Blaser R8 Fanclub nur posten wenn ihr selbst eine besitzt

Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.281
Gefällt mir
1.764
Ich muss das Thema sinnvolle (Mindest)Lauflänge nochmals aufgreifen, weil es mich schlicht ein wenig bewegt.

Nachdem hier in NRW die Notwendigkeit besteht, mit bleifreien Geschossen zu jagen und ich damit (speziell mit dem Barnes TTSX) auch durchaus gute Erfahrungen gemacht habe, bin ich hinsichtlich der Leistung der jeweiligen Kaliber etwas sensibel.

Aus meinem praktischen Erleben hat sich für mich die Vorgehensweise manifestiert, meine genannten bleifreien Deformations Laborierungen aus der .308 Win (in dem konkreten Fall 130 Grain Barnes TTSX) auf eine Mindest vZiel von ≥ 650 m/sek auf die angenommene jagdliche Maximaldistanz zu laden.

Aus dem 50 cm Lauf meines K95 Stutzen war das durchaus etwas ambitioniert.

Seht ihr diese Notwendigkeiten nicht oder kriegt ihr das aus den beschriebenen 40 cm Läufen problemlos hin? Speziell dann, wenn hier berichtet wird, die kurzen Läufe seien in Verbindung mit der .308 Win auch auf größere Entfernung gar kein Problem.

Zudem stellt sich für mich die Frage, ob ich mit einem 40 cm Lauf nicht die Wirklung eines halbwegs kompakten - und damit kurz bauenden - Schalldämpfers wieder kontakariere, indem ich mir den Mündungsknall signifikant näher an mein Ohr hole. Wenn ich wieder ein 'Mehr an Schalldämpfer' brauche, kann ich aus meiner Sicht auch den Lauf ein paar Zentimeter länger lassen.

Versteht es bitte als Bemühen um eine sachliche Diskussion und fühlt euch nicht gleich angegriffen.


Grosso
 
Mitglied seit
2 Dez 2016
Beiträge
90
Gefällt mir
86
Aus meinem praktischen Erleben hat sich für mich die Vorgehensweise manifestiert, meine genannten bleifreien Deformations Laborierungen aus der .308 Win (in dem konkreten Fall 130 Grain Barnes TTSX) auf eine Mindest vZiel von ≥ 650 m/sek auf die angenommene jagdliche Maximaldistanz zu laden.

Aus dem 50 cm Lauf meines K95 Stutzen war das durchaus etwas ambitioniert.
Lt. Datenblatt überschreitet die Barnes Fabriklaborierung in 130 grain Deine 650m/sec selbst auf 300m deutlich (694m/sec).

Wenn die Angaben nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, dann müssten mehr als genug Reserven da sein, um problemlos auch mit 50cm Lauf auf Deine Wunschgeschwindigkeit zu kommen.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
1.031
Gefällt mir
1.375
...
Aus meinem praktischen Erleben hat sich für mich die Vorgehensweise manifestiert, meine genannten bleifreien Deformations Laborierungen aus der .308 Win (in dem konkreten Fall 130 Grain Barnes TTSX) auf eine Mindest vZiel von ≥ 650 m/sek auf die angenommene jagdliche Maximaldistanz zu laden.

Aus dem 50 cm Lauf meines K95 Stutzen war das durchaus etwas ambitioniert.

Seht ihr diese Notwendigkeiten nicht oder kriegt ihr das aus den beschriebenen 40 cm Läufen problemlos hin? Speziell dann, wenn hier berichtet wird, die kurzen Läufe seien in Verbindung mit der .308 Win auch auf größere Entfernung gar kein Problem.
...
Erinnere Dich daran was wir beide schon über die Heldengeschichten gelernt haben.
Und nimm dazu die freche Behauptung von mir dass der gemeine deutsche Jäger in der Masse seiner Abschüsse roundabout 50 m weit schießt und höchst selten über 100 m hinaus kommt.
Deine Realität an der Du die Leistung misst sieht anders aus. ;)
 
Mitglied seit
11 Aug 2013
Beiträge
352
Gefällt mir
67
Evtl. könnte ein Mod den Subthread zur Lauflänge ausgliedern.

Aus meinem praktischen Erleben hat sich für mich die Vorgehensweise manifestiert, meine genannten bleifreien Deformations Laborierungen aus der .308 Win (in dem konkreten Fall 130 Grain Barnes TTSX) auf eine Mindest vZiel von ≥ 650 m/sek auf die angenommene jagdliche Maximaldistanz zu laden.
Da wäre jetzt ganz einfach entscheidend was die angenommene jagdliche Maximaldistanz ist. Sind das 130m oder 350m?

Seht ihr diese Notwendigkeiten nicht
Nein. Die Zahl erscheint mir eher willkürlich ausgewählt. Darf ich fragen wie Du darauf gekommen bist? Also was heißt "aus Deinem praktischen Erleben"?

Zudem stellt sich für mich die Frage, ob ich mit einem 40 cm Lauf nicht die Wirklung eines halbwegs kompakten - und damit kurz bauenden - Schalldämpfers wieder kontakariere, indem ich mir den Mündungsknall signifikant näher an mein Ohr hole. Wenn ich wieder ein 'Mehr an Schalldämpfer' brauche, kann ich aus meiner Sicht auch den Lauf ein paar Zentimeter länger lassen.
- 40cm sind schon sehr kurz. Das ist (wenn auch knapp) unter der Mindestlauflänge von ca. 42-43 die ich wie oben gesagt für mich persönlich als sinnvoll einschätzen würde
- Die Entfernung der Mündung zum Ohr ist ein wichtiger Faktor, daneben gibt es aber eben noch andere. Da Du ja offenbar selbst lädst vor allem eine angepasste Ladung mit einem nahezu vollständigen Pulverabbrand vor der Mündung. Das ist für den Schalldruck an der Mündung von zentraler Bedeutung. Daneben natürlich die Dämpfungsleistung des SD
- Neben der Gesamtlänge des Schalldämpfers ist imho vor allem dessen Gewicht entscheidend. Bzw ist bei einem schweren Schalldämpfer durch den langen Hebel die Lauflänge umso entscheidender. Ich selbst führe einen Hausken JD224XTRM. Auf dem Stand bisl nervig weil er schnell heiß wird und nicht zu heiß geschossen werden darf. Aber jagdlich top und noch relativ leicht.

In Kombination bin ich damit jagdlich mit 43cm in .308 und in der R8 47cm (dh netto 45cm) in 8x57IS sehr zufrieden. Ohne in QL nachzusehen habe ich keine Ahnung bei welcher Entfernung die Geschosse die 650m/s unterschreiten und ehrlich gesagt ist mir das auch egal.

Dazu muss ich allerdings zwei Dinge sagen:
Zum einen jage ich fast ausschließlich im Wald und schieße seltenst über 150m.
Zum anderen habe ich das Glück in Bayern zu jagen und daher ganz normal mit Blei.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
2.043
Gefällt mir
1.000
Ich habe verschieden Statiskiken gesehen, die Aussagen, dass die durchschnittlichen Schußentfernung des deutschen Waidmannes bei etwa 75 bis 80 Meter liegen und eingentlich 90% aller Abschüsse unter 140m erfolgen. Klar gibt es Situationen, bei denn mal auf 200plus zu schiessen ist, aber wie häufig ist das notwendig? Und wie oft für dich persönlich. Und bis zu diesesr entfernung sind die 650m/s eigentlich kein Problem, die halten selbst Standardpatronen oft bis deutlich über 300m

Von dahre finde ich diese Diskussion um LL überzogen, jeder soll das schießen, was er für notwendig hält. Ich betrachte eine Grenze ist um die 45 bis 50 cm bei entsprechender Kaliberwahl als sinnvoll, drunter nur in Ausnahmefällen für spezielle Anwendungen. Derzeit sehe ich aber derzeit keinerlei Notwendigkeint die bei mir vorhandenen Läufe entsprechend kürzen zu lassen. Und irgendwann wird bei diesen LL auch sinvoll, mit entsprechned angepassten Labirirungen zu arbeiten, egal ob jetzt als RWS Short Barrrel oder als WL mit entsprechend offensiveren Pulvern
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.281
Gefällt mir
1.764
...

Klar gibt es Situationen, bei denn mal auf 200plus zu schiessen ist, aber wie häufig ist das notwendig? Und wie oft für dich persönlich. Und bis zu diesesr entfernung sind die 650m/s eigentlich kein Problem, die halten selbst Standardpatronen oft bis deutlich über 300m
Da ich sowohl teils im Feld wie eben auch im Hochgebirge jage, ist die '200 Meter plus Situation' für mich persönlich von gegebener Relevanz.

Ich habe meine 130 Grain Barnes TTSX Laborierungen gemessen und bezweifel daher die Papier- bzw. Packungsinformationen der Hersteller.

Der Wunsch nach einer entsprechenden Präzision der .308 Win Laborierung hat mich ein wenig Distanz zur absoluten Gasdruckgrenze der .308 Win halten lassen, die Laborierung ist aber durchaus eher 'spritzig'. Ich habe die Daten leider nicht mehr zur Verfügung, die 650 m/ sek. wurden aber in dem realitätsnahen Rechenmodell - auf z.B. 250 oder 300 Meter - eben nicht so beliebig gerissen.


Grosso
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.281
Gefällt mir
1.764
...

Nein. Die Zahl erscheint mir eher willkürlich ausgewählt. Darf ich fragen wie Du darauf gekommen bist? Also was heißt "aus Deinem praktischen Erleben"?

...
Vielleicht nicht die glücklichste meiner Formulierungen.

Ich habe zwischenzeitlich so einiges an Wild auf größere Entfernungen ≥ 250 Meter mit bleifreien Geschossen (mehrheitlich Barnes TTSX) geschossen und wage eine/ die entsprechende Aussage.

Wir haben in Wittloge mit unterschiedlichen Geschossen und auf unterschiedliche Entfernungen ballistische Seife beschossen und haben neben dem Betrachten und Auslitern der Kaverne uns auch die Deformation bzw. Zerlegung der Geschosse angeschaut.

Zudem wird die Zahl 650 m/sek vZiel auch vom Hersteller der Geschosse, der Fa. Barnes, so bestätigt bzw. kommuniziert.

Es gab hier mal einen Thread mit einer recht umfangreichen Auseinandersetzung zu dem Thema und da wurden diese Werte eben auch herstellerseitig so verlinkt. Da hatte ich auch einen Teil der Bilder zu den Seifenblöcken und den Geschossresten eingestellt.


Grosso
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.281
Gefällt mir
1.764
Lt. Datenblatt überschreitet die Barnes Fabriklaborierung in 130 grain Deine 650m/sec selbst auf 300m deutlich (694m/sec).

Wenn die Angaben nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, dann müssten mehr als genug Reserven da sein, um problemlos auch mit 50cm Lauf auf Deine Wunschgeschwindigkeit zu kommen.
Ob sie aus der Luft gegriffen wurden, weiß ich nicht, für realitätsnah halte ich sie eher nicht. Meine durchaus propper geladene 130 Grain Laborierung dürfte (gemessen aus einem 50 cm Lauf) etwa den Packungsdaten der 150 Grain Fabriklaborierung entsprechen.

Somit sehe ich persönlich (!) da nicht sooo viel Potenzial für weitere Laufkürzungen.


Grosso
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
2.043
Gefällt mir
1.000
Da ich sowohl teils im Feld wie eben auch im Hochgebirge jage, ist die '200 Meter plus Situation' für mich persönlich von gegebener Relevanz.

Ich habe meine 130 Grain Barnes TTSX Laborierungen gemessen und bezweifel daher die Papier- bzw. Packungsinformationen der Hersteller.

Der Wunsch nach einer entsprechenden Präzision der .308 Win Laborierung hat mich ein wenig Distanz zur absoluten Gasdruckgrenze der .308 Win halten lassen, die Laborierung ist aber durchaus eher 'spritzig'. Ich habe die Daten leider nicht mehr zur Verfügung, die 650 m/ sek. wurden aber in dem realitätsnahen Rechenmodell - auf z.B. 250 oder 300 Meter - eben nicht so beliebig gerissen.


Grosso
Dass du andere Entfernungen schiesst, ist ja kein Thema und war auch nicht so aus dienem Post herauszulesen. Nur bei dem was ich so in meinem jagdlichen Umfeld erlebe, bin ich froh, dass deren Kirrungen und Salzlecken so angelegt sind, dass es im Normalfall nicht viel weiter wie 100m sind.

Die 650m/s sind so aus den Angaben von Barnes, nur das LRX "verträgt" weniger Geschwindigkeit. Aber das LRX ist erst ab 175grs erhältlich und daher eher wass für eine .300WM oder vergleichbare Patronen
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
48.153
Gefällt mir
3.426
Ich habe meine 130 Grain Barnes TTSX Laborierungen gemessen und bezweifel daher die Papier- bzw. Packungsinformationen der Hersteller.
Immer berücksichtigen, daß die Hersteller ihre Werte i.d.R. aus Meßläufen erreichen.
Mit Sicherheit wenigstens 60 cm.
Man beachte die Daten bei den Ladeempfehlungen der 308 bei Barnes. mit 24" Krieger Lauf ermittelt......
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
6
Gefällt mir
6
Ich bin gerade bei mir eine R8 zu bestellen.
Nun ist die Frage noch offen womit der Händler die Waffe einschießen soll.
Klar ist das nicht jede Munition, aus jedem Lauf gleiche Präzision liefert.

Könntet Ihr etwas empfehlen, womit Ihr grundsätzlich guter Erfahrungen gemacht habt?
Sollte der Streukreis nicht zur Zufriedenheit sein, kann immer noch optimiert werden. Da es sich um meine erste Waffe handelt, bin ich unschlüssig was der Händler zum einschießen nutzen soll.

Handelt sich um den 58cm Standard Lauf in 308 Win., bleifreies Deformationsgeschoss.
Hauptsächlich auf Reh- und Schwarzwild, gelegentlich Rotkahlwild in Feld und Wald.

Viele Grüße,

Florian
 
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
2.317
Gefällt mir
457
Ich bin gerade bei mir eine R8 zu bestellen.
Nun ist die Frage noch offen womit der Händler die Waffe einschießen soll.
Klar ist das nicht jede Munition, aus jedem Lauf gleiche Präzision liefert.

Könntet Ihr etwas empfehlen, womit Ihr grundsätzlich guter Erfahrungen gemacht habt?
Sollte der Streukreis nicht zur Zufriedenheit sein, kann immer noch optimiert werden. Da es sich um meine erste Waffe handelt, bin ich unschlüssig was der Händler zum einschießen nutzen soll.

Handelt sich um den 58cm Standard Lauf in 308 Win., bleifreies Deformationsgeschoss.
Hauptsächlich auf Reh- und Schwarzwild, gelegentlich Rotkahlwild in Feld und Wald.

Viele Grüße,

Florian

Servus.

Als erstes ist dein Lauf viel zu lang. 42cm reichen völlig aus bei. 308win

Dann hat er kein Gewinde. Auch schlecht.

Dann nimmst das RWS Hit und gut...


Bye.....


(Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten.)
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
3.173
Gefällt mir
1.063
Alles falsch: RWS Hot Short Rifle muss es sein. ;)

Kurz ohne Jucks: Das funktioniert tatsächlich sehr ordentlich und dir Packungsangaben stimmen fast :oops:
 
Oben