Bieber in MOL

Anzeige
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.392
Gefällt mir
8.057
#2
Eine typisch naivdoofdeutsche "Überraschung".

Ich glaube es war von Weizsäcker (sucht euch einen aus) der sagte: "Ich wußte, dass der Krieg für Deutschland verloren war, als die Meldung kam, die Wermacht wäre in Rußland vom Winter überrascht worden."


Normale Menschen lernen aus ihren Fehlern, intelligente Menschen lernen auch aus den Fehlern anderer, Idioten machen alle Fehler immer wieder.


Nur weil es in Deutschland also noch nie einen solchen Fall gab, war er bisher auch für alle Zeiten ausgeschlossen?
Beissen nur Weibchen mit Jungen? Bei Flußpferden soll man niemals zwischen diese und dem Wasser stehen, könnte man nicht auch Parallelen zum Biber ziehen?, Die verlorene Scheu wurde schon genannt, aber die richtigen Rückschlüsse zu ziehen ist nicht möglich, weil die ideologischen Scheuklappen den Horizont verstellen?


CdB
 
Mitglied seit
3 Nov 2015
Beiträge
195
Gefällt mir
0
#3
"Zu einer allgemeinen Warnung vor Biberangriffen würde sie durch den jetzt bekannt gewordenen Einzelfall aber nicht raten."


Es ist immer wieder erschreckend wie sehr sich unsere Gesellschaft von der Natur entfremdet... "Das auswärtige Amt rät dringend von Reisen nach Österreich ab. Dort kommt es immer wieder zu Übergriffen durch gewaltbereites Rehwild."
 
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
6.503
Gefällt mir
2.699
#4
Erinnert mich an den Ausspruch einer (blonden) Bekannten:
"Und plötzlich war ich schwanger!"
(Ich war´s nicht!:no:)
 
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.148
Gefällt mir
606
#5
Der Beschreibung nach war das niemals nicht kein richtiger Biberbiss.
Wie ein Biberbiss auszusehen hat zeigt Uli Stein:


Im Übrigen finde ich Bieber (justin) vie gesundheitsgefährdender als Biber.
Der kommt hoffentlich nicht nach MOL
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.392
Gefällt mir
8.057
#6
Eine unabhängige Untersuchungskommission aus nAbu
, Poeta,Robinia Wood und bunt,
hat unter der Anleitung der Landtagsfraktion der Grünlichen in Podam festgestellt,
das der Biber nichts für die Attacke könnte,er wurde einfach provoziert.

Das sogenannte "Opfer" trug ein Holzbein gefertigt aus einem seltenen und
wie eine Verkostung durch die Kommissionsmitglieder ergab, durchaus schmackhaften Weidenholz.

Die Forderungen nach einem Umdenken bei der zukünftigen Behandlung des Bibers in Brandenburg
konnten somit beruhigender Weise grundsätzlich abgewiesen werden.


CdB:twisted:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben