Blaser BBF 95 / Kombinierte Waffen - Erfahrungen

Mitglied seit
21 Dez 2016
Beiträge
27
Gefällt mir
12
#1
Guten Abend zusammen,

ich mach den Thread mal auf um eigene Erfahrungen mit kombinierten Waffen (bei mir speziell die Blaser BBF95) zu geben.
Gerne auch andere Kombinierte Waffen.

Evtl. entscheidet sich der eine oder andere doch als Zweitwaffe für eine kombinierte dann :)

Vorneweg, bevor ich auf die B95 eingehe:

Vor einem Jahr kam ich günstig an eine Blaser ES70 im Kaliber 7x65R und 16/70. Da ich immer eine Kombinierte wollte war erstmal alles supiii...dachte ich.
Sie wurde eingeschossen, 4cm hoch auf 100m. Schuss passte und raus mit der Büchse. Nie richtig getroffen etc. Fehlschüsse und alles.
Ich hab sie am Ende verkauft und war erstmal sehr abgeneigt gegenüber einer kombinierten. Aber der Wunsch blieb weiterhin eine Kombinierte zu führen.

Vor 2 Wochen sah ich dann bei einem Händler bei mir, mit sehr gutem Ruf, eine Neue Blaser BBF 95 im Kaliber .30-06 und 12/76 für 2.100€.
Glas hatte ich noch eines über Zuhause, also war der Kauf schnell gemacht.

Waffe direkt bei Ihm montieren lassen, einschießen (früher eine Waffe dort einschießen lassen, war perfekt!) und am nächsten Abend nach Erhalt der Waffe gleich raus an eine Wiese gesetzt.
Es war fast Vollmond und somit bestes Licht. Kaum 15min gesessen wechselte mich eine Rotte Überläufer an, auf 50m ein sauberer Blattschuß und die Wutz lag (32kg aufgebrochen, ÜLK).

Nach dem Schuss war ich echt erstaunt, kaum einen Rückschlag, ob das nun das Adrenalin war oder was? Na gut, Treffersitz genau da wo ich anhielt und alles paletti.

Am nächsten Tag auf den Schießstand und Waffe mal mit einer Serie geschossen.
3 Schuss auf 21mm Streukreis auf 100m. Munition Federal Fusion 150gr. WOW! Für eine BBF eine Klasse Leistung.
Zudem, war der Rückstoß nicht schlimm, eher ein schieben als ein Schlag und somit war auch da von Anfang an kein Mucken.
Ich bin kein 2x2m mensch, sondern 1,80m auf 72kg. Also eher zierlich.

Wieso ich mich für eine BBF noch entschieden habe, obwohl daheim eine Helix mit Dämpfer im gleichen Kaliber steht?

- einen zweiten Schnellen Schuss habe ich nie dringend gebraucht, bzw. wäre nie von Nöten gewesen
- ich bin froh an einigen Ecken doch den Schrot dabei zu haben, da dort auch Raubwild mal auf Schrotschuss kommen kann und sonst immer die Helix mit der großen Kugel ran musste
- leichte führige Waffe
- super Präzise (fast besser als die Helix, die hält die 18mm noch :) )
- Flexibel einsetzbar

Wie sind eure Erfahrungen mit der BBF95 oder anderen kombinierten Waffen so?


Liebe Grüße und Waidmannsheil,

Marc

PS: Waffe mit der Sau (1. Schuss mit der Waffe) :)
Anhang anzeigen 63789
 
Mitglied seit
23 Mrz 2018
Beiträge
216
Gefällt mir
81
#2
Ich hatte eine Frankonia Favourit, das ist ein Blaser 95 System mit fest verlöteten Brünner Läufen. Kaliber auch 12/70, 30-06.Hab mit ihr viele Erfolge gehabt, mehrere Kugelfüchse und einige Sauen. Sie schoss hervorragend, 2 schnelle Schuss waren fast Loch an Loch, dann der dritte hinterher 4 cm hoch. Mehr hab ich mit ihr nicht gemacht.
Hab sie hübsch gemacht, Schaft abgezogen, fein geschliffen und geölt, war vorher ein Lackschaft, und das Laufbündel wurde Cerakote beschichtet. Kurz danach bekam ich damals die Schalldämpfergenehmigung und ich hab sie verkauft. Manchmal ärgere ich mich schon darüber......vor allem da ich sie damals zum Schnäppchenkurs von 600€ erworben hab
 

Anhänge

Mitglied seit
22 Jan 2013
Beiträge
1.014
Gefällt mir
14
#3
Führe die B95 in .30R Blaser.
Meine liebste Ansitzwaffe.
 
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
24.578
Gefällt mir
1.289
#4
servus

Guten Abend zusammen,
.....

Waffe direkt bei Ihm montieren lassen, einschießen (früher eine Waffe dort einschießen lassen, war perfekt!) und am nächsten Abend nach Erhalt der Waffe gleich raus an eine Wiese gesetzt.
Es war fast Vollmond und somit bestes Licht. Kaum 15min gesessen wechselte mich eine Rotte Überläufer an, auf 50m ein sauberer Blattschuß und die Wutz lag (32kg aufgebrochen, ÜLK).
.....

PS: Waffe mit der Sau (1. Schuss mit der Waffe) :)
Anhang anzeigen 63789
Kräftiges Waidmanns Heil zur Sau :cheers:

...ich habe mir eine Kombinierte, im Kaliber 7x65R//12/70, gegönnt.

Eine Brünner 502.... War so ein Spleen, denn irgendwie gefällt mit dieses Modell.

Nach einen anfänglichen Forschungsorgie bis zur Brauchbarkeit habe ich damit bislang zwei Sauen, einige Stücke Reh- wie auch mehrfach Raubwild erlegen können.

Ich liebe sie eigentlich, denn das kurze Laufbündel macht sie sehr gut händelbar.

Auch vom Gewicht her ist sie, trotz relativ hohem Eigengewicht, noch erträglich..
Mit Sierra Gema King Geschossen auf meine durchschnittlichen Schussentfernungen obendrein ausreichend präzise :thumbup:

Nur klettern tut sie recht gut, also die schnellen Folgeschüsse aus ihr... und gerne ;)
Aber das weiss man und stellt sich dementsprechend darauf ein.

Was ich jetzt einmal starten muss, ist die Laborierungsfindung mit Barnes TTSX Geschoßen....
Das wird bestimmt wieder ein interessantes Forschungsprojekt :biggrin:


..ich habe auch noch eine 700/88 im Kal. 6,5x57R//16/70.
Ebenfalls sehr präzise.... aber ich habe sie noch niemals jagdlich geführt.

Irgendwann einmal... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.081
Gefällt mir
49
#5
Habe mir jetzt eine B95 in 308 und 20-76 gegönnt. Ist momentan bei K&S um mit einem Einstecklauf in 22 Hornet eingbaut zu bekommen. Hätte lieber 17 Hornet gehabt, das Kaliber ist leider in Luxemburg nicht zur Jagd zugelassen. Bin gespannt wie sie schiesst.
 
Mitglied seit
12 Dez 2016
Beiträge
734
Gefällt mir
170
#6
Mit einer Kombinierte ist man immer gut "angezogen"! Ich habe eine B97 in 8x57IRS und 12/76. Durch eine "geniale" Büchsenmacherarbeit kann ich auch 8x57IS (mit fast identischer Trefferpunktlage) verschießen. Beide Kaliber sind vom Beschußamt Kiel abgenommen. Den Schrotlauf brauche ich immer, also kommt für mich kein Einstecklauf infrage. Den habe ich in .22 Hornet in meinem Drilling (7x57R, 12/70). Waidmannsheil mit Deiner neuen Kombinierten!:trophy:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
1.582
Gefällt mir
121
#7
Die BBF 95 und 97 sind tolle Waffen.
Ich hatte eine BBF 95 in 8x57 + 20/76.
Präzision 1A. Führung, etc pp.

Trotzdem bin ich mit ihr nicht richtig warm geworden. Ich habe keine feste Jagdgelegenheit, somit bin ich auf Einladungen angewiesen und weiss nie so richtig was mich erwartet.

Ich habe die BBF dann in Zahlung gegeben und bin mit einer BD14 aus dem Geschäft (.30-06 / .222).

Es mag ein Bauchgefühl sein, aber ich fühle mich damit „besser angezogen“

Nicht das es falsch verstanden wird, ich mache die BBF nicht schlecht, vielleicht hätte ich sie um Bergstutzen umbauen sollen .... nur wollte ich meine Erfahrung als kleinen Gegenpol auch kund tun.
 
Mitglied seit
12 Dez 2016
Beiträge
734
Gefällt mir
170
#8
Ist sicher auch eine Frage des Benutzens des Schrotlaufes. Wie oft benötige ich den!? Ich kann für mich sagen, daß ich den Schrotlauf bei der BBF sehr häufig benutze und ihn nicht missen möchte. Muß jeder für sich entscheiden.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
599
Gefällt mir
123
#9
Ich hab ne Blaser 95 BBF in 30.06 und 12/70. Für unser Revier hab ich sie jetzt in einen Bergstutzen im Kaliber .308 und .222 umgebaut, da wir bei uns Schrot so gut wie nicht benötigen. Das Interesse an den kombinierten Kugel-/Schrotläufen scheint allerdings rückläufig zu sein... zumindest bring ich meinen bei Egon nicht los...
 
Mitglied seit
12 Dez 2016
Beiträge
734
Gefällt mir
170
#10
Den Trend verstehe ich auch nicht. Merkwürdigerweise gehen viele der angebotenen Bockbüchsflinten und (vor allem) Drillinge nach Polen, in die baltischen Staaten, aber auch in die USA. Liegt vielleicht daran, daß nicht mehr viel Jäger etwas mit Nieder- und Raubwildbejagung zu tun haben. Von daher sind die "Bauernmöbel", die andere und ich zur Jagd führen, einfach out (wie man so schön neudeutsch sagt).
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
1.582
Gefällt mir
121
#12
Wow, sogar die 97!
Lag sicher am schönen Wetter, da hocken alle am Grill draussen ... :biggrin:
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
360
Gefällt mir
19
#13
ja, aber ich würde die 95 bevorzugen, weil die leichter zu spannen ist. Bei zwei Kugelläufen kann man die 97 nehmen, muss aber nicht unbedingt wenns nicht regelmäßig auf Drückjagd gehen soll.

Ich hatte eine 12/70 und 30-06. Hab mir dann einen D99 Duo eingebildet mit großer und kleiner Kugel. Ist auch nicht schlecht und sogar präziser (meine 95 war nicht 100%). Der D99 geht schwerer zu spannen und ist natürlich auch schwerer. Vor allem auf dem Rücken zieht das schwere Laufbündel immer nach hinten/unten. Blöd zu tragen... Da ich viel zu Fuß mit dem Gewehr unterwegs bin ist das ein wenig nervig.

Die 95 hab ich damals verkauft. Heute hätt ich die gern wieder... 30-06 lässt sich problemlos schießen. Die 9,3 aus dem schweren Duo rüttelt mich mehr durch.
 
Mitglied seit
21 Dez 2016
Beiträge
27
Gefällt mir
12
#15
Erstmal Waidmannsdank!

Ich denke bei mir wird im Januar evtl. ein ESL in 222 Rem rein kommen. Balgschonendes Kaliber und für Reh auch noch.

Manchmal ist die 3006 einfach für für Kitze zu stark :) Und ein Lärm macht des auch immer :)
 
Oben