Bildstabilisierte Ferngläser

Registriert
11 Aug 2013
Beiträge
246
Hallo,

konnte über die Suchfunktion leider nichts finden. Benutzt jemand die bildstabilisierten Ferngläser von Canon wie das 10x42 oder 12x36 und konnte es Vllt schon mit einem Swaro El oder anderen Ferngläsern vergleichen?

Konnte mal das 10x30 testen und fand die Bildstabilisierung fantastisch!
 
Registriert
15 Feb 2011
Beiträge
1.032
Hallo

Ich habe ein Canon 18x50 mit Bildstabilisator.
Das Teil geb ich bestimmt nicht her ;-)
Für Rehwild bei gutem Licht einfach perfekt.
Die Qualität ist recht gut, das Problem liegt an der hohen Vergrößerung,
das Sehfeld ist einfach zu klein, und grade wenn es dunkel wird, macht das Probleme.
Aber bei Licht einfach perfekt.

Grüße und Wmh
 

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
@Venedigermandl
"Ihre Suchanfrage erzielte keine Treffer. Bitte versuchen Sie es mit anderen Suchbegriffen."

@Admins
Das System scheint die gespeicherten Suchen nach einer bestimmten Zeit wegzuschmeißen.
Gibt's eine Möglichkeit solche Suchen dauerhaft ins Forum zu stellen?

Suchbegriffe posten sollte doch gehen.


WaiHei
 

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Welchen Batterietyp verwenden die Canons? Wie lange halten die Batterien? Neben dem sauteuren Zeiss 20x60S gab's doch vor ein paar Jahren auf der IWA noch andere mech. stabilisierte Ferngläser. Welcher Hersteller war das noch? WaiHei
 
Registriert
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
ich meine mich zu erinnern, dass im Jülich forum Messwerte gepostet wurden, die belegten, dass Canon bei den Daten schummelte.
 
Registriert
15 Feb 2011
Beiträge
1.032
Hallo

Mein Canon benutzt zwei ganz einfache AA Batterien.
Ich schmeiß dort immer Akkus rein und wenn die leer sind wird über Nacht geladen, und weiter gehts.
Ich habe allerdings das Gefühl, das die jetzt schneller runtergehen...kann an den Akkus liegen
oder daran, dass das Glas zur Zeit öfter benutzt wird...keine Ahnung.
Wie lange ist schwer zu sagen, wie oft sitzt du draußen, wie oft hast du den Stabilisator an etc.?
Und nein testen geht nicht, hat eine automatische Abschaltung.

Grüße und Wmh
 
Y

Yumitori

Guest
Mahlzeit,

ich habe vor Jahren ein - in der Tat sauteures! - 20x60S einem Jäger presiwert abgekauft (30% des Neupreises) abgekauft, der es gerade bei Zeiss generalüberholen lassen hatte, weil's ihm vom Hochsitz gefallen war.
Ich habspäter bei meinem Büchsner ein japanisches - elektronisch gesteuert - ausprobiert, als allererstes war im Batteriefach oder sonstwo ein Wackelkontakt und deshalb kann ich nicht wirklich den Leistungsunterschied beurteilen - weil ich nämlich von allen Dingen nicht begeistert bin, die in meiner Gegenwart (aus Scham vieleicht:lol::bye:) versagen ; ich bin beim "veralteten" 20x60S geblieben und habe es bis heute nicht bereut.

Habe die Ehre und
Waidmannsheil
 
Registriert
11 Aug 2013
Beiträge
246
Dieses Problem wurde jedoch bereits vor 1-2 Jahren von Canon behoben und jetzt ist es ein echtes 42er...

Habt ihr außer das man dafür eben immer Batterien braucht sonst Gründe solche nicht zu verwenden? Ich hab mal das 10x30 er von Canon mit einem 10x42 der 500 Euro Klasse verglichen. Dabei konnte die größere Öffnung in keinem Punkt behilflich sein, weil dafür beim Canon das Bild wirklich kein bisschen mehr wackelte. Konnte mit Bildstabilisierung ca doppelt so weit Autokennzeichen ablesen als mit dem 42 er (aufgestützt).

Und das Problem mit den Batterien seh ich egtl als keines. Ich habe daheim Eneloop Akkus, die kann ich immer wieder Laden und falls wirklich mal draußen die Akkus leer werden kann ich ja immer das Fernglas ohne Stabilisierung benutzen wie jedes andere eben auch!

Klar, Swaro und Co haben 30 Jahre Garantie, aber dafür kosten die aber auch 800 Euro mehr.
 
Registriert
6 Sep 2002
Beiträge
44
Wir haben seit (weiss nicht genau) vielleicht 10 Jahren ein
Canon 15x45.

1. Bildqualität halte ich für sehr gut, randscharf, relativ großes Sehfeld.
2. Bildstabilisierung prinzipiell super
3. Immer wieder faszinierend, wieviel besser man sieht, wenn man die Stabilisierung aktiviert und eine halbwegs ruhige Hand hat.
Das Bild "schwebt" höchstens leicht, Zittern iist praktisch nicht mehr bemerkbar.
4. Batterien halten relativ lange - mit Sicherheit mehrere Stunden. 2 AAs in der Tasche schaden natürlich nicht.
Zum groben Abglasen ohne Stabi - wenn was auffällt, erst dann Stabi einschalten.


Nachteile, je nachdem, wie man es sieht:
1. Durch die Geometriedaten bedingt nur bis zur leichten Dämmerung gut einsetzbar, man muss also bei Bedarf ein 2. Nachtglas mitführen.
2. Dioptrieausgleich sehr leichtgängig - aus dem Rucksack heraus muss es immer wieder eingestellt werden.
(natürlich könnte man das rechte Okular auch irgendwie fixieren)
3. Wenn man lange am Stück beobachtet, kann das Drücken des Stabilisierungsknopfes auf Dauer etwas lästig werden. Da wird der Zeigefinger etwas tattrig ;-))
4. Selten ein ganz kurzes, leichtes Unscharfwerden (höchstens 1 Sekunde) - stört aber fast nicht.
5. Durch die Bauform bedingt kein "Durchgreifen" möglich.

Zusammenfassend:
Wenn wir keines hätten würde ich vermutl. das neuere 15x50 testen - sollte durch 5mm mehr Durchmesser etwas weiter in die Dämmerung reichen. Die Bildstabilisierung funktioniert nicht mehr mit einer Flüssigkeit die "verformt" wird sondern über Prismen - wird vielleicht noch besser klappen.

Ich finde diese Gläser super.
 
Registriert
15 Feb 2011
Beiträge
1.032
Hallo

Punkt 1 der Nachteile ist einfach Fakt, muss auch immer das 8x58 Docter mitnehmen, das Canon steigt in der Dämmerung einfach
zu zeitig aus. Außerdem ist es durch die hohe Vergrößerung zum Fläche abglasen ungeeignet (bei schlechten Lichtverhältnissen).

Musst du den Knopf für den Stabilisator dauerhaft drücken?
Ich drück einmal drauf, dann ist er an, und nochmal, dann ist er aus. Mach ich ihn nicht aus, geht er nach, ich denke 2 Minuten, von selber aus.

Grüße und Wmh
 
Registriert
31 Jul 2011
Beiträge
551
Ich hatte ein Canon 10 x 42 zur Naturbeobachtung ( bevor ich den Jagdschein gemacht habe ):

der Bildstabilisator funktioniert gut und verbraucht wenig Batterieleistung ( konventionelle AA Batterien ). Solange die Lichtverhältnisse gut sind sehr ordentliches Glas.

Die für die Jagd ungenügende Dämmerungsleistung haben mich dann mit Erwerb des Jagdscheines bewogen, auf ein hochwertiges Glas ( Zeiss Victory ) umzusteigen. Das hat zwar keinen Stabilisator aber unter allen Lichtbedingungen eine exzellente Abbildungsleistung ( wobei es sicher auch andere sehr gute Gläser gibt, z.T. auch im niedrigeren Preissegment ).

Kommt also ganz drauf an, unter welchen umständen man das Glas einsetzen möchte. Naturbeobachtung tasüber und nicht zur Jagd in der Dämmerung: sehr gutes Glas
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
62.938
Was soll ein 8 oder 10 faches Glas mit Bildstabilisator?

Beim 20x60 macht das schon eher Sinn, das kann man nicht ruhig halten.
 
Oben