Bilder aus dem Revier ...

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.384
Gefällt mir
19.581
Die SiFi auf dem Bild ist irgendwas bei 80-90 Jahre alt und wächst noch ordentlich zu. Das Problem liegt in der Stärke! Es gibt kaum Abnehmer dafür.
Das Problem hat nicht nur die Sitkafichte. Da baut man jahrelang Starkholzvorräte auf und dann erfindet einer die Leimbinder aus schwächeren und billigeren Sortimenten......Es gibt Säger, die sammeln die starken Stämme weil diese nicht mal durch ihre Gatter passen. Dann kommt ein mobiles Sägewerk für diese Brummer...
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
463
Gefällt mir
803
Das Problem hat nicht nur die Sitkafichte. Da baut man jahrelang Starkholzvorräte auf und dann erfindet einer die Leimbinder aus schwächeren und billigeren Sortimenten......Es gibt Säger, die sammeln die starken Stämme weil diese nicht mal durch ihre Gatter passen. Dann kommt ein mobiles Sägewerk für diese Brummer...
Das war immer das Ziel, möglichst gesundes dickes Holz auf der Fläche zu haben, um dann immer vom dicken Ende zu nutzen. Jetzt hat uns die sägeindustrie das dicke Ende mit 40-50cm vorgegeben. Es wir teils am Zopf oder am stärkeren Ende gemessen, aber richtiges Starkholz will keiner mehr. Wir haben zum Glück noch einen stammholzsäger und wie du @colchicus esbeschrieben hast, einen mit großem Gatter.
Traurig das wir große Teile des Hegeziel, ich bezeichne es mal jagdlich, verwerfen, bzw unter Preis verkaufen müssen.
 
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
2.164
Gefällt mir
3.248
Sorry, aber können in diesem Thread mehr Bilder gepostet werden? Die letzten 5 Seiten bestehen ja nur noch aus Textbeiträgen.l
Macht doch einen Thread "Diskussionen aus Bilder aus dem Revier" auf.
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.544
Gefällt mir
1.835
Gut getarnt durch den Winter (y):
Rotkopf1.jpg
... die Rotkopf-Wintereule (Conistra erythrocephala) schlüpft im Herbst und überwintert als Falter.
In höheren Lagen (Mittelgebirgen) ist sie kaum zu finden. In den Eichenwäldern (Eichen sind die Hauptnahrungpflanze der Raupen) des Tieflandes heutzutage m.o.w. regelmässig zu finden. Seit den 90er Jahren ist zumind. in SW-Deutschland eine Bestandszunahme zu verzeichnen. Früher war die Art eher selten und wurde nur in den "Premium-Habitaten" auch mal häufiger dokumentiert!
Schön, dass die Entomologie im Winterhalbjahr nicht gänzlich zum erliegen kommt :D:coffee:. Gruss W.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Dez 2013
Beiträge
841
Gefällt mir
2.133
Bilder!!!

zwar nicht aus meinem Revier, aber vom Sonntagsspaziergang...
Ich muss mich entschuldigen. Das Bild ist ja schief, jetzt erst gesehen. So müsste der See ja auslaufen...
Das lag aber bestimmt daran, dass es "einhändig" geschossen wurde, weil an der anderen Hand der Hund im Riemen hing. Ist einfach kein Spaziergehhund, schon gar nicht am Sonntag, wenn tausende anderer Kläffer unterwegs sind ...

Nicht dass jemand auf die Idee kommt, die Schlagseite steht im Zusammenhang mit dem Namen des Sees.

z/7 darf lösen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben