"Blei in der Jagd: Ende des millionenfachen Vogelsterbens?"

Anzeige
Mitglied seit
3 Sep 2019
Beiträge
24
Gefällt mir
30
#1
lautet der Titel eines Beitrages in der Zeitschrift "Der Falke" auf den Seiten 28 bis 33 des Verfassers Thomas Krumenacker.

Einige Untertitel aus dem Beitrag:
- 5000 Tonnen Blei als Jagdmüll Jahr für Jahr allein in Feuchtgebieten
- Vögel sterben langsam und qualvoll
- "Argumente aus dem Köcher der Munitionsindustrie"

Besonders interessant dürfte die Ankündigung im letzten Absatz sein: nach der Zielerreichung bei der Jagd, soll es
"Im Rahmen dieses zweiten Beschränkungsverfahrens soll dann auch das Bleiproblem beim Angeln angegangen werden."
(P:S.: Leider gibt es noch kein PDF des Artikels, aber im gut sortierten Bahnhofsbuchhandel wird man sicherlich fündig.)
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.527
Gefällt mir
6.811
#8
Das wären ca.200 maximal beladene Sattelzüge. Sehr seltsam🧐
Mehr als seltsam. :rolleyes:
Jeder Jäger in Deutschland müsste demnach pro Jahr(!) über 12 kg Blei verschießen.
Inklusive aller, bei denn bereits ein Bleifreigebot für die Munition gilt, wohlgemerkt!
Wer solche Behauptungen aufstellt disqualifiziert seine Glaubwürdigkeit.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.749
Gefällt mir
4.783
#13
Wenn Du ihm das geschrieben hast, was Du gewöhnlich zu Geschossblei in Foren schreibst, war es ein freundlicher Akt von ihm, nicht mehr darauf zu erwidern. ;)
Deine Zwinkerei in den jagdlichen Foren ist auch nix anderes, als sonst nix zu bestimmten Dingen zu posten und bei deiner Bleiphopie ganz besonders.
Mit Kupfermannsheil S.H
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.953
Gefällt mir
1.916
#14
Mehr als seltsam. :rolleyes:
Jeder Jäger in Deutschland müsste demnach pro Jahr(!) über 12 kg Blei verschießen.
Inklusive aller, bei denn bereits ein Bleifreigebot für die Munition gilt, wohlgemerkt!
Wer solche Behauptungen aufstellt disqualifiziert seine Glaubwürdigkeit.
Der Verfasser spricht von 5000 t in Europa nicht Deutschland.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.749
Gefällt mir
4.783
#15
Der Verfasser spricht von 5000 t in Europa nicht Deutschland.
Na wenn das keine nachprüfbare Menge ist.
Die Millionen von Enten in den Wetlands der USA hat auch keiner geprüft.
Wie viele wurden denn schon in DE gefunden, wo die doch "selektiv und präferiert" Schrote fressen.
Behaupten reicht, damals schon amerikanische Fake News wie aktuell die Trump´schen Tweeds.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben