davon erlegen konnte.
Toller Jagdtag der am Spätnachmittag noch mit einem erfolglosen Ansitz auf Sauem bei einem Freund sein Ende fand. Und nun bin ich immer noch Müde.

Geschossen mit Mauser 98er Stutzen in 7x64 Barnes TTSX und Kahles Helia 5
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
10.907
Gefällt mir
5.995
Meine Frau hat den Jagdschein und auch Zugang zu unserer beider Waffen. Ich fürchte, ich müsste unter Androhung von Waffengewalt das Haus verlassen, wenn ich solches vorschlagen würde. Da das Nebengebäude noch auf ein Dach wartet, die Temperaturen gerade wiedermal unter Null gefallen sind und leichter Schneefall einsetzt, keine Option...
Versuchs mal mit Windsalbe, hat bei meiner Lütten gut geholfen, danach konnte man endlich wieder schlafen!
Gegen einen wunden Po hilft Multilind und wenn Zähnchen kommen, dann Dentinox mit nem Wattestäbchen um wenigstens Nachts schlafen zu können..................
Zwischendurch ein wenig ungesüßten Tee geben schadet manchmal auch nicht
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben