[RLP] Biete Ansitz auf Reh-, Schwarz-, und Raubwild

Anzeige
Mitglied seit
22 Feb 2015
Beiträge
15
Gefällt mir
11
Ich Lese hier nun schon eine weile mit, und gebe euch natürlich recht das man sich als Gast an und abmelden muss. Aber man muss auch sagen so wie es schwarze Schafe bei den Jj gibt, so gibt es sie auch bei Pächtern. Habe in meinen 7 Jj leider die schwarzen Schafe der Pächter kennengelernt, so das ich die Passion verloren habe.
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.463
Gefällt mir
1.775
Ich bin da eher der Gemütliche und freue mich immer über Gäste.
Wenn ich dann noch ein wenig Klugscheißen kann und dem einen oder anderen was mitgeben auf dem Steinigen und anspruchsvollen Weg zum Jäger mache ich es immer noch sehr gerne.
Der Jagdschein macht niemanden zum Jäger! Das braucht viele Jahre und geduldige erfahrene Jäger die einen teilhaben lassen.
... und gelehrige Jungjäger die den zeitlichen Aufwand zu schätzen wissen... Aber viele meinen halt, nur durch den Schein haben sie alles drauf.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.971
Gefällt mir
17.906
Unsere Gesellschaft und damit auch die Jäger hat sich geändert. Wir wurden vielleicht noch nicht in Richtung eines überzogenen Selbstbewusstseins erzogen. Man glänzte auf der Jagd durch Taten, sei es als Hundeführer oder guter Schütze. Anerkennung sprachen andere aus, das eigene Schulterklopfen war unüblich. Der Bruch genügte, heute ist es das youtube-Video. Das stellt eine gute Plattform für alle Narzisten dar.
Überzeugungskraft wird überall hoch gehandelt und antrainiert, auch wenn diese Person eigentlich nix auf der Spule hat. Schlechte Jäger gab es immer schon. Das waren die sog. "Sonntagsjäger". Nein, ich kannte die Alten noch: Sie waren im Schnitt nicht besser als unsere jetzt. Es gab jede Menge jagdliche Bruchpiloten was das Jagdhandwerk anging. Sie waren halt erfolglos auf der Jagd. Aber sie haben das Maul gehalten, wurden belächelt und sie waren sich meist auch ihres Standes bewusst.
Beispiel: War mal auf einer Treibjagd eingeladen, da wurde vom Ansteller (Jagdaufseher eines Industriellen) in die Mitte des Treibens gelaufen und dann die Stände durch sternförmiges Auslaufen der Jäger besetzt.
 
Mitglied seit
14 Jul 2008
Beiträge
856
Gefällt mir
396
Sie waren halt erfolglos auf der Jagd. Aber sie haben das Maul gehalten, wurden belächelt und sie waren sich meist auch ihres Standes bewusst.
Das kenn ich auch noch so, und es war für die (jagdlich) Überlebenswichtig, wer von denen sich auch noch wichtig gemacht hat den hat man bald auf keiner Jagd mehr gesehen.
 
Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
297
Gefällt mir
221
... und gelehrige Jungjäger die den zeitlichen Aufwand zu schätzen wissen... Aber viele meinen halt, nur durch den Schein haben sie alles drauf.

Ich als JJ habe doch kaum Ahnung.
Bisher 1 Stück sw, ein paar Füchse, Nutria, Kaninchen und Krähen.
Wo kann ich da Ansprüche stellen? Soll ich einem Pächter, der mit seiner Erfahrung, seinem Vermögen, Verantwortung und seiner Zeit ein Revier unterhält noch irgendwas vormachen? Klar, vll kommt mir mal ne bessere Idee.. Aber so wie der Pächter es handhabt, funzt es wohl, also halte ich die Fresse und bin über glücklich, über jede Chance mehr Erfahrungen zu sammeln
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Jul 2005
Beiträge
151
Gefällt mir
181
Ich habe mir heute Nachmittag einmal aus lauter Langeweile warum auch immer die vorstehenden Beiträge zu dem Eingangsthread nicht genau aber quer gelesen, erst jetzt begreife ich weshalb mir ein User für meinen gestrigen Beitrag auf "Suche Jagdmöglichkeit auf Schwarzwild ", die Gelbe Karte gezeigt hat. Hier haben das Angebot gemessen an den 128 Beiträgen nur ungefähr 2 Hände angefragt nach dieser Jagdmöglichkeit. Es gab einige warum , weshalb, wieso, sie diese Möglichkeit nicht annehmen ( können ) auch einige Beiträge welche hier mit dem Titel nach meiner unpersönlichen Meinung wenig oder gar nichts zu tun haben. Und das bestärkt mich in meiner Meinung, das sehr viele suchende gibt aber die wenigsten keinen Biß haben jagdlich tätig zu werden. Die Resonanz auf diese Anzeige zeigt mir das auch die wenigsten Jagdscheininhaber Lust und Zeit haben auf diese schönste Nebensächlichkeit dieser Welt.
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
406
Gefällt mir
680
Moin,
das ist ein interessantes Thema! Ich habe jetzt 6 an Jagdjahren jungen Jägern Begehungsscheine gegeben. Es haben alle Biss, Freude und Interesse. Sie nehmen auch Tipps an und fragen bei den älteren nach, stellen selbst auch Fehler fest und versuche Sie abzustellen. Ich gebe Ihnen aber auch alle Freiheiten, halte Ihnen den Rücken frei und lasse Sie Fehler machen.
Wir alle haben jagdlich Fehler gemacht und waren/wären froh gewesen, diese erklärt zu bekommen, bzw das man sie besprochen hätte! Wer das nicht so sieht, darf gerne den ersten Stein werfen...
Ich für meinen Teil freue mich etwas zurückzugeben, bzw etwas zu geben, wovon ich manchmal gerne etwas mehr bekommen hätte. Mir macht das richtig Freude in leuchtende Gesichter zu sehen, die vor Jagdglück strahlen, denn eines habe ich Ihnen allen als Grundregel mit auf den gemeinsamen Weg gegeben, ob Jungjäger, älterer Jäger oder sonstiger Gast: Es gibt keinen Neid! Das will ich nicht hören und haben. Jeder hat die Möglichkeit alles zu schießen, denn an das Sofa kommen sie nicht.
Bis jetzt klappt das super!

Grüße vom Mannlicher
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.050
Gefällt mir
2.212
denn eines habe ich Ihnen allen als Grundregel mit auf den gemeinsamen Weg gegeben, ob Jungjäger, älterer Jäger oder sonstiger Gast: Es gibt keinen Neid! Das will ich nicht hören und haben. Jeder hat die Möglichkeit alles zu schießen, denn an das Sofa kommen sie nicht.
(y)(y)(y) sehr gute, aber leider seltene Einstellung in der Jaagerschaft.
MfG.📯
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
406
Gefällt mir
680
@Harras1803 danke für die Blumen, aber ist es nicht eigentlich selbstverständlich das man Wissen und Können, sowie Möglichkeiten an nachfolgende Generationen weitergibt? Leider sind mir in meinem bisherigen Jägerleben soviele Neider, Doppelmoralisten und gefährliche Jäger (beutegeil) über den Weg gelaufen, das ich unserer Zunft mittlerweile mit gemischten Gefühlen gegenüber stehe. Ich versuche im kleinen etwas zu verändern. Vielleicht gelingt es mir...
 
Mitglied seit
22 Feb 2015
Beiträge
15
Gefällt mir
11
@Mannlicher764 nein,selbstverständlich ist das nicht was Du da machst. Ich habe leider bisher nur genau das Gegenteil erleb, bzw. erfahren dürfe. Von den letzten 2 Pächtern wurde ich belogen und ausgenutzt. Deshalb suche ich mir jetzt was neue, in der Hoffnung endlich das richtige zu finden.
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
406
Gefällt mir
680
@Harras1803 das tut mir leid! Ich habe auch als ich angefangen 5 oder 6 Begehern die Scheine nicht verlängert. Wir waren nicht auf einer Linie, mir wurde nicht die Wahrheit gesagt, etc...
Aber genau das ist das was ich meinte! Statt sich um dich zu kümmern, dir Wissen und Fähig- und Fertigkeiten zu vermitteln, dir die Chance zu geben, keine Angst haben zu müssen, wenn Du den Finger krumm, weil der Bock eventuell doch einen halben Zentimenter über Lauscherhoch ist (ich überspitze etwas..) wird der Nachwuchs ausgenutzt und belogen.
Das ist Sche...sse!
Unser generelles Problem ist, das kaum einer seinem Nachbarn traut, geschweige denn, sich an die vom Gesetzgeber gemachten Vorgaben hält. Wir Jäger haben einen gesetzlichen und nicht privaten Auftrag! Es ist ja schön beides miteinander zu verbinden, allerdings geht nichts einfacher, als diesen Auftrag umzuschreiben, zu ersetzen oder auszusetzen... Und dann?
Wir sollten doch froh sein, das Nachwuchs da ist, der auch will, der den Staffelstab aufnimmt und weiterträgt, eventuell noch den "Kampf" weiterführt mit anderen Naturschutzverbänden!
Auch bei denen ändern sich die Mannschaften... Ob zum Guten oder in die andere Richtung, vermag ich noch nicht zu sagen...

Grüße
Mannlicher
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben