Blackout Deutschand - Möglich oder Unwarscheinlich ?

Anzeige
Mitglied seit
11 Aug 2011
Beiträge
1.489
Gefällt mir
918
Moderne KKW´s wie der Dual Fluid-Reaktor arbeiten mit Flüssigkeiten, z.B. flüssigem Blei, in dem die Brennstoffe gelöst sind und nach Bedarf an- und abgereichert werden können.
Ausserdem kann man so auch andere Stoffe, z.B. entstandene Edelmetealle herausdestillieren.
Und es sind Schmelzischerungen eingebaut, die sich bei einer zu starken Erhitzung des Inhalts auflösen würden und der Inhalt könnte dann kontrolliert in darunter befindliche Auffangwannen fliessen.
Moderne KKW´s mit Dual Fluid-Reaktor arbeiten überhaupt noch nicht sondern sind reine Theorie. Wenn diese Theorie funktioniert werden diese modernen KKW bestenfalls in 30 Jahren arbeiten, wahrscheinlich dauert es jedoch wesentlich länger.
Kernreaktoren arbeiten nicht weil man einen schönen Reaktor gebaut hat sondern weil eine gewisse Menge spaltbares Material auf einem Haufen liegt, das würde auch funktionieren wenn man das Zeug einfach in ein Erdloch oder eine Auffangwanne schmeißt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.598
Gefällt mir
3.309
Moderne KKW´s mit Dual Fluid-Reaktor arbeiten überhaupt noch nicht sondern sind reine Theorie. Wenn diese Theorie funktioniert werden diese modernen KKW bestenfalls in 30 Jahren arbeiten, wahrscheinlich dauert es jedoch wesentlich länger.
....
"2023 : Komponenten-Tests
2026 : Testanlage
2028 : Lizenzierung
2029 : Prototyp und Vorserie
2034 : Serienprodiuktion"


"Sobald wir die Serienproduktion aufnehmen, können wir Deutschland innerhalb von 15 Jahren komplett dekarbonisieren."

https://dual-fluid.com/technologie/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.302
Gefällt mir
6.666
Solche Absichtsbekundungen gibts seit den 1960ern für so ziemlich jedes technische "neue geschnittene Brot". :rolleyes:
 
Gefällt mir: FTB
Mitglied seit
11 Aug 2011
Beiträge
1.489
Gefällt mir
918
Wo von träumst Du eigentlich wenn es Dunkel wird?
Januar 1992: Beginn der Planungen für den Flughafen BER
September2006: Erster Spatenstich. Öffnungstermin 30. Oktober 2011
Juni 2010: Öffnungstermin 3. Juni 2012
Januar 2013: Die Eröffnung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.
Dezember 2014: Eröffnung Im zweiten Halbjahr 2017
Januar 2017: Eröffnung im Jahr 2018 Dezember 2017: Öffnungstermin Oktober 2020, das wäre jetzt. Am 31 soll es tatsächlich so weit sein, wir werden sehen.

Und hierbei geht es um einen Flughafen, da gibt es bereits tausende von, da sollte man wissen wie es geht.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.598
Gefällt mir
3.309
Solche Absichtsbekundungen gibts seit den 1960ern für so ziemlich jedes technische "neue geschnittene Brot". :rolleyes:
Die Spaltprozesse sind erforscht, es geht vor allem um Materialeigenschaften, deshalb ist eine Testanlage schnell realisierbar.
Fusionsreaktoren sind seit den 1960ern bis heute immer in rund 30 Jahren einsatzbereit.

Wo von träumst Du eigentlich wenn es Dunkel wird?
Januar 1992: Beginn der Planungen für den Flughafen BER
September2006: Erster Spatenstich. Öffnungstermin 30. Oktober 2011
Juni 2010: Öffnungstermin 3. Juni 2012
Januar 2013: Die Eröffnung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.
Dezember 2014: Eröffnung Im zweiten Halbjahr 2017
Januar 2017: Eröffnung im Jahr 2018 Dezember 2017: Öffnungstermin Oktober 2020, das wäre jetzt. Am 31 soll es tatsächlich so weit sein, wir werden sehen.

Und hierbei geht es um einen Flughafen, da gibt es bereits tausende von, da sollte man wissen wie es geht.
Man muss eben vor allem vermeiden, dass man solche Typen wie Klaus W. an Bord hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Jul 2016
Beiträge
68
Gefällt mir
61
Für einen großen Blackout (nicht nur in Deutschland) braucht es nicht viel. Da reicht schon ein Sonnensturm, kam ja nun schon ein paar mal vor. Und je schwächer das Magnetfeld der Erde wird umso mehr Einkopplungen haben wir dadurch in den Netzen. Bis das Netz dann wieder hochgefahren ist wird es wohl auch ein paar Stunden dauern.

Regionale "Blackouts" kommen eigentlich ziemlich häufig vor. Z. B. durch Bauarbeiten, Stürme, Schneelast an Masten, Schaltfehler, Suizidgefährdete die auf Masten Klettern, etc. Durch den Ringförmigen Aufbau der Mittel-und Niederspannungsnetzte ist das aber meist kein großes Problem und betrifft nur wenige was dann natürlich keine Schlagzeilen auf der Titelseite wert ist. Im Hochspannungsübertragungsnetzt sind Fehler dann schon weitreichender (siehe Abschaltung der Leitung über einen Kanal in Norddeutschland weil ein Schiff durchfahren wollte)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
818
Gefällt mir
1.196
"Sobald wir die Serienproduktion aufnehmen, können wir Deutschland innerhalb von 15 Jahren komplett dekarbonisieren."
Mich interessiert nicht wann sie Deutschland und die Welt komplett dekarbonisieren können.
Mich interessiert warum es noch nicht mal eine funktionierende Testanlage gibt und warum sich die großen atomenergiefreundlichen Staaten nicht die Bohne für diese angeblich bahnbrechende Technologie interessieren.
Vermutlich weil das bislang nichts weiter als theoretische Konzepte sind.

Wie kann man es den einerseits für einen Irrweg halten den Energiebedarf komplett erneuerbar aus Sonne, Wind und Wasserkraft etc. zu decken und das mit absolut bewährten Technologien. Aber andererseits völlig vorbehaltlos eine Technologie zum Heilsbringer stilisieren die derzeit nichtmal in kleinsten praktischen Ansätzen funktioniert und selbst der abwegig ambitionierte Zeitplan eine Serienreife in frühestens 15 Jahren prophezeit?!
Das sind doch nur Nebelkerzen.

Zu den Blackouts: Möglich aber unwahrscheinlich
Ich erinnere mich nicht an länger andauernde Stromausfälle. Wenn dann waren das geplante Aktionen oder kleinräumige Ausfälle aufgrund menschlichen Versagens (gekappte Erdleitungen durch Baggerarbeiten etc.). Das letzte mal das ich einen großflächigen Ausfall erlebt habe ist schon lang her. Das war so um die 2000er Jahre, da war der Strom mal für 3h weg. Zu der Zeit waren erneuerbare Energien aber noch gar keine Größe im Strommix.
Die großen Ausfälle der deutschen Geschichte gab es zur Hoch-Zeit der fossilen Kraftwerke und trotz der zentralen Energieerzeugung. Das war also auch schon kein Garant für allzeit stabile Stromversorgung.
Durch die dezentrale Erzeugung mit erneuerbaren Energien gewinnt das Netz auch in gewisser Weise an Stabilität, das wird mir hier zu sehr unter den Tisch fallen gelassen.

Ein nächster Ausfall wird irgendwann trotzdem kommen, ich tippe aber eher auf gekappte Leitungen aufgrund bspw. ungewöhnlicher Schneemengen, menschliches Versagen oder Softwarefehler.
An einen großflächigen und lang anhaltenden Blackout mit darauf folgendem Chaos glaube ich nicht.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.842
Gefällt mir
1.731
Er wird kommen. Vor 20 Jahren kam auch keiner auf die Idee das wir alle elektrisch fahren sollen. Alleine die Energie um deren Akkus zu laden , haben wir nicht mehr. Aufladen am Tag wird durch den erhöhten Energiebedarf der Industrie am Tag schwierig.
Kinder Nacht fallen PV Anlagen weg . Selbst bei ausreichender Kraftwerksleistung schaffen unsere Übertragungsnetze diese Leistung nicht mehr . Und dann plant und baut mal heute eine neue Stromtrasse. Was da abgeht kann man sich ja schon jetzt ansehen .
So eine Schnellladestelle Zuhause zieht mächtig Leistung aus dem Netz.
In Deutschland gibt es ca. 60 Millionen KFZ.
Nehmen wir mal an, 20% Elektroautos.
Also 12 Millionen. Jetzt wollen 25% davon ihr Auto aufladen .
3 Millionen .
Die mit einer Leistung von 22 KW.
Also zusätzlich 66GW ... 66000 MW .... 66000000KW elektrischer Leistung. Woher ?
Und dann sollen die Netze stabil sein .
Dazu kommt der Klimawandel. Die Sommer werden immer heißer. Es fehlt Regen und somit Kühlwasser aus den Flüssen .
Dann muss die Kraftwerksleistung bei Kohle- oder Atomkraftwerken heruntergefahren werden. Nicht nur bei uns, wo diese Kraftwerkstypen auslaufen werden. Auch im Ausland .
Wenn dann dort die elektrische Energie fehlt, werden sie uns sich auch keine abgeben.
Also ist der Blackout keine Fantasie in irgendwelchen Gehirnen.
 
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
379
Gefällt mir
1.710
Wie kann man es den einerseits für einen Irrweg halten den Energiebedarf komplett erneuerbar aus Sonne, Wind und Wasserkraft etc. zu decken
Nett geschrieben aber unterirdisch uninformiert. Es ist selbstverständlich Irrsinn, seine Energiebedarf komplett aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind und Wasserkraft decken zu wollen.

Hast Du im Ansatz eine Vorstellung bezügl. des Energiebedarfes in Deutschland? Ist Dir bekannt, dass man Energie im benötigten Ausmaß nicht im Ansatz speichern kann? Das die Technologie hierfür nicht im Ansatz erkennbar ist?

Weißt du was Grundlast ist und in welchem Ausmaß sie gesichert sein sollte? Hälst Du ebenfalls das Netz für den Speicher wie der grüne Kobold?

Seit der Energiewende ist das Netz zunehmend volatiler, unsicherer und es bedarf zunehmend größerer Anstrengungen es stabil zu halten.

Selbst wenn wir bei Wind und Sonne das 3 fache des Bedarfs in Deutschland erzeugen könnten so müssen wir eine Grundlast aus mit Gas/Braun- und Steinkohle erzeugtem Strom vorhalten für die Zeiten an denen der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Und bezahlen. Und den überschüssigen Strom ins Ausland verschenken bzw. Geld dafür zahlen dass man und den Strom abnimmt. Und an schlechten Tagen teuer zukaufen.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
2.842
Gefällt mir
1.731
Warum glauben so viele, dass eine Kernschmelze heute dieselben Folgen hat wie damals in der Ukraine? Damals waren die Werke mit Grafitwänden gegen Strahlung isoliert. Grafit ist hochbrennbar und wird heute nichtmer verwendet. Dass die Japaner so blöd waren, ein überhitztes Kraftwerk mit Meerwasser löschen zu wollen, da kan ja wirklich die Kernkraft nichts dafür.
In Harrisburg machten sie es richtig. Den Herd schmelzen lassen, wenn er heiss genug ist sinkt er ins Erdinnere und verschwindet ohne irgendwelche
Strahlung ausserhalb. Und wie gesagt, brennen oder explodieren tut in modernen Werken garnichts. Sogar in alten Werken in Russland ist der Grafit heute gegen unbrennbaren Beton ausgetauscht.
Die Japaner waren nicht blöd, die hatten kein Wasser zur Kühlung .
Mit was hättest du in dem Moment den überhitzten Reaktor gekühlt ?
 
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
379
Gefällt mir
1.710
Und ein Blackout wird kommen. Und man wird uns erklären das eine ganz besondere Konstellation dafür verantwortlich war. Mit deren Eintreten man niemals rechnen konnte. Es konnte keiner wissen.

Und man wird Arbeitsgruppen bilden um Wege aufzuzeigen dass soetwas nie mehr passiert. Diesmal nicht mit Sozialwissenschaftlern, Pfarrern und Ethikleuten sondern mit Ingenieuren. Und dann wird man uns erklären dass für die Sicherheit unseres Landes Atomkraft unabdingbar ist falls wir einerseits am Plan zur Rettung des Klimas festhalten wollen und andererseits einen katastrophalen Blackout wie den zurückliegenden auf Dauer verhindern wollen.

Wir werden dann ehrfürchtig die Last der Verantwortung sowie die schwierigen Entscheidungsprozesse zur Kenntnis nehmen welche die Politik zum Wohl für uns alle Tag für Tag auf sich nehmen muß. Und werden die Kernkraft für das kleinere Übel halten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben