Bgs als Erstlingsführer

Anzeige
Mitglied seit
17 Sep 2019
Beiträge
122
Gefällt mir
84
#1
Moinsen
Ich bin David, 19 Jahre alt und komme aus Hessen.
Nächstes Jahr habe ich voraussichtlich mein Abitur im Mai.
Nach meinem Abitur habe ich bis Ende Oktober wenn das Forstwirtschaft studium beginnt komplett frei und möchte mir direkt nach dem Abitur einen Jagdhund zulegen.
Meinen Jagdschein sowie feste Jagd möglichkeit in einem ca 1000hektar Hochwild, Feldrevier habe ich seit 3 Jahren.
Ich bin jeden Tag mindestens 2.5 Stunden im Revier unterwegs und gehe mehrmals die Woche auf den Ansitz.
Ich wohne ländlich in einem großen Haus mit großem Garten, mein Vater hat auch den Jagdschein. Wir hatten schonmal einen Hund, aber keinen Jagdhund...
Nun bin ich auf den Bgs gekommen...
Was haltet ihr davon.
Habt ihr andere Rassen Vorschläge?

LG David
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
677
Gefällt mir
1.887
#2
Was soll der Hund den machen bei euch im Revier ??

Feldarbeit ??

Etwas mehr Info über den angedachten Einsatz wäre schon hilfreich.

Gruß Weichei
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.251
Gefällt mir
2.795
#4
Also, Spaß beiseite:

1. Wie ist das Revier beschaffen?
2. Welches Wild kommt hauptsächlich vor?
3. Wie viele Nachsuchen fallen im Jahr im Revier an und an wie vielen kannst du während des Studiums teilnehmen?

Ich gehe jetzt von folgendem aus:

DU bist der Hundeführer, nicht dein Vater, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Sep 2019
Beiträge
122
Gefällt mir
84
#5
Revier ist ein klein wenig bergig mit vielen mittelgroßen Feldschlägen zwischen kleinen Hecken und Feldgehölzen, ein wenig Wald haben wir auch.
Es werden hier im Jahr ca 45 Stück Schwarzwild, 20 Rehe, 3stück Rotwild, 1stück Muffelwild und 40 Füchse und 40 Waschbären erlegt.
Ich will in Göttingen studieren, ist zwar in Niedersachsen, aber ich fahre etwa 35 min von zuhause...
Ja ich will den Hund führen
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.251
Gefällt mir
2.795
#6
Revier ist ein klein wenig bergig mit vielen mittelgroßen Feldschlägen zwischen kleinen Hecken und Feldgehölzen, ein wenig Wald haben wir auch.
Es werden hier im Jahr ca 45 Stück Schwarzwild, 20 Rehe, 3stück Rotwild, 1stück Muffelwild und 40 Füchse und 40 Waschbären erlegt.
Ich will in Göttingen studieren, ist zwar in Niedersachsen, aber ich fahre etwa 35 min von zuhause...
Ja ich will den Hund führen
Ich würd den BGS lassen. Der ist zu sehr Spezialist.
Wenn du Brackenleute ums Eck hast, würd ich in die Richtung schauen. Wenn nicht, dann würd ich mit nem kleinen Münsterländer anfangen - oder mit nem Dackel oder Wälderdackel...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.461
Gefällt mir
8.614
#7
Bgs ist ein Spezialist, reiner Nachsuchenhund, der damit auch gut ausgelastet werden will. Und "ein bissl stöbern" ist als Spezialist ein nogo.

Für den angedachten Verwendungszweck bist Du mit einer Bracke oder, wenn's doch etwas vielseitiger sein soll (Apport), einem Wachtelhund besser aufgestellt.

Die machen richtig eingearbeitet nicht allzu schwierige Nachsuchen allemal, und sie sind zum Stöbern perfekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.461
Gefällt mir
8.614
#11
Mit dem kann man auch gut mal alleine stöbern, der bringt das Wild richtig schön langsam auf die Läufe.

Und er ist sehr vielseitig: Wasser, Apport, Bau...
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.251
Gefällt mir
2.795
#15
Schweizer Niederlaufhund.

Schläge:

Berner Niederlaufhund
Luzerner Niederlaufhund
Schwyzer Niederlaufhund
Jura Niederlaufhund

Die sind aber allesamt rückläufig in der Zucht. D.h. du hast nicht unbedingt Züchter in der Nähe, wobei ich glaube, dass die Zucht in D etwas besser dasteht als in der Schweiz. Da war doch unlängst ein Rettungsaufruf für Niederlaufhunde, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben