Blaser BBF 700/88

Mitglied seit
6 Sep 2011
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

nachdem heute auf dem Schießstand die Schüsse überall waren, nur nicht dort wo sie sollten habe ich mir die Waffe mal angeschaut und mir ist ein Spalt am vorderen Montagesockel aufgefallen.

Ich mache also das ZF runter um mir das mal anzuschauen und auf einmal kommt mir alles entgegen. War dann verwundert da es nicht nach einer Lötstelle ausgesehen hat und habe dann jetzt gerade rellativ schnell jemanden mit selbigem Problem gefunden:

http://lutzmoeller.net/1/6-mm/6x62-6003.php

Kann der Sockel wirklich einfach nur geklebt sein ?

MfG und WmH,

Simon
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#2
servus

Hallo,

.
.
.
habe ich mir die Waffe mal angeschaut und mir ist ein Spalt am vorderen Montagesockel aufgefallen.

.
..
.

Kann der Sockel wirklich einfach nur geklebt sein ?

MfG und WmH,

Simon
Nix ist unmöglich... :?

Habe mir das an meiner 700/88 grad mal angeschaut.. kein Spalt zu erkennen, der Sockel hält.

So manchem F(l)achmann sollten einfach, analog zu so manch montiertem ZF nebst Montage, die Griffel abfallen !

Nicht dass Klebeverbindungen nicht auch halten würden, aber dazu muss solch eine auch fachgerecht durchgeführt werden.

Zur Ehrenrettung aber:

die Alterung von diversen Klebestoffen ist dabei natürlich auch ein besonderes Thema.... darauf hat natürlich auch niemand einen Enfluss :?

Kannst Du bitte ein aussagekräftiges Foto der Montagestelle hier posten?
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
3.893
Gefällt mir
1.845
#3
An meiner ist auch noch alles fest, musste ich jetzt auch glatt mal nachschauen.

Apropos nachdem meine 700/88 ja quasi eine Erbwaffe ist: Kam die Waffe damals von Blaser ohne Montage, oder kam die schon ab Werk vorbereitet für eine Brückenschwenkmontage?!
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.631
Gefällt mir
1.700
#5
Stets mit Kimme und Korn ... bei einer BBF sicher besonders erwähnenswert :-D
Dass nur geklebt wurde, meine ich auch schon vernommen zu haben. Leider keine Quelle. Mein Büma hat oder hatte von den 700/88 vor nicht sehr langer Zeit ladenneue Stücke, 2 oder 3. Da waren auch montierte dabei. Ich würde nicht ausschliessen, dass sie teils auch so aus dem Werk kamen. Über die Ästhetik mag man unterschiedlicher Meinung sein, aber ich habe auf meiner eine EAW Aufkippmontage. Ist mir lieber als ein nur geklebter Vorderfuss.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#7
Vielen Dank soweit.
So sieht das ganze aus:
ja, danke.. interessant !

Ist das Braune Rost oder Kleberrückstände?

Das Auflöten eines Sockels bedingt übrigens neues Brünieren des Laufbündels.

Wobei auch Lötstellen nicht immer bis ans Ende der Waffentage perfekt halten :?
 
Mitglied seit
6 Sep 2011
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#8
Hat sich angefühlt/ausgesehen wie eine Mischung aus Kleber, trockenem Öl und etwas Rost.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#9
Hat sich angefühlt/ausgesehen wie eine Mischung aus Kleber, trockenem Öl und etwas Rost.
das habe ich schon fast vermutet,

Offensichtlich war die Verklebung nicht flächendeckend dicht, so dass Feuchtigkeit und Waffenöl in die Hohlräume gekrochen ist.

Das hält keine Verklebung auf Dauer aus :?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
20 Jan 2012
Beiträge
722
Gefällt mir
206
#10
Der Montagesockel ist standardmässig ab Werk geklebt , mit einem speziellen Kleber samt dazugehöriger Heizvorrichtung.
Hält im Regelfall einwandfrei, ich hab schon genausoviele (oder wenige) runtergeflogene Blaser-BBFSockel gesehen wie gelötete von anderen.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2006
Beiträge
1.108
Gefällt mir
267
#11
Hatte das selbe Problem, nur war bei mir der Sockel gelötet.
Da die Waffe seinerzeit zu Blaser wegen Anpassung der Trefferlage FLG/Kugellauf war, vermuteten wir durch die Erwärmung des Laufes das Ablösen der Platte.
Dem war wohl nicht so. Blaser hatte mir das dann dennoch kostenlos(!) auf Kulanz repariert, obwohl sie es nicht ursprünglich montiert hatten.
Der Service erklärte mir, dass im Haus gefertigte Montagen ausschließlich geklebt worden sind. Hatte danach nie wieder Ärger, leider habe ich die Waffe nach einigen Jahren hergegeben. Ärgert mich heute noch, denn die war sehr wertig.
K95fuxx
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.417
Gefällt mir
1.261
#12
Hatte das selbe Problem, nur war bei mir der Sockel gelötet.
Da die Waffe seinerzeit zu Blaser wegen Anpassung der Trefferlage FLG/Kugellauf war, vermuteten wir durch die Erwärmung des Laufes das Ablösen der Platte.
Dem war wohl nicht so. Blaser hatte mir das dann dennoch kostenlos(!) auf Kulanz repariert, obwohl sie es nicht ursprünglich montiert hatten.
Der Service erklärte mir, dass im Haus gefertigte Montagen ausschließlich geklebt worden sind. Hatte danach nie wieder Ärger, leider habe ich die Waffe nach einigen Jahren hergegeben. Ärgert mich heute noch, denn die war sehr wertig.
K95fuxx
Reicht die werkseitige gefräste Prismenschiene nicht aus um ein modernes Glas zu befestigen ?


Waidmannsheil

Gerhard
 
Mitglied seit
20 Jan 2012
Beiträge
722
Gefällt mir
206
#13
Reicht die werkseitige gefräste Prismenschiene nicht aus um ein modernes Glas zu befestigen ?


Waidmannsheil

Gerhard
Die ist weichgelötet und ziemlich schmal.
Man kann dort zwar einen Sockel einschwalben, Versuche haben aber gezeigt daß der geklebte Sockel besser hält.
Speziell wenn die Fräsung relativ weit hinten ist bleibt von der Schiene fast nix übrig.
 
A

anonym

Guest
#14
Vielen Dank soweit.
So sieht das ganze aus:
Nehmen wir mal an,
Du hast 3 Wochen Jagdausflug nach Afrika gebucht,
ein paar Stücke plains game und Dein ZF
fällt von der gewohnten Jagdbüchse ...

Hat´s sowas früher auch schon gegeben
zu Zeiten als "Made in Germany" noch was galt ?
 
Oben