Bilder aus dem Revier ...

Anzeige
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.584
Gefällt mir
5.683
Im nördlicheren Deutschland seh ich oft welche. In Bayern noch nie. Hatte das immer als eher traditionsbedingt betrachtet.

Ob das tatsächlich so viel mehr kostet, ne Truppe Rumänen als Schlechtwetterbeschäftigung ein paar Elemente zusammennageln zu lassen? Der enorme Vorteil liegt ja eh auf der Hand: die bleiben im Wald.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
12.096
Gefällt mir
4.570
....Ich dachte, euere vorbildliche Wildbewirtschaftung braucht sowas nicht?
Das dachte ich bis vor kurzem auch, aber wir sind bei besonders leckeren und seltenen Baumarten wohl noch nicht so weit und momentan bin ich mir nicht mehr sicher, ob wir das ohne geänderte jagdliche Rahmenbedingungen überhaupt schaffen können.
Bei der NV (DGL, BAH, ESH, EI, LÄ,....) bemerkt man die Reduktion der Wiederkäuer schon, bei gedüngten Baumschulpflanzen ist die Gefahr noch zu groß, wenn sie so attraktiv wie Eiche, Kirsche, Speierling oder Tanne sind.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.584
Gefällt mir
5.683
ob wir das ohne geänderte jagdliche Rahmenbedingungen überhaupt schaffen können.
Man kann es auch aktuell schon schaffen, aber der Aufwand übersteigt in jeder Hinsicht die Leidensfähigkeit des normalen Jägers oder Försters. Alles, was nicht über ich sag mal 20 % des Baumartenanteils ausmacht wird z.B. bei Tanne auch vom letzten Reh noch zsamgeschnurpselt. Den Bestand über längere Zeiträume so niedrig zu halten, daß man bei wirklich seltenen Baumarten großflächig kein Verbißproblem mehr hat, erfordert ein Engagement, das man vom normalen Menschen nicht erwarten kann. 80:20 - Regel.

Der pragmatische Ansatz ist, wie ihr es auch betreibt, extrem gefährdete Pflanzen zu schützen, das ist wie gesagt vorrangig von der Quantität abhängig, so daß sich der Schutzaufwand in Grenzen hält, und das mittelprächtig gefährdete Spektrum über die Jagd zu sichern.
 
Mitglied seit
28 Apr 2017
Beiträge
44
Gefällt mir
66
Am besten wäre natürlich kein wiederkäuendes Schalenwild. Was die sich auch einbilden, diese Viecher... :rolleyes: Immer hat man nur Arbeit mit denen. Muss man am Ende tatsächlich noch Verbissschutz anbringen... und die dummen Jäger taugen auch nix - wehren die sich doch wahrhaftig noch gegen die Ausrottung. Frechheit!!!

Vlt. helfen ja Giftköder!?
...
Wieso gibts hier noch kein ÖJV-Förster-Foum mit so Themen wie: Wie schaffe ich es ohne Aufwand den Wildbestand auf 0,5/ha zu reduzieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.584
Gefällt mir
5.683
Lokalität paßt, persona noch nicht ganz. Dabei ist die Lokalität doch schon ein Wink mit dem Telegrafenmasten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben