Blau-Spray bzw. Ethanol statt Halskrause

Anzeige
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.328
Gefällt mir
1.440
#1
Hallo zusammen,
unser Hund hat sich am Dienstagabend am linken Vorderlauf eine tiefe Schnittverletzung zugezogen, also bin ich mit ihm in die Tierklinik gefahren, wo die Wunde getackert und verbunden wurde (Nachtdienst, 270 €). Damit er den Verband nicht abreißt wurde ihm eine Halskrause angelegt. Die hat nur einen guten Tag gehalten, am Donnerstagmorgen lag sie kaputt neben den Fragmenten des Verbands im Flur. Aus früheren Zeiten hatte ich noch im Kopf, dass man zur Wundversorgung bei Pferden Blauspray nimmt. Also bin ich zur Apotheke gefahren und habe welches gekauft (Pharmamedico GmbH). Die Lektüre der Anwendugshinsweise versetzte mich allerdings in erstaunen. "Zur Desinfektion im Stall - nicht zur Anwendung an Mensch und Tier". Ich wollte es schon wegwerfen (enthält Methylenviolett, alles was man damit desinfiziert, ist blau), da kam mir eine Idee. Hauptbestandteil des Blau-Sprays ist Ethanol. Ethanol wird bekanntlich vergällt und schmeckt daher absolut scheußlich. Also habe ich die Wunde desinfiziert, verbunden und den Verband mit dem Blau-Spray besprüht. Das hat hervorragend funktioniert, der Hund ist nicht mehr mit der Schnauze an den Verband gegangen. Werde jetzt alle Verbände, die in Gefahr sind abgeknabbert zu werden mit Blausprau bzw. Ethanol besprühen. Ist für den Hund sicher angenehmer als so eine Halskrause.

WH, Bo
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.503
Gefällt mir
4.108
#2
Hallo zusammen,
unser Hund hat sich am Dienstagabend am linken Vorderlauf eine tiefe Schnittverletzung zugezogen, also bin ich mit ihm in die Tierklinik gefahren, wo die Wunde getackert und verbunden wurde (Nachtdienst, 270 €). Damit er den Verband nicht abreißt wurde ihm eine Halskrause angelegt. Die hat nur einen guten Tag gehalten, am Donnerstagmorgen lag sie kaputt neben den Fragmenten des Verbands im Flur. Aus früheren Zeiten hatte ich noch im Kopf, dass man zur Wundversorgung bei Pferden Blauspray nimmt. Also bin ich zur Apotheke gefahren und habe welches gekauft (Pharmamedico GmbH). Die Lektüre der Anwendugshinsweise versetzte mich allerdings in erstaunen. "Zur Desinfektion im Stall - nicht zur Anwendung an Mensch und Tier". Ich wollte es schon wegwerfen (enthält Methylenviolett, alles was man damit desinfiziert, ist blau), da kam mir eine Idee. Hauptbestandteil des Blau-Sprays ist Ethanol. Ethanol wird bekanntlich vergällt und schmeckt daher absolut scheußlich. Also habe ich die Wunde desinfiziert, verbunden und den Verband mit dem Blau-Spray besprüht. Das hat hervorragend funktioniert, der Hund ist nicht mehr mit der Schnauze an den Verband gegangen. Werde jetzt alle Verbände, die in Gefahr sind abgeknabbert zu werden mit Blausprau bzw. Ethanol besprühen. Ist für den Hund sicher angenehmer als so eine Halskrause.

WH, Bo
Mein Hatzhund wurde gestern bei einer sehr langen Nachsuche von über 13km nach 3,5km Hatz von einem Keiler geschlagen, Gottseidank nichts ernstes. Wunde (vom TA) gespült, gereinigt, mit AB (IM) und Schmerzmittel örtlich versorgt, geklammert.
Auf die Wundauflage kommt Betaisodona. Dann ne leichte Mullbinde dann ein Klebestretchverband. Den noch oben und unten mit zwei dünnen streifen Tape "sichern".

Achtung Verband NICHT auf Spannung wickeln!
(Wenn Fuß unten. Dann zwischen den Zehen mit Watte polstern!!)

Gegen Schmerzen hilft 2x täglich Metacam oral !

Kranke/Verletzte Hunde sind bei mir 24 STd unter Aufsicht. Schlafen in meiner nächsten Nähe und bei Unruhe sogar im Bett unter der Decke bzw ich bei Ihnen.

Daher brauchts bei mir im Regelfall keinen Kragen. WENN Kragen dann gibts einen Schaumgummiring (AMAZON) und keine Plastiktröte!

Verband alle 2 Tage wechseln und Wunde kontrollieren! Auf "lockeren" Sitz achten!

Blauspray verwende ich nur beim Vieh!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 26188

Guest
#4
Mein Hatzhund wurde gestern bei einer sehr langen Nachsuche von über 13km nach 3,5km Hatz von einem Keiler geschlagen, Gottseidank nichts ernstes. Wunde (vom TA) gespült, gereinigt, mit AB (IM) und Schmerzmittel örtlich versorgt, geklammert.
Auf die Wundauflage kommt Betaisodona. Dann ne leichte Mullbinde dann ein Klebestretchverband. Den noch oben und unten mit zwei dünnen streifen Tape "sichern".

Achtung Verband NICHT auf Spannung wickeln!
(Wenn Fuß unten. Dann zwischen den Zehen mit Watte polstern!!)

Gegen Schmerzen hilft 2x täglich Metacam oral !

Kranke/Verletzte Hunde sind bei mir 24 STd unter Aufsicht. Schlafen in meiner nächsten Nähe und bei Unruhe sogar im Bett unter der Decke bzw ich bei Ihnen.

Daher brauchts bei mir im Regelfall keinen Kragen. WENN Kragen dann gibts einen Schaumgummiring (AMAZON) und keine Plastiktröte!

Verband alle 2 Tage wechseln und Wunde kontrollieren! Auf "lockeren" Sitz achten!

Blauspray verwende ich nur beim Vieh!

Er hat das Blauspray NICHT auf die Wunde gegeben. So wie er es verwendet hat (mit dem beabsichtigten Ziel) ist das gar nicht dumm, wenns bei seinem Hundl funktioniert. Der Wirkstoff Meloxicam wird in aller Regel nach Körpergewicht dosiert und normalerweise einmal täglich.
Die Wahl eines Wirkstoffes bzw. seine Dosierung entscheidet man in Rücksprache mit dem Arzt.
Es gibt auch andere Präparate mit gleichzeitig beruhigender, schlaffördernder Wirkung gerade in den ersten Tagen. Auch das Wechseln von Verbänden kann man nicht allgemeingültig alle zwei Tage anraten. Aus dem humanmedizinischen Bereich gibts Wundauflagen, die deutlich besser sind, da günstiger hinsichtlich eines schnellen Wundverschlusses bzw. Austrocknung.
Einfache Wundauflagen mit Betaisidona verkleben gerne. Das kann nach nur zwei Tagen auch wieder aufreissen. Normalerweise sagt einem der TA aber auch, wie man weiter machen soll.
Natürlich stets in Absprache mit dem TA würde ich modernen Silikon-Wundauflagen i. V. m. kohäsivem Fixiermaterial den Vorzug geben.
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
1.302
Gefällt mir
4.415
#5
Normalerweise sagt einem der TA aber auch, wie man weiter machen soll.
Natürlich stets in Absprache mit dem TA würde ich modernen Silikon-Wundauflagen i. V. m. kohäsivem Fixiermaterial den Vorzug geben.
Korrekt, das machen wir bei den Zweibeinern mit modernen Wundauflagen genau so. Silikon oder Vaseline-Gaze und ggf eine desinfizierende Salbe oder Creme (Prontosan Gel).

Wichtig ist es vor allem, dass der Vierläufer da nicht selber ran kommt... nicht umsonst sieht man auf den großen Jagden bei jetzt fortgeschrittener DJ-Saison an den Steckenplätzen den einen oder anderen Vierläufer mit einer "Tüte" - wer mehrere Wachtel, Terrier oder Bracken führt, hat sicher den einen oder anderen Kameraden dabei, der bereits seine(n) Schmiss für diese Saison eingefangen hat.
 
Gefällt mir: ANS
Mitglied seit
27 Nov 2015
Beiträge
560
Gefällt mir
649
#6
Unserer wurde vor 3 Wochen operiert, Halskrause kam nicht in Frage weil zu schnell kaputt und für den Hund eine Katastrophe.
Ich habe Ihm einen Maulkorb gekauft für die Nacht bzw. wenn er nicht unter Aufsicht ist, also im Haus rumläuft oder draußen frei läuft.
Gefallen hat es ihm nicht, aber der Effekt war besser wie mit der Halskrause und man muss nicht mit Chemie arbeiten.
 
Mitglied seit
7 Dez 2010
Beiträge
745
Gefällt mir
1.713
#7
... Ethanol wird bekanntlich vergällt und schmeckt daher absolut scheußlich...
Du verwechselst da glaube ich was: Ethanol (C2H5OH) ist „Trink-“ Alkohol. Der wird für andere Zwecke vergällt, um die Branntweinsteuer zu umgehen. (Spiritus)
Der Ethanolgeschmack hat mich noch nie gestört, obwohl es viele alkoholische Getränke gibt, die grauenhaft schmecken...😄
 
S

scaver

Guest
#8
Blau hab ich schon überall drauf gemacht, hindert aber den Hund nicht vom Wunde belecken. Maulkorb oder Body, Zehen geschlossen. Oder beides. Schnaps vergällt hatte keine Wirkung, abgesehen davon reizt das die Wunde.
sca
 
Mitglied seit
22 Nov 2012
Beiträge
85
Gefällt mir
66
#9
Vielleicht noch zur Info: Blauspray ist nicht gleich Blauspray. Das was alle landläufig als Blauspray bezeichnen bzw. meinen ist ein Antibiotikahaltiges Spray(meist ein Tetracyclin) welches für Wunden vor allem bei Nutztieren eingesetzt wird, aber auch bei Hunden funktioniert, das bekommt man eigentlich nur beim Tierarzt. Das was meist im Landhandel oder Tierbedarf als Blauspray verkauft wird, ist einfach nur ein eingefärbtes Desinfektionsmittel und darf NICHT auf Wunden oder allgemein auf Tiere gesprüht werden.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.424
Gefällt mir
5.778
#10
Ich bin nun echt ein wenig irritiert. Als Reiter und Pferdemensch begleitet mich und meine Tiere (hauptsächlich die Pferde) Blauspray bereits eine halbe Ewigkeit. Ursprünglich aus der Verwendung im Reitsport und da aus der entsprechenden Stallapotheke, habe ich es auch schon mal, wenn auch eher selten, für die Hunde genutzt.

Mir war nicht bewusst, dass es die beschriebenen zwei 'Sorten' Blauspray gibt. Bis dato war und ist Blauspray für mich zur Desinfektion von Wunden (bei Tieren) gedacht. Allein aufgrund der Einfärbung habe ich es halt selten für die Hunde genutzt.

@ Veti, deinem Hinweis folgend, werde ich meinen Blauspray-Bestand auf die angedachte Verwendung überprüfen (y)


Grosso
 
Mitglied seit
27 Jul 2011
Beiträge
2.101
Gefällt mir
7.705
#11
Das was meist im Landhandel oder Tierbedarf als Blauspray verkauft wird, ist einfach nur ein eingefärbtes Desinfektionsmittel und darf NICHT auf Wunden oder allgemein auf Tiere gesprüht werden.
Ich verstehe nicht ganz, was man denn damit anfangen soll? Zur Stalldesinfektion reicht so ein Spruehflaeschchen ja nicht und ich will auch nichts blau einfaerben.
 
Mitglied seit
10 Aug 2017
Beiträge
423
Gefällt mir
557
#12
Also wir haben Blauspray immer bei dem Pony unserer Tochter genutzt. Hilft auch beim Menschen - der Nachbar hat es ohne Folgen probiert.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.630
Gefällt mir
23.546
#13
Das Zeug was heute als "Blue Spray" über Agrarversandgeschäfte vertrieben wird, hat nichts mehr mit dem "Blauspray" der Tierärzte zu tun. Das wurde auf Wunden gesprüht und es gab sehr wohl eine Wartezeit, bei Hund und meist auch Pferd, nicht so entscheidend, bei Rind, Schwein und Schaf schon. Mir wurde das Zeug auch mehrfach auf aufgeschlagene Knie u.ä. gesprüht...
 
G

Gelöschtes Mitglied 26188

Guest
#14
Korrekt, das machen wir bei den Zweibeinern mit modernen Wundauflagen genau so. Silikon oder Vaseline-Gaze und ggf eine desinfizierende Salbe oder Creme (Prontosan Gel).

Wichtig ist es vor allem, dass der Vierläufer da nicht selber ran kommt... nicht umsonst sieht man auf den großen Jagden bei jetzt fortgeschrittener DJ-Saison an den Steckenplätzen den einen oder anderen Vierläufer mit einer "Tüte" - wer mehrere Wachtel, Terrier oder Bracken führt, hat sicher den einen oder anderen Kameraden dabei, der bereits seine(n) Schmiss für diese Saison eingefangen hat.
Kurze Frage: Bist Du Arzt oder Pfleger/"Wundmanager"? Nur weil ich das ganz gerne weiter aufgreifen möchte....

Hast Du etwa schon Leute gesehen, die ihre verletzten Hunde mit "Tüte" arbeiten liesen?
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.328
Gefällt mir
1.440
#15
Ich verstehe nicht ganz, was man denn damit anfangen soll? Zur Stalldesinfektion reicht so ein Spruehflaeschchen ja nicht und ich will auch nichts blau einfaerben.
Das habe ich auch nicht verstanden, daher wollte ich das Zeug ja auch gleich wieder wegwerfen. Methylenviolett ist ein ziemlich potenter Farbstoff, angeblich pinkelt man sogar blau wenn den zu sich nimmt. Daher erschließt sich mir nicht, was man damit sinnvoll besprühen soll.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben