[RLP] Biete Ansitz auf Reh-, Schwarz-, und Raubwild

Anzeige
Mitglied seit
28 Dez 2017
Beiträge
263
Gefällt mir
285
Das halbe Forum wird von "ich habe gehört" oder "ich war zwar nicht dabei - aber..." gespeist, von der ASP bis Zerwirken.

Warum sollte das bei Jagdgelegenheiten anders sein? Das WWW zieht eine spezielle Klientel an und wer ins WWW einsteigt, muss damit leben oder die Reissleine ziehen. Bei jedem posting hier - egal zu was - kommt doch einer aus der Sonne der alles besser weiss, besser kann, oder einfach alles anzweifelt.
Muss aber nicht alles schlecht sein an Bekanntschaften im WWW. Meine aktuelle Jagdgelegenheit habe ich über das WWW kennen gelernt, das war vor 4 Jahren. Und was soll ich sagen, es passt wie Arsch auf Eimer, wie wir hier im Pott sagen.

Er ist froh, dass er jemanden zuverlässigen hat, der auch mit anpackt und freut sich über jeden Abschuss, seinen UND meinen. Von Geld will er nichts wissen, also ist das kein Thema. Weil ich das aber anders sehe bezahle ich mein Wild (was er auch nie verlangt hat) und kaufe auch mal was, was im Revier benötig wird. Mais, Kamera, Kanzelmaterial. Das alles im stillschweigenden Einverständnis, dass es so passt.

Aber das wichtigeste ist, das wir gemeinsam Spaß haben und die Kameradschaft stimmt, ich würde selbstverständlich auch weiterhin dort jagen, wenn ich einen fixen Kostenbeitrag leisten müsste.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.888
Gefällt mir
3.795
Ich erzähle mal eine aktuelle Geschichte aus meinem Revier.
Habe hier eine sehr netten User kennengelernt und ihn eingeladen er brachte noch seine Frau und einen Kumpel aus dem Jungjägerkurs mit.
Der User weiß wer gemeint ist ich werde also hier keine Nick`s nennen, wenn er sich an der Sache beteiligen will wird er es machen.
Wir trafen uns bei mir im Revier Jagden gemeinsam er war auch erfolgreich anschließend hatte meine Frau das Frühstück vorbereitet so ließen wir einen gelungenen Jagd morgen ausklingen.
Sein Kumpel den er mitgebracht hatte, kommt hier aus der Nähe ich konnte ihn leider nix festes bieten aber ein Ansitz ist immer mal möglich man tauschte Kontaktdaten aus. JJ meldete sich, ob er von meinem Angebot Gebrauch machen dürfte. Natürlich durfte er wir trafen uns bei mir, ich fuhr mit ihm ins Revier und setzte ihn an.
Revier ist 6km entfernt mit allem für mich 1h aufwand.
Beim nächsten mal sagte ich ihm er könne sich selbstständig ansetzen solle aber Bescheid geben, wenn er da ist und wenn er wieder weg ist.
Ich bin vorher ins Revier gefahren und hab ihm die Kanzel aufgeschlossen, alles gut aufwand 30min wieder 12km fahrt.
Wir trafen uns dann danach wieder zur gemeinschaftlichen Jagd ich gab dem JJ darauf hin einen Schlüssel für die Ansitz Einrichtungen damit, wenn er mal Ansitzen möchte ich nicht extra ins Revier muß.
Nachricht kam letzte Woche Mittwoch, ich würde gerne morgen Abend und am Samstagmorgen rausgehen Ja sicher kein Problem.
Bisherige Freigabe SW und Raubzeug ich sagte ihm dann, das an der Kanzel wo er sonst schon mal saß, gemäht ist und ich noch Luder ausbringe alles perfekt. Für Samstagmorgen würde ich ihn dann woanders hinsetzen dort könnte er ein Kitz erlegen, wenn es dann passt. Alles gut er war begeistert.
Donnerstag er wollte ja Ansitzen:unsure: keine Info.
Am Freitag hab ich dann mal abends nachgefragt, ob er draußen war (19:30)
Darauf kam dann, ja war ich! Musste aber früh nachhause, weil die Frau sich ausgesperrt hatte und mal Bescheid zu sagen hatte er vergessen.
Um 21:42 kam dann die Nachricht das er am Samstagmorgen doch nicht rausgeht da er auf einen Geburtstag sei.
Was bitte macht man mit so JJ (Gästen)?
Gestern kam dann eine Nachfrage was für einen SD ich empfehlen könnte als, wenn nichts gewesen wäre:unsure:
Der junge Man hat eine Chance mit beiden Füßen weggetreten und versteht nicht das er jetzt auf den Hintern gefallen ist.

Passt zwar hier jetzt nicht wirklich hin aber lohnt auch keinen eigenen.
Faden.

Das, was ich hier schrieb, ist leider eher die Regel als die Ausnahme.

Grundsätzlich erwarte ich das, wenn Gäste mein Revier betreten eine Info und wenn sie es verlassen ebenso ist das zu viel verlangt? Sowas vergisst man doch nicht.

Ich werde trotzdem nicht aufgeben und weiter JJ eine Chance geben ob das hier öffentlich geschieht würd ich nach einigen Erfahrungen eher bezweifeln
 
Mitglied seit
16 Feb 2019
Beiträge
12
Gefällt mir
72
Ja, da muss ich euch Recht geben. Man investiert viel Zeit in die Jungjäger um sie mit dem Revier und allem was dazu gehört vertraut zu machen und dann sind sie von heute auf morgen weg. Das ist schon ziemlich frustrierend. Ich verstehe, dass da mancher Pächter sagt, ich mach's lieber allein. Aber von solchen Erfahrung sollte man sich nicht entmutigen lassen. Irgendwann kommt der richtige JJ.
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.451
Gefällt mir
1.755
Definitiv bei mir nicht mehr. Die Zeit und vor allem die Nerven spare ich mir. Zudem bin ich in keinster Weise darauf angewiesen. Weder was die Erfüllung vom Abschuss noch die Revier Arbeit anbelangt. Wildbretvermarktung läuft auch perfekt.
 
Mitglied seit
18 Okt 2018
Beiträge
596
Gefällt mir
670
So eine Erfahrung hab ich auch gemacht. Bescheid geben wurde als Kontrollzwang tituliert. Seit dem bin ich kuriert. Ich mache das komplette Revier alleine und muss mich dann auch nicht mehr ärgern.
Als regelmäßiger Begeher kommt es auf das Revier an. Wenn man sich evtl das Wild gegenseitig vertritt weil man sich in die Quere kommt empfiehlt sich eine WhatsApp Gruppe. Wenn so nix los ist... naja, hier bei uns merkt man schon wenn einer was geschossen hat weil zentral beim Chef aufgebrochen wird.

Das ist halt auch Vertrauenssache. Theoretisch könnte ich nachm Knall sagen, ich hätte einen Fuchs gefehlt und den Bock verschwinden lassen, ich werde ja nicht kontrolliert. Aber das würde mir im Traum nicht einfallen, dazu bin ich nicht der Typ und Chef weiß das auch. Er ist froh, wenn jemand etwas “daherbringt”. Ich habe jagdliches Paradies (Feld, Wald, Wasser) und auch wenn zB Enten direkt bei mir in die Kühltruhe wandern schick ich halt kurz n WhatsApp.

Ich musste lachen, einmal hatte ich 4 Enten geschossen und er fragte mich, ob er denn eine für den Sonntag haben könnte “wenn ich eine erübrigen könnte”. Mensch, sag ich, es läuft doch genau anders rum! Die gehören dir und das was von dir übrigbleibt darf ich mir nehmen 🤗

Als unregelmäßiger Gast ist an- Und Abmelden sowas von Pflicht, und wenn’s nur SMS oder WhatsApp ist.

