Bilder die man nicht sehen möchte: MÜLLHALDE

Registriert
27 Jul 2011
Beiträge
2.325
Naja ich mag den auch nicht besonders... aber was war da verkehrt? Ist halt sehr Oldschool.

Ich find den irgendwie knuffig. Und ja, was ist dabei, Rosen zu verteilen? Ich haette mich gefreut. Aber heut hat ja jede Emanze was zu quaken. Hauptsache man quakt, wogegen ist dann zweitrangig.
Der Weltfrauentag ist aus der Zeit vor dem WWI hervorgegangen. Wo Frauen noch gekaempft haben um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen. Da haben sich Frauen an Bahngleise gekettet und sind in den Hungerstreik getreten fuer ihre Rechte. Etwas, wo sich die Quotilden heutzutage eher in die Hosen machen. Heute rasieren sie sich den Schaedel und faerben sich die Achselhaare lila und meinen, sie haetten was geleistet.

Fuer mich bedeutet der Weltfrauentag heutzutage eher nichts. Die Geschichte schreibt unzaehlige Beispiele von Frauen, die es entgegen aller Widrigkeiten, Zeitgeist, Rassismus usw. geschafft haben, etwas aus ihrem Leben zu machen. Mal mit Marie Currie angefangen.
Wenn sich am Weltfrauentag Unternehmerinnen damit bruesten, ein frauengefuehrtes Unterhemen zu besitzen, dann finde ich das armselig. Als waere es was besonderes, als Frau ein Unternehmen zu fuehren, eine herausragende Leistung. Als waeren Frauen ja sonst eigentlich zu doof oder zu schwach dazu. Was fuer ein Dumfug.

So, da musste ich jetzt mal kurz Dampf ablassen. Habe fertig. 💋
 
Registriert
20 Jun 2019
Beiträge
350
Der Weltfrauentag ist aus der Zeit vor dem WWI hervorgegangen. Wo Frauen noch gekaempft haben um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen. Da haben sich Frauen an Bahngleise gekettet und sind in den Hungerstreik getreten fuer ihre Rechte. Etwas, wo sich die Quotilden heutzutage eher in die Hosen machen. Heute rasieren sie sich den Schaedel und faerben sich die Achselhaare lila und meinen, sie haetten was geleistet.

Fuer mich bedeutet der Weltfrauentag heutzutage eher nichts. Die Geschichte schreibt unzaehlige Beispiele von Frauen, die es entgegen aller Widrigkeiten, Zeitgeist, Rassismus usw. geschafft haben, etwas aus ihrem Leben zu machen. Mal mit Marie Currie angefangen.
Wenn sich am Weltfrauentag Unternehmerinnen damit bruesten, ein frauengefuehrtes Unterhemen zu besitzen, dann finde ich das armselig. Als waere es was besonderes, als Frau ein Unternehmen zu fuehren, eine herausragende Leistung. Als waeren Frauen ja sonst eigentlich zu doof oder zu schwach dazu. Was fuer ein Dumfug.

So, da musste ich jetzt mal kurz Dampf ablassen. Habe fertig. 💋
Das spricht mir aus der Seele. Ärtzetöchter mit Startkaptial/Alimentierung vom Staat brüsten sich damit, ihrer Unterprivilegierung entkommen zu sein. Pathetic....

Die meisten wirklich erfolgreichen Frauen die ich kenne, lehnen dieses Selbstbild allerdings auch ab. Einige nutzen die Welle zu ihrem Vorteil, kann ich ihnen nicht verübeln. Wenn mir im Studium jemand eine "Networkingveranstaltung für Männer" mit Gratiscatering und Drinks angeboten hätte, sicher wäre ich da hingegangen.

Kleiner Tipp in der Diskussion mit Quothilde und ihrer "frauengeführtes-Unternehmen-Esoterik": Ich weise gerne darauf hin, dass in Russland 50% aller Führungskräfte weiblich sind. Und Russland ist dennoch nicht der leuchtende Stern der guten Unternehmensführung.
Optimalerweise wartest du ca 5-10 Minuten ihres monokausalen Sermons in dem alles besser wird, wenn Frauen XYZ ab, und dann raus damit.
Es ist preislos zu hören, wie sie sich dann winden. Nur den Rassismus gegen Osteuropäer, auf den sie sich meistens zurückziehen, finde ich absolut abstoßend.
 
Registriert
8 Okt 2014
Beiträge
410
die frauen die ich kenne, lehnen quotenfrauen klar ab: "wir sind doch nicht zu hässlich um uns selber hochzuschlafen"
 
Registriert
8 Apr 2016
Beiträge
8.010
Ich find den irgendwie knuffig. Und ja, was ist dabei, Rosen zu verteilen? Ich haette mich gefreut. Aber heut hat ja jede Emanze was zu quaken. Hauptsache man quakt, wogegen ist dann zweitrangig.
Der Weltfrauentag ist aus der Zeit vor dem WWI hervorgegangen. Wo Frauen noch gekaempft haben um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen. Da haben sich Frauen an Bahngleise gekettet und sind in den Hungerstreik getreten fuer ihre Rechte. Etwas, wo sich die Quotilden heutzutage eher in die Hosen machen. Heute rasieren sie sich den Schaedel und faerben sich die Achselhaare lila und meinen, sie haetten was geleistet.

Fuer mich bedeutet der Weltfrauentag heutzutage eher nichts. Die Geschichte schreibt unzaehlige Beispiele von Frauen, die es entgegen aller Widrigkeiten, Zeitgeist, Rassismus usw. geschafft haben, etwas aus ihrem Leben zu machen. Mal mit Marie Currie angefangen.
Wenn sich am Weltfrauentag Unternehmerinnen damit bruesten, ein frauengefuehrtes Unterhemen zu besitzen, dann finde ich das armselig. Als waere es was besonderes, als Frau ein Unternehmen zu fuehren, eine herausragende Leistung. Als waeren Frauen ja sonst eigentlich zu doof oder zu schwach dazu. Was fuer ein Dumfug.

So, da musste ich jetzt mal kurz Dampf ablassen. Habe fertig. 💋
Herzelein, das ist mal wierder ein absoluter Premiumpsot (y) (y) (y) (y) (y) (y) (y)
 
Oben