Bilder aus dem Revier ...

Anzeige
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.327
Gefällt mir
13.141
Wir haben hier Waldreviere mit schattigen Maschinenwegen, da wachsen weder viel Stauden noch Dornsträucher. Die empfohlene Maßnahme greift nicht, wir bekommen schon auf den kleinen, sauren Waldwiesen nix anders hoch als (Wald-)Gräser.
Lässt man Gipfel oder Holz liegen, machen sich die Unermüdlichen ihre Trampelpfade nebenher durch den Bestand... Überall allen Schlagabraum liegen lassen, geht auch nicht, auch wir Jäger können nicht fliegen. Aber die Dreistigkeit der Leute im Coronajahr 2021 nahm signifikant zu.
Wo kein Weg oder Pfad ist, macht man sich welchen...
Der Schnee der letzte Woche tat ein übriges... die Spurenlage spricht Bände.
Einer fängt an, und die anderen Hominiden ahmen alles nach und latschen hinterher....! :confused:
Alle halb Std kommt einer - und zum Glück sind sie sowas von augenkrank ! ;)
IMAG0123.JPG
Die (vielen) Bilder sind nat. gelöscht...!

Es handelt sich z.B. hier um eine Äsungsfläche, mittig zwischen 2 Hauptwegen gelegen, nur über rauhen Maschinenweg erreichtbar - aber man kann so eine große Runde kann abkürzen und Weg.
sparen....

Den Buchen-Gipfel, den ich im Sommer schön quer reingezogen hatte, haben die "naturbegeisterten" Mitbürger längst auf Seite geräumt !
Wenn Sie das für Geld tun müßten, bekäme man nicht einen Einzigen dafür !

Das Schlimmste aber sind Fuß- und Hundespuren quer durch verschneite Dickungen, auch zu finden und Fahrübungen durch unbekannte Quadfahrer !

Es ist halt das Problem der siedlungsnahen Reviere - weit entfernt ist es ruhiger.
Sicher kann man niemand aussperren, aber gejagt werden soll ja auch noch, nur wann ? Nachts ?
nein...ich will, daß Wildtiere auch mal ihre Ruhe haben vor Lärm und Menschengestank !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
15.252
Gefällt mir
27.796
im Wald ist es schwieriger, keine Frage. Wir haben hier viele Käferlöcher, wo vorher Fichtenalthölzer waren. Da kannst Du schon jetzt nur noch mit langen Stiefeln oder Lederhose durchgehen, die Brombeere erobert sich Lebensraum. Da waren nicht mal Pilzsammler drin:confused:
Knüppeldämme in den Harvesterspuren und da wo die Mountainbiker zu wild wurden, sind ein paar Stämme über den Weg gefallen, Schande auch.
 
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.506
Gefällt mir
917
Ich denke, es wird nichts mehr mit den diesjährigen Last-Minute-Rehen. Es gab nochmal reichlich Schnee und der ist so harsch, dass Jagen zur Zeit kaum noch Sinn macht. Das Wild bleibt in den Einständen - nur vereinzelt sind Fährten zu sehen - und weder mit Auto noch zu Fuß ist es möglich, sich sicher zu bewegen. Erholungssuchende bleiben in nächster Dorfnähe.
 

Anhänge

Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.055
Gefällt mir
1.858
Du bist nicht komisch, nur einer der letzten Dinos mit vernünftigen Gedankengängen.
Lass auf alle Fälle Erbgut von dir sicheren, das wenn der nächste Android einschlägt mit vernünftigen Ausgangsmaterial rückgezüchtet wird.
Spaß beiseite ist schon traurig das die Menschheit nur noch ihren Spaß in den Vordergrund stellt ohne Rücksicht auf die Natur.
Ich bin dafür das es für die normale Bevölkerung wieder ein Wegegebot geben sollte. Mittlerweile ist das Wegenetz so weit erschlossen das die mit ihrer Einstellung auch vom Weg aus das volle Naturerlebnis erleben können und das Wild hätte wieder mehr Ruhe und Lebensraum
Bei uns hats auch enorm zugenommen. Wenn ich überlege wie viel Kamerabilder mit Spaziergängern ich in diesem Jahr hatte, hab ich die letzten 10 Jahre nicht zusammengebracht und das in Ecken wo ich nur alle 2-3 Wochen hin komme und nach der Kamera schau.
Der Schnee jetzt brachte noch mehr zum Vorschein. So ziemlich in jeder Rückegasse waren Fussspuren und da ists egal ob durch Hochwald oder durch Dickungen. Wird einfach Kreuz und quer im Wald umher gelaufen.
 
Mitglied seit
23 Apr 2016
Beiträge
151
Gefällt mir
281
Ich hab einen Erwachsenen mit einem etwa 12 jährigen Kind dabei beobachtet wie der Mann mit einer Stange im Dachsbau rumgebohrt hat. (Frühjahr 2020)

Auf die Frage was er denn da tue meinte er ziemlich unwirsch: "der Junge möchte die kleinen Dachse sehen".

Ich war ehrlich gesagt sprachlos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
11.376
Gefällt mir
23.163
Wir haben hier Waldreviere mit schattigen Maschinenwegen, da wachsen weder viel Stauden noch Dornsträucher. Die empfohlene Maßnahme greift nicht, wir bekommen schon auf den kleinen, sauren Waldwiesen nix anders hoch als (Wald-)Gräser.
Lässt man Gipfel oder Holz liegen, machen sich die Unermüdlichen ihre Trampelpfade nebenher durch den Bestand... Überall allen Schlagabraum liegen lassen, geht auch nicht, auch wir Jäger können nicht fliegen. Aber die Dreistigkeit der Leute im Coronajahr 2021 nahm signifikant zu.
Wo kein Weg oder Pfad ist, macht man sich welchen...
Der Schnee der letzte Woche tat ein übriges... die Spurenlage spricht Bände.
Einer fängt an, und die anderen Hominiden ahmen alles nach und latschen hinterher....! :confused:
Alle halb Std kommt einer - und zum Glück sind sie sowas von augenkrank ! ;)
Anhang anzeigen 150360
Die (vielen) Bilder sind nat. gelöscht...!

Es handelt sich z.B. hier um eine Äsungsfläche, mittig zwischen 2 Hauptwegen gelegen, nur über rauhen Maschinenweg erreichtbar - aber man kann so eine große Runde kann abkürzen und Weg.
sparen....

Den Buchen-Gipfel, den ich im Sommer schön quer reingezogen hatte, haben die "naturbegeisterten" Mitbürger längst auf Seite geräumt !
Wenn Sie das für Geld tun müßten, bekäme man nicht einen Einzigen dafür !

Das Schlimmste aber sind Fuß- und Hundespuren quer durch verschneite Dickungen, auch zu finden und Fahrübungen durch unbekannte Quadfahrer !

Es ist halt das Problem der siedlungsnahen Reviere - weit entfernt ist es ruhiger.
Sicher kann man niemand aussperren, aber gejagt werden soll ja auch noch, nur wann ? Nachts ?
nein...ich will, daß Wildtiere auch mal ihre Ruhe haben vor Lärm und Menschengestank !
Die Probleme gibt es hier nicht. Ich steh an der Grenze zu Böhmen. Auf der bayerischen Seite alles geregelt und geordnet. Dann trennt der wilde Fluss Bayern und Böhmen. Kein Wasserwirtschaftler hat hier jemals reingeschnabelt. Die Ufer brechen ab, bilden Steilufer für Eisvögel und niemand zwingt den Fluss in ein Bett...Drüben im Böhmischen gibt es keine Wege, auch keine Spaziergänger. Ein paar Wiesen liegen inmitten der "Wildnis", einem lückigen Auwald. Nur mit dem Traktor werden sie angefahren.
Man taucht ein in eine andere Welt. Der Silberreiher auf den Fotos war zu schnell. Ihr müsst ihn Euch dazu denken.
IMG_8969.jpg IMG_8970.jpg
Vielleicht kann ich mal Bilder mit einer Drohne machen. Es ist einfach nur schön hier.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
10.904
Gefällt mir
10.793
Am Rande des Schneehaufens, unter dem das Allgäu gestern begraben wurde, haben wir gerade die richtige Menge abbekommen: genug für Spaß, zu wenig für Ärger.

Die Wühlmaushaufen wurden egalisiert, dafür hat der Schnee jetzt Pickel:


Der Einstand:


Abendstimmung:


Meine braven Norweger:
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben