Biber / Bayern - Abschussgenehmigung demnächst nicht mehr so einfach?

Anzeige
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
2.019
Gefällt mir
2.486
#1
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.398
Gefällt mir
622
#2
Das positive am Biber: Wenn er da ist, gehören Verbissdiskussionen der Vergangenheit an.

Von mir aus kann er gerne bleiben.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.409
Gefällt mir
1.809
#3
Da täuschst du dich gewaltig.
Wenn der Biber einen Laubbaum Bhd 80 cm umlegt, ist das Naturschutz incl. Lebenraumgestaltung und wenn Schalenwild einen Sämling mit 80 mm verbeißt, ist das untragbar und der Untergang des ökologischen Waldumbaus.................

Aber schmecken duad er. Der Biber.

Bausaujäger
 
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
1.947
Gefällt mir
95
#7
"Die Behörden befürchteten Hochwasserschäden, weil Biber durch ihre Bautätigkeit zum Beispiel Abflüsse verstopfen könnten."

Klar, dass dies als nicht rechtmäßig eingestuft wurde, wenn die Biber profilaktisch getötet wurden. Erst muss ein Schaden erkennbar sein, dann darfst in Bayern auch eingreifen, aber doch nicht schon weil es sein könnte...;)
 
Mitglied seit
8 Okt 2016
Beiträge
3.609
Gefällt mir
1.637
#8
Nur ist es dann bereits zu spät.
Von daher, mit gesundem Menschenverstand, alles richtig gemacht bisher.
 
Mitglied seit
26 Feb 2017
Beiträge
899
Gefällt mir
549
#9
"Die Behörden befürchteten Hochwasserschäden, weil Biber durch ihre Bautätigkeit zum Beispiel Abflüsse verstopfen könnten."

Klar, dass dies als nicht rechtmäßig eingestuft wurde, wenn die Biber profilaktisch getötet wurden. Erst muss ein Schaden erkennbar sein, dann darfst in Bayern auch eingreifen, aber doch nicht schon weil es sein könnte...;)
Im bayerischen Gebirgswald ist's anders! Da wird gehandelt bevor die Schäden entstehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Feb 2017
Beiträge
899
Gefällt mir
549
#10
Da hab ich mal einen coolen Spruch auf einem Autoaufkleber in Schweden gelesen:"Rettet den Wald, esst Biber!"😂
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.090
Gefällt mir
3.837
#11
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
2.019
Gefällt mir
2.486
#12
Link funzt nimmer. Um was ging es da?
Wieso? Geht doch noch...
VGH: Genehmigungen für Biberabschüsse waren rechtswidrig
Zwei Landratsämter in der Oberpfalz haben zu Unrecht den Biberabschuss am Eixendorfer Stausee genehmigt. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Bund Naturschutz hatte gegen die Abschussgenehmigungen geklagt.
...
Übrigens der Biber hier letzte Woche angefangen, nachts die Weiden und Sommerflieder an einem Kanal (ausgewiesenes Badegewässer) zu fällen und damit das Wehr zu blockieren.

Nix besonderes, wenn es nicht 20m vor meinem Schlafzimmer wäre, direkt am Gartenzaun vom Nachbarn. :D
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
3.242
Gefällt mir
1.936
#13
Wieso? Geht doch noch...

Übrigens der Biber hier letzte Woche angefangen, nachts die Weiden und Sommerflieder an einem Kanal (ausgewiesenes Badegewässer) zu fällen und damit das Wehr zu blockieren.

Nix besonderes, wenn es nicht 20m vor meinem Schlafzimmer wäre, direkt am Gartenzaun vom Nachbarn. :D
Waren wohl die Nagegeräusche zu laut? ;):rolleyes:
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.585
Gefällt mir
8.579
#15
250 untersuchte Biber nenne ich ziemlich dünn, bei dem Bestand.
Den weiteren Teil würde ich am liebsten unkommentiert lassen, klingt zu sehr nach "wir lassen es besser so und reden es uns schön, bevor wir unsere klientel verprellen".


Aber vielleicht bin ich auch nur paranoid.

CdB
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben