Bgs als Erstlingsführer

Anzeige
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
2.152
Gefällt mir
472
War ironisch gemeint - ich bin völlig bei FSK und würde dem angehenden Förster weder einen DK noch einen DD, Weimi oder sowas empfehlen sondern wie anfangs schon gemacht einen Wachtel. Nicht umsonst wurde er von einem Förster für Förster und angehende Förster gezüchtet und erfreut sich nach meinen Beobachtungen hier in der Mark und anderen Gebieten einer erneut wachsenden Beliebtheit bei der Grünen Farbe !
War heuer bei einer großen Hundeprüfung für Stöberhunde im Tschechischen. Dort führen immer mehr Jäger, nicht nur Förster, Deutsche Wachtelhunde, da sie begeistert sind von der Vielseitigkeit desselben.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.462
Gefällt mir
3.099
Wäre auch die beste Wahl gewesen für einen Forststudenten. Will er aber nicht.
Ich hab ja schon gesagt: Wenn die Landschaft hier weniger felsig und in BW Jagd am Naturbau erlaubt wäre, hätte ich nen Dackel - obwohl ich meinen Kopov nicht mehr hergeben würde... :D

Mal schauen... Meine Frau hat letztens schon gemeint, der Trend gehe ja zum Zweithund... :D :D
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.853
Gefällt mir
723
Unterschwellig hab ich übrigens das Gefühl, der TS hätte am liebsten was kurzhaariges, und traut sich nicht, das zu sagen. Das ist keine Schande, und mit dem Problem ist er nicht allein.
Ich sehe da garkein Problem. Der geneigte Standschnaller oder Durchgeher wird unter den Terriern, Bracken oder Teckeln einen geeigneten kurzhaarigen Jagdhund finden. Davon abgesehen gibt es auch Wachtel die, abgesehen von den befederten Ohren und der Rute, als Kurzhaarhund durchgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.911
Gefällt mir
9.361
Ich sehe da garkein Problem. Der geneigte Standschnaller oder Durchgeher wird unter den Terriern, Bracken oder Teckeln einen geeigneten kurzhaarigen Jagdhund finden. Davon abgesehen gibt es auch Wachtel die, abgesehen von den befederten Ohren und der Rute, als Kurzhaarhund durchgehen.
Aber bei den Vorstehern gibt es kaum welche. DK, UK, WK. Von denen hat er mit dem DK wahrscheinlich noch den passendsten. Mittelgroße gibt's gar nix, da muß man schon ins Ausland.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.911
Gefällt mir
9.361
Da gäbs noch mehr züchterisch in den Griff zu bekommen. Der DW am Mittwoch war wieder mal ein Klassiker. Waidlaut vom feinsten, wenig zerreißen, aber ner kastrierten Hündin nachsteigen. :rolleyes:
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.911
Gefällt mir
9.361
Hab eher den gegenteiligen Eindruck.

Was ich aber auch nicht ausschließen möchte, daß es an der Führung liegt.

Das sind Hunde, die sehr viel Beschäftigung brauchen für ihren Trieb. Unterbeschäftigt entstehen Ersatzhandlungen, die sich verselbständigen. Gilt aber eigentlich für jede auf extreme Leistung gezüchtete Rasse, und ab einem gewissen Punkt muß man sich dann eben fragen, ob das noch gerechtfertigt ist. Ich bin da eher ein Fan des goldenen Mittelwegs.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.967
Gefällt mir
3.892
Hab eher den gegenteiligen Eindruck.

Was ich aber auch nicht ausschließen möchte, daß es an der Führung liegt.

Das sind Hunde, die sehr viel Beschäftigung brauchen für ihren Trieb. Unterbeschäftigt entstehen Ersatzhandlungen, die sich verselbständigen. Gilt aber eigentlich für jede auf extreme Leistung gezüchtete Rasse, und ab einem gewissen Punkt muß man sich dann eben fragen, ob das noch gerechtfertigt ist. Ich bin da eher ein Fan des goldenen Mittelwegs.
Waidlaut hat nichts mit Unterforderung zu tun, sondern mit der Zuchtverwendung von Hunden mit zu geringer Reizschwelle. Bösartige Menschen nennen das auch wesensschwach.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.911
Gefällt mir
9.361
Reizschwelle ist das eine, die tatsächliche Reaktion darauf hängt aber auch von der Gewichtung des Reizes durch Erfahrungen ab. Gewohnheit stumpft ab. Prägung im falschen Kontext verstärkt. So wird aus einem kleinen Problem ein großes.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.967
Gefällt mir
3.892
Reizschwelle ist das eine, die tatsächliche Reaktion darauf hängt aber auch von der Gewichtung des Reizes durch Erfahrungen ab. Gewohnheit stumpft ab. Prägung im falschen Kontext verstärkt. So wird aus einem kleinen Problem ein großes.
Nach meiner bescheidenen Erfahrung stumpft der Hund in Sachen Laut nicht ab, sondern wird eher bekloppter.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben