Bilder die man nicht sehen möchte: MÜLLHALDE

Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.911
Gefällt mir
200
Moin zusammen,

führt euch das Bild aus Beitrag 2616 vor euer inneres Auge, ihr wisst schon, das mit den zarten Füßchen und den noch zarteren Nägeln.

Und nun stellt euch vor, ihr könntet hören, wie das charmante Etwas näherkommt...

Geht oder gibt's nicht?

Oh doch, mehrfach selbst erlebt, die Nägel allerdings gelglich bis hornhautumbra verfärbt, nach vorne unten, teilweise u n t e r die Nägel gebogen und bei jedem Schritt klickert es wie beim Hund auf Fliesen, auch mit Sandalen an...

Und wenn ihr sie nur gehört habt, hattet ihr noch Glück, denn das Geschöpf, das vermutlich Vorbild für Karl Mays Erdbeere war, ist je nach Windrichtung noch eher zu riechen als zu hören gewesen.

Der Anblick an der einzig geöffneten Supermarktkasse nötigte mich, nochmal eine ausgedehnte Runde durch den Laden zu drehen.

In der Straßenbahn das Klickern gehört "horch" "nein, das wird doch nicht", doch(!), der Blick nach hinten offenbarte: es teilten sich die Fahrgastmassen, zurück blieb eine Schneise des Ekels, keine Chance zum Ausweichen.
Gehetzter Blick nach vorn, "Hält die Bahn, dass ich noch rechtzeitig aussteigen kann?"

Nein, das fleischgewordene Schicksal holte mich ein...


Waidmannsheil
mit Hühnerfrier auf den Armen


Beuterheinländer
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.190
Gefällt mir
898
Moin zusammen,

führt euch das Bild aus Beitrag 2616 vor euer inneres Auge, ihr wisst schon, das mit den zarten Füßchen und den noch zarteren Nägeln.

Und nun stellt euch vor, ihr könntet hören, wie das charmante Etwas näherkommt...

Geht oder gibt's nicht?

Oh doch, mehrfach selbst erlebt, die Nägel allerdings gelglich bis hornhautumbra verfärbt, nach vorne unten, teilweise u n t e r die Nägel gebogen und bei jedem Schritt klickert es wie beim Hund auf Fliesen, auch mit Sandalen an...

Und wenn ihr sie nur gehört habt, hattet ihr noch Glück, denn das Geschöpf, das vermutlich Vorbild für Karl Mays Erdbeere war, ist je nach Windrichtung noch eher zu riechen als zu hören gewesen.

Der Anblick an der einzig geöffneten Supermarktkasse nötigte mich, nochmal eine ausgedehnte Runde durch den Laden zu drehen.

In der Straßenbahn das Klickern gehört "horch" "nein, das wird doch nicht", doch(!), der Blick nach hinten offenbarte: es teilten sich die Fahrgastmassen, zurück blieb eine Schneise des Ekels, keine Chance zum Ausweichen.
Gehetzter Blick nach vorn, "Hält die Bahn, dass ich noch rechtzeitig aussteigen kann?"

Nein, das fleischgewordene Schicksal holte mich ein...


Waidmannsheil
mit Hühnerfrier auf den Armen


Beuterheinländer
Wir leiden mit Dir. ;):eek:(n)
 
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.911
Gefällt mir
200
Irgendwie sprichst Du heute in Rätseln ...
So "ein bisschen" Karl May habe ich ja auch gelesen, aber irgendwie stehe ich da wohl auf dem Schlauch ...


WaiHei
Moinmoin,

in einem der ersten sechs Bände begegnet Kara Ben Nemsi der Erdbeere, von der ich mich zu erinnern meinte, dass sie ein ähnliches Äußeres gehabt haben müsse, wie von mir beschriebenes Geschöpf.
Das ist allerdings ein Irrtum meinerseits, denn die Erdbeere war nur dick und bunt, von daher meine ausdrückliche Entschuldigung an Tschileka, was Erdbeere auf bulgarisch heißt. ;)

Aber irgendwann mal hatte er eine Begegnung mit einem gar grauslig riechenden Geschöpf;
ich werde weiter in mich gehen, vielleicht komme ich noch drauf.

Waidmannsheil


Beuterheinländer
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.097
Gefällt mir
1.529
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.911
Gefällt mir
200
Oben