Blau-/Heidelbeeren: Ernte- und Sortierhilfe

Anzeige
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
1.022
Gefällt mir
340
#1
Liebe alle,
passt nicht zu den Themen vom gebratenen Rehrücken oder so, aber eine bessere Rubrik fand ich nicht.
Als ich vor vielen Jahren bei meiner Gastfamilie in Schweden war, sind wir mit grossen Kübeln losgezogen und haben Blobärer im Wald gesammelt, massenhaft.
Die Erntemaschine war der Kamm, anschliessend wurden die gesiebt und ich glaube, noch irgendwie ausgeblasen, oder so noch was.
Hatte da auch mal einen Prospekt gefunden, aber wieder verloren.
Kann mir jemand mit einem Link auf eine Webseite helfen?
Danke und LG
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.608
Gefällt mir
2.645
#4
Beim Pflücken müßt ihr dann singen: "Di-ri-di-ra-di-Räle, Ich hab ´nen Sack voll Wääle*. Wääle, Wääle hupp-hupp-hupp, ich hab´ mei Krumbiersupp verschutt!" :D

* Wääle heißen die Heidelbeeren bei uns im Hunsrück, die es hier, so die Erzählungen der Eltern und Großeltern, bis in die 50er Jahre noch sehr reichlich gab. :)
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
1.022
Gefällt mir
340
#9
Liebe alle,
schon mal vielen Dank für Eure Hilfe.
Den Kamm kenne ich, findet man mittels bärplockare bei google.
Heidelbeer Sortiermaschine: das ist ja was industrielles, nichts für den Hausgebrauch.
Das sind in einem ersten Schritt so Siebe, die aber lange Schlitze haben, keine QUadrate als Löcher.
Ich stöbere mal bei Claas Ohlsen weiter.
LG und besten Dank derweil
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.631
Gefällt mir
6.111
#11
Nein.
Das beugt gewerblichem sammeln vor. Ohne bärplockare sammelt niemand um damit Geld zu verdienen.
Die Teile bekommst du in jedem besseren Lanthandel oder järnaffären.
 
Mitglied seit
2 Dez 2017
Beiträge
338
Gefällt mir
234
#12
Betreffend Ernte mit dem "Kamm": ist nicht überall verboten. Ich glaube, wirklich schädlich ist es auch nicht, eher so ein gewisser Regulierungswahn
Laut einem Förster, mit dem ich noch vor ein paar Tagen darüber sprach, ist dieser sogar dafür und erklärte mir, dass durch das Abreißen der oberen Triebe die Verjüngung stattfände, die sonst das Rotwild mache und dass dies dazu führe, dass danach die Sträucher kräftiger und besser wachsen und auch besser tragen. Hört sich zumindest logisch an und in der Tat kann man in den Ecken, wo starker Rotwildbestand ist, deutlich bessere Waldbeerbestände beobachten.
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
1.022
Gefällt mir
340
#13
Ich mag mich dem Gedanken der Unterbindung des kommerziellen Handels damit auch nicht wirklich anschliessen.
In Schweden hatten wir in den 90ern dermassen viele Heidelbeeren hinter der Haustüre, dass eine manuell-maschinelle Ernte niemandem etwas weg genommen hat.
In der Schweiz ist das Sammeln der Beeren recht aufwändig, die flachen Wälder gibt es hier nicht, die meisten finden sich in der alpinen Zone (und dann ist es gelegentlich steil). Warum man diejenigen, welche die Arbeit auf sich nehmen und die Beeren sammeln gehen, nun auch noch eventuell abstrafen will, das geht mir nicht rein. Eben, den Effekt des Ausbürstens von nicht mehr an der Photosynthese beteiligten Blättern stufe ich noch etwas höher ein, als einen allfälligen Schaden.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.631
Gefällt mir
6.111
#14
In Schweden ist es ja erlaubt.
Da gehen auch Profis in den Wald und ernten. Naja, Vietnamesen und Thai mittlerweile, weil die Osteuropäer nicht mehr wollen.
Wenige Einwohner, viel Heidelbeeren.
Bei uns viele Einwohner, wenige Heidelbeeren.
Es bleibt verboten zu kämmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jul 2006
Beiträge
1.519
Gefällt mir
109
#15
... Es bleibt verboten zu kämmen.
Hast Du hierfür Quellenangaben ? (für Deutschland, Bayern)
Meines Wissens wurden diese Vorschriften schon vor einigen Jahrzehnten abgeschafft.
Es bleiben wohl die Mengenbeschränkungen und die Möglichkeit, in den Satzungen der Nationalparke, Naturschutzgebiete etc. entsprechende Regelungen aufzunehmen, aber ein generelles, explizites Kamm-Verbot?

Grüße
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben