Biodiversitätsstrategie und Waldstilllegung

Anzeige
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
669
Gefällt mir
698
#61
Atomkraft ist doch das beste Beispiel dafür, was den "modernen" Menschen antreibt: Gier, Faulheit und Macht

Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass man es zugelassen hat, diese Technologie zu nutzen. Ziemlich schnell wusste man, dass man Probleme erhält, für die es keine Lösung gibt. Sicherheit und Abfall. Aber die Verlockung war einfach zu groß und so hat man alle Mahner verunglimpft, das System versteckt hochgradig subventioniert und stellt es auch heute noch als sauber, günstig und beherrschbar da. Würde die Atomenergie-Wirtschaft alle notwendigen Kosten selber tragen, wäre der Strom unbezahlbar. Wie kann man es zulassen, dass die Frage nach der Entsorgung nicht beantwortet wird?

Auch 70 Jahre später gibt es aber auf der ganzen Welt nur zwei bekannte Endlager für Hochradioaktiven Müll: eine Endlagerstätte in der Ukraine und eine in der USA
Und nach Experten-Meinungen wird wohl nur das geplante Endlager im finnischen Granit tatsächlich dem Anspruch der Ewigkeit gerecht werden können.

Unsere Natur ist es wohl, nur kurzfristig zu denken: Abfall, Schadstoffe, Gentechnik, Landwirtschaft, Klimagase, Bildung, Gesundheit, Nahrungsmittel, Finanzsektor, militärische Konflikte, Rohstoffe usw.

Bei allem wissen wir, dass wir eigentlich auch an morgen denken müssten und den folgenden Generationen eine Verantwortung gegenüber haben: drauf geschissen

In den 90ern hatte ich tatsächlich die Hoffnung, dass das Ende des Kalten Krieges und der freie Zugang zu Informationen zu einem besseren aufgeklärten System weltweit führen würde.

Heute bin ich mir, nach den Erfahrungen der letzten 20 Jahre, ziemlich sicher, dass die Menschheit tatsächlich nur ein Wimpernschlag der Geschichte sein wird. Die meisten Zivilisationen werden in den kommenden 100 Jahren im Kampf um Wasser, Nahrungsmittel und Rohstoffe untergehen.

Die Schöpfung wird ihren Fehler mit dem "Bewusstsein" einsehen und korrigieren.

Für meine Kinder versuche ich es nicht wahr werden zu lassen, es wird aber zunehmend schwer dabei optimistisch zu bleiben :)
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
144
Gefällt mir
443
#62
Wie bekommst Du diese beiden Aussagen in einen logischen Zusammenhang?
Für einen Atomunfall kann niemand die Verantwortung übernehmen. Auch in dem Punkt sind wir ja in Deutschland weich gespült worden. Wie soll denn das aussehen, die Sache mit der Verantwortung ? " Oh , daß hätte ich aber nicht gedacht , dass so was passieren kann, ich übernehme die volle Verantwortung ". Soll derjenige dann Zurücktreten oder in den Bau wandern und alles ist gut, weil er die Verantwortung übernommen hat ?
"Wir Deutsche haben da bloß ein kleines Problemchen, wir finden leider keinen der die Verantwortung übernimmt." So in der Art .
Wer übernimmt denn für den Niedergang der Artenvielfalt hier die Verantwortung , hast Du das schon mal gefragt ? Wirst Du auch keinen finden, weil sich nämlich niemand verantwortlich fühlt.
Es gibt nun mal Lebensrisiken. Und vor dem Hintergrund ,daß in Deutschland, seit der Energiewende, die Artenvielfalt ganz deutlich dem Bach runter geht, sehe ich in einem deutschen KKW immer noch das kleinere Übel, auch vor dem Hintergrund betrachtet, daß unsere Nachbarländer weiter KKW´s bauen bzw. betreiben.
Frage doch mal nach der Verantwortung bei unseren Nachbarn nach. Nur wir müssen immer Verantwortung übernehmen und sielen uns fleißig darin rum !
Wir sind ja seit 45 die Weltmeister in Verantwortung übernehmen !
Nicht nach Lösungen wird gesucht, sondern nach Verantwortung. Wage es jetzt ja nicht zu sagen ,dass das die Lösung ist, was ich die letzten Jahre hier an Niedergang der Natur erleben konnte. Wenn das deine Lösung ist und deine Art Verantwortung zu tragen, dann gute Nacht !
Die Weltbevölkerung wächst rapide an, wenn jetzt alle eine Energiewende ohne Atomkraft einleiten würden, was denkst Du , wie soll das praktisch aussehen ?
Ich sage Dir was : Du hast keine zufriedenstellende Antwort darauf ! Weil es keine gibt. Und ein KKW liefert nun mal Strom ohne CO2 Ausstoß. In der Zwischenzeit produzieren die anderen weiter ihren Atomstrom und wir machen unsere Landschaft und deren Artenvielfalt restlos kaputt.
Wenn das hier so weiter geht, werde ich in wenigen Jahren aufwachen und kein Vogel wird mehr den Morgen mit seinem Gesang ankündigen.
Hauptsache wir haben Verantwortung gezeigt. Super ! Alle Daumen hoch ! Der volle Lattenschuss ! Ha, ha , ha !
Genau so sieht es aus !!!! Eine Tatsache die Du nicht leugnen kannst !
 
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
144
Gefällt mir
443
#63
Und noch was " Verantwortung" , ist nur ein anderes Wort dafür, sich vor unangenehmen Entscheidungen zu drücken !
Denn als Politiker in Deutschland, befinde ich mich ja stets auf Wählerstimmenfang !
Die Geister die sie riefen, sind mittlerweile nicht mehr beherrschbar.
Die Grünen, mit ihrer Angstmacherei ,haben der Bevölkerung derart in das Gehirn gesch...., dass das Viereck in dem ein deutscher Politiker noch auf Wählerstimmenjagd gehen kann, immer kleiner wird.
So , jetzt habe ich genug Dampf abgelassen und ihr könnt über mich herfallen. Aber immer brav an Eure Verantwortung denken, dass ist ein öffentliches Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
502
Gefällt mir
299
#64
Und noch was " Verantwortung" , ist nur ein anderes Wort dafür, sich vor unangenehmen Entscheidungen zu drücken !
Moin @Excubitor ,

das ist genauso wie bei der "Alternativlosigkeit" - es gibt immer eine Alternative, sie passt nur nicht jedem bzw. man ist zu feige sie zu denken / fordern.

Ansonsten habe ich kein Problem damit, dass Du hier mal Dampf abgelassen hast. Manchmal muss man das tun - sonst schlägt es auf die Gesundheit. Ich hoffe, es geht Dir nun besser :coffee:.

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.778
Gefällt mir
6.667
#66
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.922
Gefällt mir
3.083
#67
Da werden zwei Sachen vermischt: Anpassung und Klimaschutz durch Minderung. Holzbau etc. ist Minderung, Waldumbau ist Anpassung.
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.380
Gefällt mir
1.045
#68
Die (erste) Hälfte ist Politmüll und Propaganda, interessant wäre die Förderung des Holzbau. Aber ob die SPD noch irgendwas reißt außer der 5%-Hürde?


CdB

Bei euch in einigen Ost-Bundesländern aktuell sicher nicht, aber für mich ist diese Partei in dieser Republik unverzichtbarer denn je; gerade bei den jetzt in der nahen Zukunft anstehenden Problemen und Fragestellungen!

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.778
Gefällt mir
6.667
#69
Mit ihrer typischen DDR-5-Jahresplan-Denkweise richten die mehr Schaden an als jeder Raucher im Wald.

Ich sehe hier nur den Willen sich politisch zu profilieren.

Und ja, ich hab extremen Rochus auf die SPD, speziell hier in Brandenburg. Mit ihrer Personalstreichorgie gerade im Forstbereich haben sie Probleme geschaffen, die sie mit ihren gegenwärtigen Lippenbekenntnissen nicht mehr herausreißen können.
Wenn einer von denen in meiner Nähe etwas von Stärkung des ländlichen Raumes schwafeln sollte, steck ich dem den nächstgreifbaren Feuerlöscher ins Gesicht und dann dahin wo die Sonne nie scheint - dieser verdammten Lügner und Heuchler.


CdB
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.922
Gefällt mir
3.083
#71
Dieses Kürzungsspiel haben die ALLE gespielt und jetzt geht einigen auf, dass man den Privatwaldberater vor Ort nicht aus Kostengründen mit einer APP ersetzen kann, wenn man die Waldbesitzer erreichen will und dass es für den Transfer von der Wissenschaft in die Praxis Leute braucht, die man als Wissenschaftler auch ansprechen kann.
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.778
Gefällt mir
6.667
#73
Dieses Kürzungsspiel haben die ALLE gespielt
Das du die auch noch in Schutz nimmst, kann ich nicht nachvollziehen. Es wurde denen - und das sind immernoch die gleichen, zumindest in Brandenburg- gesagt welche Wirkung diese Vorgehensweise haben würde!
Und heute stellen sich die gleichen Kasper hin und versuchen sich wieder zu profilieren, auf Kosten der Bürger und des Waldes.


CdB
 
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
144
Gefällt mir
443
#74
Hier die statements der thüring. Ministerin zum Thema Wälder und Klimawandel...

s. Anhang
Frau Sigesmund ist eine grüne Koryphäe ersten Grades. Besonders gut kann man das erkennen wie sie sich zum Thema Wolfsbastarde verhält. Das was in diesem Pamphlet drin steht, ist doch alles schon bekannt, wird aber so verkauft, als ob es ganz neue Erkenntnisse aus ihrem Haus wären. In Thüringen werden aufgrund schwerster Versäumnisse in der Vergangenheit und der, nach der politischen Wende in der ehemaligen DDR, erfolgten Massenentlassung in der Forstwirtschaft, diese Maßnahmen auch nicht funktionieren.
Im kommenden Jahr wird die erste Borkenkäfergeneration in noch größerer Regimentsstärke den Saisonstart beginnen. In den größeren , zusammenhängenden Fichtenbeständen werden dann so große Kahlflächen entstehen, die ohne Gatterung nicht mehr aufzuforsten sind. Ihre fachmännische(frauliche) Antwort lautet ja "ohne Verbissschutz". Das ist eine Illusion, wenn eine Neubegründung des Bestandes mit anderen Holzarten erfolgen soll. Selbst wenn ich wieder Fichte darauf bringe, wir es ohne Verbissschutz scheitern.
Ihre Äußerungen zum Thema Verbiss, sind die Aufforderung zu einem Ausrottungsfeldzug, wenn sie Verbissschutz weiter in ihrer störrischen Art und Weise ablehnt. Dazu sind die aufzuforstenden bzw, umzuwandelnden Flächen einfach zu groß. Mit Ideologen und Fanatikern in der Regierung, sind nun mal die Herausforderungen der Zukunft nicht zu bewältigen.
Hätte diese Person auch nur ein bisschen Grütze im Kopf, dann würde sie dafür sorgen das einerseits das forstliche Personal deutlich aufgestockt wird und anderseits Mittel für den Verbissschutz bereit gestellt werden. Aber wir brauchen das Geld ja für andere, politisch gewollte Abenteuer.
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.778
Gefällt mir
6.667
#75
Für einen Bruchteil der angekündigten Gelder könnte man auch einfach mal über den Einsatz geeigneter Mittel nachdenken. Die Bestände stammen alle aus einer Zeit, als man noch einfacher hingelangt hat um das Vermögen zu schützen. Das sollte bei diesen Beständen beibehalten werden.
Mit Blick auf den Holzmarkt, die Saatgut- und Verjüngungssituation könnte man so einen Übergang schaffen, womit dann auch zukünftig die Mittel (zumindest teilweise) vorhanden wären den Waldumbau voranzutreiben.


CdB
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mitglieder online

Oben