Blaser D99 Duo - Kaliberfrage

Registriert
8 Sep 2006
Beiträge
263
Werte Forumsgemeinde!

Ich beabsichtige mir oben genanntes Gewehr zu kaufen, bin mir aber bezüglich der Kaliber noch nicht ganz sicher! Ich will ein Gewehr, das ich im Winter zur Raubwildbejagung einsetzen kann, mit dem ich aber auch für den Fall einer anwechselnden Sau ausreichend gerüstet bin, d.h. für mich: Schrot, kl. Kugel (rehwildtauglich), gr. Kugel.

Zur Information:

1) In einer Kipplaufwaffe gefällt mir persönlich ein Randkaliber besser, also soll es auch eines werden.
2) Jagdl. Bedingungen: Ich jage sowohl in einem Waldrevier mit dementsprechend kurzen als auch in einem Feldrevier mit weiteren Schussentfernungen (bei ca. 200m ist Schluss)!
Gr. Kugel: Die Schalenwildstrecke der letzten drei Jahren setzt sich folgendermaßen zusammen: 2/3 Rehwild - 1/3 Schwarzwild (10m - 170m)! => 7x57R, 7x65R, .30R?
Kleine Kugel fürs Raubwild: soll auch noch rehwildtauglich sein! => 5,6x50R Mag, 5,6x52R??? Welches Kaliber ist mit welchem Geschoss balg- und wildbretschonend?

Ich würde mich über ein paar hilfreiche Antworten freuen!

Weidmannsheil!
 
Registriert
16 Dez 2012
Beiträge
5.254
Mein Blaser-Bockdrilling (BD880) hat die Kaliber 30 R Blaser (11,7 g TUG), 22 Hornet und 16/70.

Diese Waffe nehme ich nur im Winter zum Ansitz mit. Für Füchse ist die 22 Hornet sehr gut und macht nicht den gewohnten Lärm einer Hochwildpatrone.

TH
 
Registriert
1 Okt 2007
Beiträge
200
Werte Forumsgemeinde!

Ich beabsichtige mir oben genanntes Gewehr zu kaufen, bin mir aber bezüglich der Kaliber noch nicht ganz sicher! Ich will ein Gewehr, das ich im Winter zur Raubwildbejagung einsetzen kann, mit dem ich aber auch für den Fall einer anwechselnden Sau ausreichend gerüstet bin, d.h. für mich: Schrot, kl. Kugel (rehwildtauglich), gr. Kugel.

Zur Information:

1) In einer Kipplaufwaffe gefällt mir persönlich ein Randkaliber besser, also soll es auch eines werden.
2) Jagdl. Bedingungen: Ich jage sowohl in einem Waldrevier mit dementsprechend kurzen als auch in einem Feldrevier mit weiteren Schussentfernungen (bei ca. 200m ist Schluss)!
Gr. Kugel: Die Schalenwildstrecke der letzten drei Jahren setzt sich folgendermaßen zusammen: 2/3 Rehwild - 1/3 Schwarzwild (10m - 170m)! => 7x57R, 7x65R, .30R?
Kleine Kugel fürs Raubwild: soll auch noch rehwildtauglich sein! => 5,6x50R Mag, 5,6x52R??? Welches Kaliber ist mit welchem Geschoss balg- und wildbretschonend?

Ich würde mich über ein paar hilfreiche Antworten freuen!

Weidmannsheil!

Hallo fg75,

Ich habe bei gleichen Revierverhältnissen was Wald und Feld betrifft einen D99 in .30R Blaser und 5,5x50R Mag.

Als Wiederlader habe ich mir für die .30R für Wald und Feld zwei unterschiedliche Laborierungen mit verschieden schweren Geschossen geladen.

Die 5,6x50R schieße ich in Feld und Wald mitdem selben Geschoß.

Mit beiden Patronen bin ich top zufrieden!
Als Nichtwiederlader würde ich dir aber statt der .30R die7x65R oder etwas anderes gängiges empfehlen. In .30R sind Fabriklabos nämlich nicht so dicht gesät.

Gruß
Andi
 
A

anonym

Guest
BD14 mit 5,6x50R und 7x65R oder 8x57IRS! Den D99 vergessen!


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
9.972
Hallo,

7x75R S.E.vHofe und 5,6x50R wäre meine "Traumkombi" (der D99, wie auch der BD14 allerdings NICHT meine "Traumwaffen" :biggrin: ).
5,6x52R als kl. Kugel wäre auch nicht schlecht, mit den 4-5g schweren Geschosse auch besser auf Rehwild geeignet (Winterdecke).
Zudem würde die 5,6x52R mit der langen, flachen Schulter und dem langen Hülsenhals auch "optisch" besser zur 7x75RvHofe passen, dagegen die 5,6x50R eher zur 8x75RS.
Für die Praxis ist es aber egal, Hochwild kann man mit jedem Mittelkaliber im 7mm oder 8mm-Bereich sicher erlegen und Rehwild mit jeder kleinen 5,6mm-"Giftbiene" ab .222Rem. ;-)

Grüße
Sirius
 
Registriert
8 Sep 2006
Beiträge
263
Wieso den D99 vergessen? Was kann der BD14 besser? Wiederlader bin ich keiner, obwohl ich schon länger mit dem Gedanken spiele. Wh
 
Registriert
21 Mrz 2007
Beiträge
5.155
Optisch ist der BD14 schöner, aber fehlende Laufblende würd mich stören. Wobei da kann man sicher was machen.

Kaliber würde ich 30R und 5,6x50R nehmen

Robert
 
A

anonym

Guest
8x57IRS und 5,6x52R dazu 20/76 und du bist für alles gerüstet
 
Registriert
25 Dez 2009
Beiträge
2.987
Kaliber kann man schon etwas anpassen.
Universell Wald eher 8x57IRS, Universell Feld eher 7x65R, weil in so eine teure Knarre auch ein entsprechendes Kaliber gehört eher 9,3x74R.

Kleine Kugel würde ich bei der .222 bleiben, wenns um Rehwild geht. Zusammen mit den oben genannten ist auch am meisten Munition verfügbar.
 
A

anonym

Guest
...ich halte eigentlich auch die 5,6x52R für geeigneter - aber als Wiederlader ist der Geschossdurchmesser lästig, deshalb würde ich hier immer zur 5,6x50R greifen.
 
Registriert
25 Aug 2005
Beiträge
3.197
;-)klarer Fall.............8x68S und .22-250 20/76 Man kann niiiiie genug Reserven haben:biggrin:


Meine Kombi ist allerdings 9,3x74r-5,6x52r und 20/76 würde ich wieder so tun....

aber als Wiederlader ist der Geschossdurchmesser lästig
wieso? weil das alle erzählen? Musst nur die richtigen bestellen ferddich!

Füxlein
 
Registriert
22 Dez 2004
Beiträge
8.076
Als mein damaliger Jagdherr und ich auf die Idee kamen uns einen Drilling zu kaufen, standen wir vor dem gleichen Problem. Im Revier kam fast alles vor. Quasi von der Krähe bis zum 1er Hirsch.
Das es ein Blaser D99 Duo werden sollte war sehr schnell klar, auch wenn andere das nicht verstehen. Bei meinem Pächter ist es dann die .30R Blaser und die .243 geworden. Ich wollte gern die "kleine Kugel" auch noch HW tauglich haben und es sollten "Randpatronen" sein. So ist es bei mir die 9,3x74R und die 6,5x57 R geworden. Also trotz gleichem Spektrum an Wild sind die Geschmäcker dennoch verschieden.:biggrin: Wir sind bis heute beide sehr zufrieden. Auch FLG haben wir mal getestet. Beim Pächter flog das Sauvestre sehr gut, bei mir war das Federal Sabot besser. Also das ist garnicht so einfach.....:roll:
 

Neueste Beiträge

Oben