Es gibt auch sowas wie jagdliche Erziehung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.888
Gefällt mir
3.795
Ich bin da eher der Gemütliche und freue mich immer über Gäste.
Wenn ich dann noch ein wenig Klugscheißen kann und dem einen oder anderen was mitgeben auf dem Steinigen und anspruchsvollen Weg zum Jäger mache ich es immer noch sehr gerne.
Der Jagdschein macht niemanden zum Jäger! Das braucht viele Jahre und geduldige erfahrene Jäger die einen teilhaben lassen.
 
Mitglied seit
18 Okt 2018
Beiträge
596
Gefällt mir
670
Ich bin da eher der Gemütliche und freue mich immer über Gäste.
Wenn ich dann noch ein wenig Klugscheißen kann und dem einen oder anderen was mitgeben auf dem Steinigen und anspruchsvollen Weg zum Jäger mache ich es immer noch sehr gerne.
Der Jagdschein macht niemanden zum Jäger! Das braucht viele Jahre und geduldige erfahrene Jäger die einen teilhaben lassen.
Mir scheint, Letztere findet man genauso selten wie zuverlässige JJ. 😎
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.888
Gefällt mir
3.795
Als regelmäßiger Begeher kommt es auf das Revier an. Wenn man sich evtl das Wild gegenseitig vertritt weil man sich in die Quere kommt empfiehlt sich eine WhatsApp Gruppe. Wenn so nix los ist... naja, hier bei uns merkt man schon wenn einer was geschossen hat weil zentral beim Chef aufgebrochen wird.

Das ist halt auch Vertrauenssache. Theoretisch könnte ich nachm Knall sagen, ich hätte einen Fuchs gefehlt und den Bock verschwinden lassen, ich werde ja nicht kontrolliert. Aber das würde mir im Traum nicht einfallen, dazu bin ich nicht der Typ und Chef weiß das auch. Er ist froh, wenn jemand etwas “daherbringt”. Ich habe jagdliches Paradies (Feld, Wald, Wasser) und auch wenn zB Enten direkt bei mir in die Kühltruhe wandern schick ich halt kurz n WhatsApp.

Ich musste lachen, einmal hatte ich 4 Enten geschossen und er fragte mich, ob er denn eine für den Sonntag haben könnte “wenn ich eine erübrigen könnte”. Mensch, sag ich, es läuft doch genau anders rum! Die gehören dir und das was von dir übrigbleibt darf ich mir nehmen 🤗

Als unregelmäßiger Gast ist an- Und Abmelden sowas von Pflicht, und wenn’s nur SMS oder WhatsApp ist.

Es gibt auch sowas wie jagdliche Erziehung.
So einen wie dich hab ich auch seit vielen Jahren im Revier der hat freie Hand da kann ich mich 100% drauf verlassen
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
2.511
Gefällt mir
1.160
Wenn keine schriftliche Jagderlaubnis ausgegeben wurde, ist es im eigenen Interesse des Gastes, dem JAB ein Signal zu geben, daß man im Revier ist. Jagdliche Handlungen in fremdem Revier ohne Kenntnis des Jagdausübungsberechtigten oder Jagdaufsehers... oh je, was wird noch im Jagdrecht gelehrt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.579
Gefällt mir
1.726
Ich verstehe das überhaupt nicht weshalb manche so ein Problem haben mitzeuteilen wenn sie rausgehen, ein Freund hat das im Revier auch:

1. die jagdliche Kameradschaft gebietet es schon zu informieren wo man ist, bei uns in der Whatsapp Gruppe tauschen wir auch Anblick aus und Bilder von den Wildkameras. Meine persönliche Meinung zu den Heimlichtuern: Wer rausgeht und nicht völlig inkompetent ist streckt auch was, nur die Sorte die nie geht und dann noch Angst hat man schießt ihnen was weg? Völlig daneben.
2. im eigenen Interesse, wenn keiner weiß es sitzt einer kann ja durchaus mal noch der Mitbegeher vorbeikommen und Arbeiten erledigen wollen etc.
3. aus Sicherheitsgründen, ich würde z.B. den Teufel tun und abbaumen um mit der WBK detektierte Sauen anzugehen wenn ich nicht 100% sicher wäre, dass niemand sitzt oder evtl. die gleiche Rotte angeht und mich übersehen kann
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben