Blackout Deutschand - Möglich oder Unwarscheinlich ?

Anzeige
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
1.313
Gefällt mir
2.012
#31
Ich kann nicht sehen wie regenerative Energien im derzeitigen Zustand oder im geplanten Ausmaß in D die Grundlast absichern können. Bin aber kein Fachmann oder gar Politiker.

Ich sehe derzeit nur das D, an einem sonnigen und windigen Tag, seine Überproduktion an Strom verschenkt, manchmal sogar Geld für die Annahme bezahlt oder die Energie per Lastabwurf verpuffen lässt.

Wenn man sich dann die nackten Zahlen anschaut wie oft im Netz die Frequenz nur noch knapp gehalten werden konnte kann man die Gefahr eines Blackouts nicht mehr ins Land der Fantasie verweisen.

Wenn nach derzeitiger Planung die Energieproduktion auf nicht dem Verbrauch anpassbare Energieträger umgestellt werden soll bei gleichzeitig höherer Abnahme durch E-Mobilität und Wärmetauscher dann kann man derzeit noch nicht absehen wie das zusammen passen soll.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.839
Gefällt mir
1.727
#33
Ich arbeite ja im Bereich Netzersatzanlagen. Die Zahl der Aufträge steigt stetig. Warum nur ?

Dazu steigt die Zahl der Netzersatzanlagen, bei denen sich die EVU's eingemietet haben, um sie per Fernstart ans Netzt zu bringen .
Machen die EVU's das, weil sie eine Überproduktion an elektrischer Energie haben, und weil unsere Netzte stabil sind ? 😉

Strom wird heute Europawei an der Börse gehandelt. Ich meine alle 20 Minuten wird neu eingekauft.
Ist im Ausland nicht genügend Leistung vorhanden , wird in Zukunft halt abgeschaltet .
Wie schon hier geschrieben, wenn Blackout ist, lassen sich Kraftwerke nicht so einfach zuschalten .

Was aber heute eine viel größere Gefahr als Unterversorgung ist, sind Hackerangriffe .
Wird halt alles über Internet gesteuert . Die Abrechnungsabteilung bei RWE würde durch Hackerangriff schon lahm gelegt .
Gelingt das auf der Steuerungsseite, kommt es zum Dominoeffekt. Dann gehen nach und nach viel mehr Kraftwerke vom Netz, als nur die von RWE , oder anderen betroffenen Stromanbietern.

Und ohne Strom.... kein Trinkwasser. Keine Toilettenspülung .Keine Abwasserentsorgung. Kein Kraftstoff an den Tankstellen . Bei den meisten Netzersatzanlagen ist nach 24hvder Tank auch leer. Dann war es das mit Krankenhäusern. Mobile Netzersatzanlagen beim Katastrophenschutz gibt es nur sehr wenige. ..... kein Geldautomat....Keine Kasse im Supermarkt .... nix zu Essen und Trinken .
Ob da die Versorgung durch den Katastrophenschutz funktioniert glaube ich eher nicht .
 
Mitglied seit
24 Dez 2004
Beiträge
189
Gefällt mir
269
#34
Der Katastrophenschutz hat die meisten Stromagregate um selbst funktionsfähig zu bleiben.

Ich habe mal im Rahmen einer Übung den Vorschlag gemacht, mit dem E-Trupp zur nächsten Tanke zu fahren, die vom Netz (das keinen Strom liefert) zu trennen. Dabei wären dann ggf. ein paar Schlösser / Türen beschädigt worden. Generator dran, Sprit pumpen und zu den Krankenhäusern etc schaffen.
Mit mir wollte die Leitung dann nicht mehr spielen und ich bekam im Anschluss eine belehrung über "zulässige" Massnahmen.
Hat mich an die berichte meines Vaters aus dem Krieg erinnert. Kein Sprit, keine Muni nichts zu fressen ohne Beleg. 5 Minuten später wird aber gesprengt, damit der Russe es nicht bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
3.126
Gefällt mir
4.318
#35
ein Endlager brauchen wir eh und wenn es dann noch etwas größer werden müsste, macht das den Kohl nicht fett.
Wer sagt denn das es auf der Erde sein muss!
Wir fliegen wegen irgendwelcher Spielerein permanent ins All und verbrennen dafür Milliarden das ist ja auch OK, wenn man sonst keine Sorgen hat.
Aber ich denke mal wir sollten doch erstmal die Baustellen auf der Erde abarbeiten bevor wir neue auf dem Mars aufmachen.
mit der Transportkapazität von bis zu 63,8 Tonnen könnte die Falcon Heavy ausgebrannte Brennstäbe sicher entsorgen.
Da werden hunderte Milliarden allein in D versenkt für eine vermeintliche Endlagerung:unsure:
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
1.130
Gefällt mir
1.071
#36
Kennt ihr das gleichlautende Buch "Blackout" wo ein Hackerangriff auf die Stromzähler geführt wird und so zum Blackout führt.... Halte ich tatsächlich für realistisch. Stromausfall, Covid..was auch immer...Omas Vorratskammer hat wieder Konjunktur
Genau das wird irgendwann kommen. Hier werden ja die Zähler in Häusern
per Funk abgelesen. Ist wohl irgendwas mit dem Mobilnetz. Jeder Trottel,
der hacken kann, könnte alle Stromversorgung abstellen. Ablesen und absperren geht gleichgut. Heute kommt Keiner mer und sperrt mechanisch, wenn man nicht rechtzeitig bezahlt hat.
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.168
Gefällt mir
3.938
#37
Es ist für mich ohnehin Irrsinn, wenn jedes kleine Land in den am dichtesten besiedelten Gebieten für sich ein Endlager sucht! Auch wenn es sich nach St. Floriansprinzip anhört, ist das schlichtweg unvernünftig!
Es gibt weltweit viele seeeehhhhrrrrr dünn besiedelte Gebiete -schon immer, weil zu kalt, zu heiß oder zu trocken- die geologisch stabil sind. Warum sucht man hier nicht an internationalen Lösungen?
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.057
Gefällt mir
955
#38
Den werden die Leutchen wohl bald selbst herbeiführen, Strom wird zum Luxusgut, wenn man sich die Preissteigerungen ansieht. Die Einnahmen aus den CO² - Abgaben ab dem nächsten Jahr sollen die Strompreise stützen, aber auf Dauer ist das keine Lösung.
Einen tatsächlichen Blackout wird es nicht geben, dafür bauen die Nachbarn zuviele Atomkraftwerke. Allein in den Niederlanden sollen 10 neu KKW dazukommen, Frankreich, Polen...



CdB
Ich denke mal,Du siehst das richtig. Da liegt System drin! Die E-Mobilität wird z. Z. in keinem anderen Land so alimentiert,wie bei uns. Man möchte mit Macht sämtliche Energie auf ELEKTRO trimmen. Das bringt zukünftig Geld in`s leere Säckel .Diejenigen,die jetzt noch jubeln,kostengünstig mit E mobil zu sein,werden sich bald wundern und sich in den Allerwertesten beißen. Die Strompreise steigen ,das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. An den E-"Tankstellen" an der Autobahn erkennt der geneigte Autofahrer schon die Richtung mit bis zu 75 Centpro kwh.Ich hab gestern Abend für 95 Cent den Liter Diesel getankt und fahre jetzt schon zumindest gleich günstig wie ein E-Fahrer auf 100km und das ohne Ladestreß,Wartezeiten,Säulensuche u. dgl.
Laut Medienberichten sind wir bereits an einem Blackout vorbeigeschlittert.Daß das passiert ,ist n.m. Auffassung nur kurzfristig möglich,da im Elektroverbund Soforthilfe geschaffen wird,zu entsprechenden Preisen,versteht sich. Die E-Mobilität mittels Batterie ist sowieso zum Scheitern verurteilt,da die entsprechenden Rohstoffe sehr begrenzt sind und weit eher versiegen,als Öl und Gas.
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
438
Gefällt mir
859
#39
Spannende Theorien.

Vorweg ich bin kein Fan der derzeitigen EEG ENWG und KWKG Regeln. Diese haben Ihr eigentliches Ziel verfehlt.
Subventioniert werden die großen 4 und der Strom wird für den privaten Endverbraucher immer teurer.
Atomstrom als Allheilmittel zu propagieren ist seit den 60er Out. Rational: Uran ist von allen endlichen Rohstoffen der der uns am ehesten ausgeht! Punkt. Wenn alle fleißig AKWs bauen ohne ein einziges Endlager zu haben wird der Prozess befeuert, wenn man sich etwas einließt dann könnten die ersten AKWs Probleme mit der Versorgung bekommen bevor der interne ROI erreicht ist. Das am Rande. Atomstrom ist nur "günstig" weil er staatlich seit etlichen Jahren subventioniert wird. Interne Kosten externalisieren. Gibt da spannende Bücher zu, eins wurde genannt. Im Falle Blackout sind die AKWs die ersten die uns um die Ohren fliegen, wenn der Brennstab drin ist kann man nicht einfach den Stecker ziehen. Weltweit mehrfach bewiesen wie gut das klappt trotz aller Beteuerungen...

Ich ärgere mich das nicht im Bereich Thorium Reaktoren und allen Derivaten geforscht wird. die TU München betitelte die Kosten auf ca. 1MRD€ um ein Versuchsreaktor aufzubauen, ein Witz im Gegensatz was die Endlagerung kosten wird.

Das Strom zu / Verkauft wird ist in einem liberalisierten europäischen Markt absolut normal. Die genannte Netzstabilität und Beibehaltung der Frequenz die Probleme gabs auch vorher, sind nur komplexer geworden
Zu allen Nörgler: Wie sähe denn eurer Meinung nach die Stromerzeugung des 21 Jh aus? AKW abgehandelt, siehe oben. Kohlestrom ist Raubbau an der Natur und das schmutzigste was wir produzieren können(siehe Ruhrgebiet wo ich aufgewachsen bin, Stichwort Ewigkeitskosten dank der Kohle, die auch subventioniert wurde!) Gas: absolute Importabhängigkeit, trotz LNG etc pp. Was hab ich vergessen? Geothermie? Randerscheinung, Kalia Prozess etc absolut unwirtschaftlich. Müllverbrennung und Vergasung: Randerscheinung.

Die Kaltstartfähigkeit eines „klassischen“ Kraftwerks die hier noch irrtümlich der Grundlast zugeordnet werden liegt im besten Fall auf dem energetischen Niveau einer Kartoffel: 0 ohne Input(Thema Blackout).
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
438
Gefällt mir
859
#40
1603527351233.png
entnommen: ise fraunhofer
Die Wasserkraft vergas ich... Ist aber nahezu bis auf Kleinwasser Anlagen völlig ausgebaut und hat kein weiteres Potential(Pumpspeicher außen vor)
 
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
2.130
Gefällt mir
1.206
#41
Und ohne Strom.... kein Trinkwasser. Keine Toilettenspülung .Keine Abwasserentsorgung
Deshalb habe ich neben der Solaranlage mit Speicher noch eine eigene Notstromversorgung, die zumindest ca. 100 Tage überbrücken kann. Großes Aquarium mit teuren Fischen, kleines Kühlhaus und die Sicherheit meiner Familie sind es mir wert.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.839
Gefällt mir
1.727
#42
Ich bin der Meinung das Wasserstoff zu wenig gefördert wird. Die Gewinnung kann in Gebieten passieren, wo keine genutztevNatur mit PV oder Windkraft zugepflastert werden muss. Wüsten gibt es da genug. Kann mit Geothermie hergestellt werden. Wasserkraft wo Überfluss ist. Gezeitenkraftwerke .
Wasserstoff lässt sich gut speichern. Direkt verbrennen oder in der Brennstoffzelle nutzen .
Würde auch der E-Mobilität helfen
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.839
Gefällt mir
1.727
#43
Deshalb habe ich neben der Solaranlage mit Speicher noch eine eigene Notstromversorgung, die zumindest ca. 100 Tage überbrücken kann. Großes Aquarium mit teuren Fischen, kleines Kühlhaus und die Sicherheit meiner Familie sind es mir wert.
Du Glücklicher. Das wird aber bei dem größten Teil der Bevölkerung leider nicht funktionieren
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.839
Gefällt mir
1.727
#44
Wer sagt denn das es auf der Erde sein muss!
Wir fliegen wegen irgendwelcher Spielerein permanent ins All und verbrennen dafür Milliarden das ist ja auch OK, wenn man sonst keine Sorgen hat.
Aber ich denke mal wir sollten doch erstmal die Baustellen auf der Erde abarbeiten bevor wir neue auf dem Mars aufmachen.
mit der Transportkapazität von bis zu 63,8 Tonnen könnte die Falcon Heavy ausgebrannte Brennstäbe sicher entsorgen.
Da werden hunderte Milliarden allein in D versenkt für eine vermeintliche Endlagerung:unsure:

Und so eine Rakete transportiert zu 100% sicher seine Nutzlast ?
Wenn man den gedämmt zu entsorgenenden Atommüll so in den Weltraum schiessen würde, kämen einige Starts zusammen .

Da muss es nur zu einem Unglück kommen .
Ist die Rakete dabei in der richtigen Höhe hast du einen weltweiten Fallout .
Also keine so gute Idee
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
1.130
Gefällt mir
1.071
#45
Deshalb habe ich neben der Solaranlage mit Speicher noch eine eigene Notstromversorgung, die zumindest ca. 100 Tage überbrücken kann. Großes Aquarium mit teuren Fischen, kleines Kühlhaus und die Sicherheit meiner Familie sind es mir wert.
Mache nur kein Licht an nachts, wenn es sonst überall schwarz ist. Der unerwünschte Besuch kommt dann schneller als du denkst. Hast du Strom, hast Du auch was zu essen. Das wollen dann Viele haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben